Datenqualität sichert den Erfolg im Automotive Aftermarket

Veröffentlicht am 22.06.2022

Korrekte, standardisierte und aktuelle Produktinformationen sind das A und O für den Erfolg im E-Commerce. Denn nur mit hochwertigen Daten finden die Anwender am Point of Sale (PoS) schnell das passende Ersatzteil. Exzellente Datenqualität ist somit die Grundlage für höhere Umsätze und weniger Retouren. Seit Sommer 2021 zeichnet TecAlliance Teilehersteller mit dem Gütesiegel „Premier Data Supplier“ (PDS) aus, wenn ihre Daten im TecDoc Catalogue besonders strikte Vorgaben erfüllen. Bei der letzten Evaluierung im Juni 2022 haben 25 Prozent der TecDoc-Marken dieses herausragende Qualitätsniveau erreicht.

Seit letztem Jahr arbeitet TecAlliance gemeinsam mit den Teileherstellern mit Hochdruck an der Datenqualität im TecDoc Catalogue. Ein neues Regelwerk für Datenlieferanten beinhaltet zusätzliche, restriktive Kennzahlen (KPIs) und Validierungen, die die Qualität systematisch und signifikant steigern.

Das Gütesiegel „Premier Data Supplier“ (PDS) zeichnet diejenigen Datenlieferanten aus, die sämtliche Vorgaben zu mindestens 99 Prozent erfüllen. TecAlliance begleitet die Teilehersteller intensiv auf dem Weg zur Zertifizierung und unterstützt sie bei allen Fragen rund um die neuen Regeln.

Bei der Evaluierung im Juni 2022 haben 245 der im TecDoc Catalogue verfügbaren Marken diesen Premium-Status erreicht – 52 mehr als bei der Evaluierung im März 2022. Das entspricht 25 Prozent der TecDoc-Marken. Weitere 538 weitere Marken erfüllten die Voraussetzungen für die Zertifizierung als „Certified Data Supplier“. Hierbei wird geprüft, ob die gelieferten Katalogdaten den Vorgaben des international anerkannten TecDoc-Standards entsprechen. Insgesamt liefern somit etwa 80 Prozent der TecDoc-Datenlieferanten sehr gute oder exzellente Produktinformationen.

Dank eindeutiger Teilebeschreibungen zum passenden Ersatzteil

Die Maßnahmen von TecAlliance zur Optimierung der Datenqualität erleichtern es den Katalognutzern, IAM-Ersatzteile zuverlässig, korrekt und schnell zu identifizieren. In der Vergangenheit konnten Lieferanten zur Differenzierung von Produkten und Applikationen aus etwa 4.000 Attributen frei auswählen. Die Teilehersteller nutzten dabei regelmäßig zwar ähnliche, aber doch unterschiedliche Attribute, um die gleiche Information für das gleiche Produkt bzw. Applikation zu liefern.

Um das zu verhindern, definiert das DQM-Regelwerk zulässige Differenzierungs-Attribute und Schlüsselwerte für jedes Produkt. Dies verbessert die Filter- und Selektionsmöglichkeiten in IAM-Katalogsystemen. Zusätzlich prüft eine Kennzahl, ob Lieferanten die Differenzierung von z.B. fünf Bremsscheiben für dasselbe Fahrzeug mithilfe der definierten Differenzierungs-Attribute auf der ersten Katalogseite ermöglichen.

Neben dem korrekten Datenformat werden jetzt auch die Dateninhalte fachlich überprüft. So hat das DQM-Team von TecAlliance beispielsweise fünf Millionen Werte von alphanumerischen Attributen geprüft und mit einer Kennzahl bewertet, ob sie in einem Sinnzusammenhang zum jeweiligen Attribut stehen oder ob etwas anderes eingetragen wurde. Zudem wurden ca. eine Million Lieferanten-Textbausteine daraufhin untersucht und bewertet, ob sie Informationen beinhalten, die als Attribute verwaltet werden können. Die Begrenzung der maximal zulässigen Anzahl von Nachkommastellen für numerische Attribute sorgt dafür, dass relevante Attribut-Werte angezeigt werden.

Aussagekräftige Berichte ermöglichen kontinuierliche Verbesserung

Jeden Monat erhalten die TecDoc-Datenlieferanten für alle ihre Marken KPI-Reports zu sämtlichen Bereichen der Datenqualitäts-Maßnahmen. Ein weiterer Report stellt dar, welche Produktbezeichnungen in der TecDoc-Datenbank über alle Marken hinweg pro OE-Nummer verwendet werden. Die Teilehersteller erfahren auch, welche Produktbezeichnung die eigene Marke verwendet und somit liefert der Report wichtige Hinweise auf fehlerhafte Zuordnungen. Ziel ist es, die Anzahl unterschiedlicher Produktbezeichnungen pro OE-Artikel-Nummer zu tracken und Fehler laufend zu reduzieren.

Was kommt als nächstes?

Die Voraussetzungen für die Zertifizierung werden auch in Zukunft an die Anforderungen aus dem Markt angepasst. Für 2022/2023 sind bereits weitere neue KPIs in Vorbereitung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auch auf dem „TecDoc-Data-Guide“, der die Inhalte der TecDoc-Referenzdaten beschreibt und dokumentiert. Diese Anleitung wurde Anfang 2022 eingeführt und wird monatlich erweitert. Damit steht nun allen Nutzern der TecDoc-Referenzdaten eine Dokumentation für deren korrekte Verwendung zur Verfügung. Quelle: TecAlliance

Rate this post

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top