fbpx

Politische Besonnenheit tritt ein

Veröffentlicht am 23.02.2022
Irgendetwas schien in den letzten Monaten im Brüssel passiert zu sein. Die Initiative „Fit for 55“ zu CO2-Standards ist etwas pragmatischer geworden.

Die Gesetzesinitiative „Fit for 55“ kam in Form eines Technologieverbots, das de facto vorschreibt, was Autohersteller produzieren und was Verbraucher kaufen können: Vollelektrische Batteriefahrzeuge erst ab 2035.

Damals wurden Bedenken geäußert, und zwar nicht nur aus der Automobilzulieferindustrie. Aus diesem Grund hat CLEPA kürzlich eine von PwC Strategy& durchgeführte Studie in Auftrag gegeben, um die praktischen Auswirkungen auf die derzeit über 600.000 Arbeitsplätze, die von einem Verbrennungsmotor abhängen besser zu verstehen. Mit dem Ziel, faktenbasierte Beweise zu liefern und politische Entscheidungen zu untermauern um unbeabsichtigte Folgen zu vermeiden. Die Ergebnisse dieser Studie waren eine deutliche Warnung, dass bis 2040 über eine halbe Million Arbeitsplätze im gefährdet sind.

Aus globaler Sicht hat sich kein anderer großer Automarkt für ein Technologieverbot entschieden und stattdessen die Bedeutung eines gemischten Technologieansatzes erkannt. Eines unserer Hauptargumente war, dass die Beibehaltung eines technologieneutralen Ansatzes, der eine rasche Elektrifizierung in Kombination mit nachhaltigen erneuerbaren Kraftstoffen umfasst, es uns ermöglichen wird, eine CO2-neutrale Mobilität zu erreichen, gleichzeitig den Verlust von Arbeitsplätzen abzumildern und unsere globale Führungsposition zu behaupten.

Globale Wettbewerbsfähigkeit durch gemischten Technologieansatz

Lassen wir uns einen Moment auf dieses letzte Thema eingehen – globale Wettbewerbsfähigkeit. Eine Möglichkeit, die Führungsrolle der EU zu behaupten, besteht in der Tat darin, die Elektrifizierung voranzutreiben und eine Batterielieferkette aufzubauen, die die Zulieferindustrie nicht nur uneingeschränkt unterstützt, sondern trotz bestehender Unsicherheiten aktiv investiert. Und viele Autohersteller haben dementsprechend ihre langfristigen Strategien unter regulatorischem Druck überarbeitet, mit verschiedenen Ankündigungen zu „nur elektrifizierten Motoren“ nach dem X-Datum. Allerdings ist das im Grunde nur in Europa. Aus globaler Sicht hat sich kein anderer großer Automarkt für ein Technologieverbot entschieden und stattdessen die Bedeutung eines gemischten Technologieansatzes erkannt.

In den USA drängt die Bundesregierung auf eine Ausweitung des Verkaufs von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur, ohne jedoch Verpflichtungen zum Verbot von Verbrenner-Fahrzeugen einzugehen. China setzt auf einen Multi-Tech-Ansatz mit zunehmender Marktdurchdringung von New Energy Vehicles, allerdings ohne Verbote.

Und tatsächlich hat sich in den letzten Wochen, was wie eine ausgemachte Sache nur für Elektrofahrzeuge schien, zu einer gemäßigteren Diskussion darüber entwickelt, unsere Optionen im wahrsten Sinne des Wortes offen zu lassen.

