fbpx

Der Winter wird schwierig – Ist die EU bereit?

Veröffentlicht am 12.10.2022
Das Problem ist offensichtlich, aber schwer zu lösen. In der EU steigen die Gaspreise und die Strompreise. Dies ist ein ernstes Problem für Bürger und Unternehmen, insbesondere für die energieintensive Industrie, aber nicht nur. Auch die Automobilzulieferer und die Fahrzeughersteller bekommen das zu spüren. CLEPA Präsiden Benjamin Krieger kommentiert die aktuelle Situation:

Das Jahr 2022 war ein schwieriges Jahr: Einer von drei Automobilzulieferern verzeichnete in der ersten Jahreshälfte eine operative Rentabilität von weniger als 1 %. Die Auswirkungen der hohen Energiekosten dürften 2023 noch mehr Druck verursachen, da die Energieverträge für das nächste Jahr neu verhandelt werden und sich die Preise voraussichtlich vervielfachen werden. Eine Verringerung des Verbrauchs kann nur eine marginale Entlastung bewirken und wird die Produktivität und die Einnahmen verringern.

Die Weitergabe von Kostensteigerungen an die Kunden, wenn auch nur in Bruchteilen der tatsächlichen Belastung, erfordert sehr schwierige Verhandlungen. Die Energiepreise waren in der EU bereits vor der aktuellen Krise hoch und haben die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im Vergleich zu anderen Regionen wie Nordamerika und Asien beeinträchtigt. Die jüngsten Entwicklungen verschärfen die anhaltenden Verzerrungen in der Lieferkette. Der Begriff Deindustrialisierung wird in der öffentlichen Debatte zu Recht verwendet.

CLEPA verfolgt die Debatte über die politische Unterstützung und trägt zu ihr bei. Preisobergrenzen, Solidaritätsbeiträge, das Auffüllen von Gasspeichern und andere Maßnahmen werden eine gewisse Entlastung bringen. Darüber hinaus besteht Bedarf an transparenten und aktuellen Informationen über politische Maßnahmen, einschließlich möglicher verbindlicher Vorschriften zur Senkung des Energieverbrauchs. Unternehmen und Versorgungsketten, die in Not geraten sind, werden wahrscheinlich öffentliche finanzielle Unterstützung benötigen, was eine pragmatische Anwendung der Vorschriften für staatliche Beihilfen erfordert, ohne den Wettbewerb im Binnenmarkt zu verzerren. Ein heikles Gleichgewicht muss gefunden werden. Letztlich muss die Versorgung mit erschwinglicher Energie aus europäischen und außereuropäischen Quellen sichergestellt werden.

Die Schlüsselrolle der Diversifizierung

Ähnliche Fragen stellen sich auch in anderen Politikbereichen. Die Automobilindustrie stellt auf Elektromobilität um, was einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten wird, aber auch neue Abhängigkeiten mit sich bringt. Die Schlüsselrolle der Diversifizierung bei der Gewährleistung der energetischen Unabhängigkeit Europas wurde von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, in ihrer Rede zur Lage der Union 2022 betont. Sie fügte später hinzu:

„Lithium und seltene Erden werden bald wichtiger sein als Öl und Gas.“

Wir sollten uns bewusst sein, dass wir solche Energieabhängigkeiten gegen Materialien eintauschen. Im Falle von Elektrofahrzeugen wird der Großteil des Lithiums für Fahrzeugbatterien von einem einzigen Land, nämlich China, dominiert. Wir begrüßen das von der Kommission angekündigte Gesetz über kritische Rohstoffe, aber das derzeitige Szenario zeigt, dass die Preise für Rohstoffe für Batterien gestiegen sind, die zumeist aus Nicht-EU-Quellen stammen. In der Zwischenzeit versucht die Europäische Chemikalienagentur, Lithium als Reproduktionstoxin einzustufen, was die Beschaffung dieses Metalls für die Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge für die europäischen Unternehmen weiter erschwert.

