Neuorganisation der Hess Gruppe Deals, Teilehandel

hans hess autoteile logo

Drei starke Marken unter einem Dach – Hess Gruppe leitet nächsten Schritt zur Neuorganisation ein

Mit der Übernahme der Teilehändler Schwenker und Jakobs sowie dem Einstieg in die Select AG hat die Hess Gruppe vor gut anderthalb Jahren erste wichtige Schritte zur Umsetzung einer bewusst geplanten Wachstumsstrategie unternommen. Damit soll die Marktposition als eigenständiges und erfolgreiches Unternehmen dauerhaft gesichert werden. In Zeiten, in denen der Automotive Aftermarket von einer anhaltenden Konsolidierung sowie der Bildung immer größerer Einheiten geprägt ist, wird mit dem eingeschlagenen Weg das Ziel verfolgt, sich als mittelständisches, familiengeführtes, dauerhaft lebensfähiges und stabiles Unternehmen zu positionieren.
Nach den Worten von Philipp Hess ist es das erklärte Ziel, in dem bestehenden Umfeld auch zukünftig eine handelnde Rolle einzunehmen. Es geht darum, die Zukunft des Unternehmens selbst bestimmen zu können und nicht zum gehandelten Objekt zu werden.

Schaffung von effizienten Strukturen bei der Hess Gruppe

Auf diesem Weg wird nun ein weiterer wichtiger Schritt aktiv angegangen. Mit Hess, Schwenker und MOTOO werden drei starke Marken zukünftig unter einem gemeinsamen unternehmerischen Dach gebündelt.
So platziert sich Hess als hoch verfügbarer, regional gut organisierter und leistungsfähiger Teilegroßhändler in einem größer gewordenen Marktgebiet. Ergänzt wird dies durch die starke Servicemarken MOTOO, die im gesamten Verbreitungsgebiet als anerkannt qualitativ hochwertiges System aktiv ist und weiter expandieren wird.

Schwenker wird sich noch stärker als bisher der langjährigen Zusammenarbeit mit den Kundengruppen der freien Spezialisten und gebundenen Werkstätten in Deutschland sowie im Ausland widmen. Im Fokus steht dabei ein umfassendes Teilesortiment in Originalqualität für PKW mit den Markenschwerpunkten Porsche, Mercedes, BMW, Audi, VW, Opel und Ford.

Organisatorisch wird in einem ersten Schritt Schwenker mit Hans Hess Autoteile verschmolzen und das Unternehmen dann zur Hess Automotive GmbH umfirmiert. Das Unternehmen wird an den heute bestehenden Standorten weiterhin präsent sein. In den vergangenen und den kommenden Monaten wurden und werden bei den verschiedenen Unternehmen organisatorische, logistische und IT-technische Schritte eingeleitet. Diese dienen dazu, die Voraussetzungen für die strukturelle Zusammenführung unter dem Dach einer Gesellschaft zu schaffen, Prozesse zu vereinheitlichen und die modernen Softwaresysteme von Hess allen zur Verfügung zu stellen.

Dauerhaft sichere Arbeitsplätze bei der Hess Gruppe

Ein zentraler Aspekt bei allen Überlegungen und Maßnahmen ist die hohe Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Kunden und den umfassenden Handels- und Partnerstrukturen, die die Hess Gruppe prägt. Deshalb ist es auch das erklärte Ziel, einer möglichst großen Zahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dauerhaft sichere Arbeitsplätze zu bieten und gemeinsam das Unternehmen und die drei Marken erfolgreich weiterzuentwickeln.

Insgesamt sind bei Hess Automotive derzeit 1.500 Menschen beschäftigt. Im Rahmen der Neuorganisation wird es sich aufgrund bestehender Doppelfunktionen, geplanter Prozessveränderungen und der angestrebten Fokussierung der drei Marken nicht vermeiden lassen, dass bei Schwenker und bei Hess insgesamt rund 95 Arbeitsplätze verloren gehen.
Der Umsetzung einer sozial verträglichen Lösung wird bei den anstehenden Entscheidungen eine hohe Aufmerksamkeit zukommen. Selbstverständlich werden anstehende Pensionierungen oder ausgesprochene Kündigungen seitens verschiedener Mitarbeiter dabei berücksichtigt und so die Zahl der betroffenen Personen weiter verringert.
Bei den notwendigen Entscheidungen ist für die Geschäftsführung eine offene und transparente Vorgehensweise sowie die enge Zusammenarbeit mit den Betriebsräten selbstverständlich. Allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird ein faires Angebot unterbreitet.

Quelle: Hess Gruppe