Warnungen aus der Automobil-Industrie

Andy Palmer, der ehemalige CEO von Nissan, der Mann hinter der Markteinführung des ersten Elektrofahrzeugs für den Massenmarkt, warnte den Gesetzgeber vor der Gefahr, sich ausschließlich auf Elektrofahrzeuge zu konzentrieren. Dann betonte Linda Jackson, die neue CEO von Peugeot, in einem Interview nach ihrer Ernennung, dass es immer noch Bedarf an Verbrennungsmotoren auf der ganzen Welt gibt. In der Financial Times erschienen Anfang Januar Äußerungen von Toyota, Stellantis und BMW in einem lang gelesenen Artikel, in denen sie ihr Zögern anmerkten, bei Elektrofahrzeugen „all-in“ zu gehen. Kurz darauf kündigte auch BMW an, weiterhin in fortschrittliche Verbrennungsmotorentechnologie zu investieren, während Carlos Tavares, CEO von Stellantis, in einem Interview die Risiken, die mit einem Übergang verbunden sind, der mit „einer Technologie verbunden ist, die von Politikern gewählt wurde, nicht von der Industrie“. Porsche kündigte Investitionen in erneuerbare Kraftstoffe in Südamerika an, wo es reichlich erneuerbare Energien gibt, und sein Chef Oliver Blume betonte die Bedeutung notwendiger Lösungen für die 1,3 Milliarden Verbrenner, die heute weltweit fahren.

Wir tun gut daran, den globalen Kontext zu berücksichtigen und zu beachten, was eine Einheitslösung in der EU tatsächlich für unsere globale Wettbewerbsfähigkeit bedeuten würde.

Das heißt natürlich nicht, dass sich diese Branchenführer nicht voll und ganz dem Mobilitätswandel verschrieben haben. Alle großen OEMs investieren stark in eine schnelle Elektrifizierung und engagieren sich für Klimaziele, aber einige haben sich entschieden, einen technologieoffenen Ansatz beizubehalten, um unterschiedlichen Marktunsicherheiten und unterschiedlichen Verbraucherbedürfnissen gerecht zu werden.

Tatsächlich gibt es bereits Anzeichen dafür, dass einige nicht-europäische Hersteller dank Elektrofahrzeugen neue Marktanteile auf den europäischen Märkten gewinnen, wo sie in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatten, mit europäischen Herstellern zu konkurrieren. Angesichts der Tatsache, dass andere Märkte weiterhin Verbrennungsmotoren für die absehbare Zukunft verkaufen werden.

Soziale und wirtschaftliche Auswirkungen beachten

Während der Weg zur Elektrifizierung gut markiert ist, ist es nicht so, wie wir umsteigen sollten. Der Komplexität der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen wurde zu Beginn dieser Diskussion nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt, und sicherlich bleibt noch viel zu tun, aber es scheint, dass die Vorsicht langsam, aber sicher, die Eile auszugleichen beginnt. Mit den laufenden Diskussionen im Parlament haben wir mehr als 650 detaillierte Änderungsanträge gesehen, die im ENVI-Ausschuss eingereicht wurden, einschließlich zum De-facto-Verbot aller außer Elektrofahrzeuge, und ob diese Entscheidung zu früh ist, um sie jetzt zu treffen, oder ob wir bis 2028 warten sollten, um zu sehen, wie sich der Übergang entwickelt, einschließlich der Entwicklung der dringend benötigten Ladeinfrastruktur.

Kraftstoffgutschriftmechanismus

Änderungen, die einen freiwilligen Kraftstoffgutschriftmechanismus fordern, um den Beitrag nachhaltiger erneuerbarer Kraftstoffe zur Emissionsreduzierung zu berücksichtigen, werden ebenfalls in Betracht gezogen. Im Rat werden Schwergewichte wie Deutschland und Frankreich eine wichtige Rolle für das Ergebnis spielen. Wie unser CLEPA Präsident Thorsten Muschal zu Recht feststellte:

„Der Nebel, in dem wir uns befinden, ist umso mehr ein Grund, die Gewissheit der Klimaneutralität voranzutreiben. Dies erfordert jedoch ein uneingeschränktes Engagement für Innovationen in Verbindung mit einem flexiblen Regulierungsrahmen, der Investitionen erleichtert, Veränderungen vorwegnimmt und das volle Ausmaß des technologischen Fortschritts zulässt.“

Lassen Sie uns sehen, ob die Besonnenheit tatsächlich in Richtung eines grünen UND gerechten Übergangs eilt.


Sigrid de Vries
Generalsekretär der CLEPA

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top