fbpx

CLEPA zur EU-Rat-Entscheidung

Veröffentlicht am 03.07.2022
Nach Verhandlungen, die bis spät in die Nacht dauerten, verabschiedeten die Minister einen Standpunkt, der im Wesentlichen den Vorschlag der Europäischen Kommission bestätigt, der ein Ziel zur Reduzierung der CO2-Emissionen um 100 % bis 2035 vorsieht, was de facto ein Verbot von Verbrennungsmotoren bedeutet. Der Rat fordert eine Überprüfung der Rechtsvorschriften im Jahr 2026 auf der Grundlage einer Bewertung der Fortschritte bei der Erreichung der Reduktionsziele, der technologischen Entwicklungen, einschließlich Plug-in-Hybride, und der Bedeutung eines gerechten Übergangs. Die Kommission wird aufgefordert, einen Vorschlag für die Zulassung von Fahrzeugen nach 2035 zu unterbreiten, die ausschließlich mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden. Lesen sie auch:

Sigrid de Vries, Generalsekretärin des CLEPA, kommentierte das Ergebnis der Ratstagung wie folgt:

„Wir nehmen den Beschluss zur Kenntnis, der das De-facto-Verbot des Verbrennungsmotors ab 2035 grundsätzlich bestätigt, aber die Tür für Überlegungen zur Emissionsreduzierung durch erneuerbare Kraftstoffe wie E-Fuels nicht vollständig schließt. Wir plädieren seit langem für einen technologieoffenen Ansatz mit einem intelligenten und vernünftigen Technologiemix aus Elektrofahrzeugen und einem maßvollen Einsatz von alternativen Lösungen mit fortschrittlicher Verbrennungsmotortechnologie.

Wir freuen uns über die Unterstützung des Rates für Fahrzeuge, die mit erneuerbaren Kraftstoffen betrieben werden. Während Elektrofahrzeuge in großem Umfang zum Einsatz kommen werden, gibt es für Hybridfahrzeuge sowie für die bestehenden Pkw, Transporter und Lkw auf der Straße praktische, einsatzbereite Lösungen, die bisher keine ausreichende politische Unterstützung gefunden haben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung des Dialogs mit der Europäischen Kommission. Wir hatten auf eine klarere Entscheidung gegen ein Technologieverbot gehofft, um Schäden an der bestehenden Industriestruktur zu vermeiden und Fortschritte auf dem Weg zu einer effektiven und effizienten Politik für eine klimaneutrale Mobilität zu erzielen.


Die Entscheidung bestätigt den Weg für eine umfassende Umgestaltung des Verkehrssektors in einem sehr hohen Tempo. Die Automobilzulieferer sind und werden weiterhin alles tun, damit dies ein Erfolg für das Klima, die Arbeitnehmer, die Verkehrsteilnehmer und die Wirtschaft wird. Mit dieser Entscheidung wird den politischen Entscheidungsträgern jedoch eine hohe Verantwortung für die Unterstützung des Übergangs auferlegt. Wir sind besorgt über das mangelnde Engagement beim Aufbau von Lade- und Betankungsinfrastrukturen sowie bei den Kapazitäten für die Erzeugung von erneuerbarem Strom und erneuerbaren Kraftstoffen. Künftig müssen Kriterien wie Erschwinglichkeit, Zugang zu Rohstoffen, Emissionen während des Lebenszyklus und Beschäftigung in diesem Sektor berücksichtigt werden. Die ehrgeizigen Elektrifizierungsziele können nur erreicht werden, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen gegeben sind.“ Quelle: Clepa

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top