„Wir müssen der Industrie ein klares Signal geben und ihr die Möglichkeit geben, Investitionen für die Zukunft zu planen“,

sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans im Juni vor der Debatte über CO2-Normen für Autos und Lieferwagen im Parlament. Wir stimmen einem solchen Ansatz zu und würden es begrüßen, wenn er in einem kohärenten und koordinierten politischen Rahmen umgesetzt würde, der auf pragmatischen Vorschlägen beruht, die unnötige Belastungen für europäische Unternehmen vermeiden.

Der Trialog über die CO2 Emission

CLEPA setzt sich seit langem für eine Technologievielfalt ein, die die gesamte Innovationskraft der Industrie nutzt. Bei den laufenden Trialog über die CO2-Emissionen von Pkw und Kleintransportern geht es um eine Randklausel, die den weiteren Einsatz von Verbrennungsmotoren, die klimaneutral sein können, wenn sie mit nachhaltigen erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, nicht völlig ausschließen würde. Wie wir in einem gemeinsamen Schreiben mit 72 anderen Verbänden gefordert haben, würde die Zulassung des Einsatzes erneuerbarer Kraftstoffe bzw. E-Fuels auf freiwilliger Basis den Nutzern und Anbietern der Technologie die Möglichkeit geben, festzustellen, ob dies eine wettbewerbsfähige Lösung wäre. Nicht zuletzt ist die verstärkte Nutzung erneuerbarer Kraftstoffe der Schlüssel zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen der bestehenden Flotte. Die Aufrechterhaltung der Technologievielfalt und die Erschwinglichkeit der Mobilität sollten auch die Entscheidungen über den kommenden Vorschlag für neue Schadstoffnormen (EURO7) leiten, der für dieses Jahr erwartet wird.

Ergänzende Lösungen zur E-Mobilität würden auch die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze abmildern, wie unsere Studie zeigt, und der Industrie zusätzliche Mittel für Investitionen in die Marktentwicklung klimaneutraler Technologien zur Verfügung stellen. Die Groupe Renault deutet in ihrer jüngsten Ankündigung an, dass sie so lange wie möglich Verbrenner-Fahrzeuge über die Marke DACIA verkaufen wird, um die Elektrifizierung der Gruppe zu unterstützen.

„Jeder hat seine Rolle zu spielen“

,kommentierte Dacia-CEO Denis Le Vot und betonte, dass diese klare Entscheidung von den mit der Elektrifizierung verbundenen Risiken bestimmt wird.

Im Laufe des Jahres haben sich in der Debatte über den Kommissionsvorschlag viele maßgebliche Stimmen geäußert, die auf die Grenzen eines reinen E-Fahrzeug-Ansatzes hingewiesen haben. So zum Beispiel Andy Palmer, ehemaliger CEO von Nissan, der das erste Elektrofahrzeug für den Massenmarkt auf den Markt brachte und auf die in der Produktion von E-Fahrzeugen enthaltenen Emissionen hinwies. Die Vorstandsvorsitzende von Peugeot, Linda Jackson, bestätigte die Rolle des Verbrennungsmotors auf den internationalen Märkten, und der Vorstandsvorsitzende von Stellantis, Carlos Tavares, unterstrich die Risiken, die mit der politischen Entscheidung, den Verbrennungsmotor auslaufen zu lassen, verbunden sind. Kürzlich warnte Hildegard Müller, Präsidentin des deutschen VDA, davor,

„das Ambitionsniveau im EU-Gesetzgebungsverfahren noch höher zu schrauben“

, und auch der neue Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Oliver Blume scheint erneuerbaren Kraftstoffen eher positiv gegenüberzustehen.


In der Automobilindustrie wächst das Bewusstsein, dass fossile Kraftstoffe verboten werden sollten, aber nicht die Technologie. Der fortschrittliche Verbrennungsmotor hat immer noch eine Rolle zu spielen. Doch damit nicht genug: Die geopolitischen Veränderungen, die durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine ausgelöst wurden, haben die europäischen Länder gezwungen, ihre Energiepolitik und die Folgen, die sie für ihre eigenen Bürger haben kann, genauer zu überdenken. Benjamin Krieger / Quelle: CLEPA

5/5 - (2 votes)
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top