Der größte BMW-Teilehändler Norwegens

Veröffentlicht am 30.03.2021

GS Bildeler ist ein Paradebeispiel für unternehmerischen Erfolg. Dies ist die Geschichte von einem kleinen Unternehmen aus einem Dorf, das sich zum größten Händler für BMW-Autoteile in ganz Norwegen entwickelte.

Eine zufällige Begegnung mit Jakob Hatteland, dem Sohn des Erfinders von AutoStore, veranlasste den Mitbegründer von GS-Bildeler, Jonny Skrivarhaug, schon sehr früh dazu, über AutoStore nachzudenken, um sein wachsendes Geschäft langfristig wettbewerbsfähig zu halten. Heute ist GS Bildeler mit zwei AutoStore-Systemen in Norwegen und einem bei seiner Partnerfirma KW Parts AB in Schweden der größte Händler für BMW-Autoteile in Norwegen.

Es war im Jahre 1993, als Jonny Skrivarhaug und Trond Gule in einem kleinen Dorf in Norwegen mit GS Bildeler ihr eigenes Unternehmen gründeten.

„Der große Durchbruch gelang uns 5 Jahre später, nachdem wir in einen 256-seitigen Katalog investierten, der mit einer Auflage von 12.000 Exemplaren gedruckt wurde und zu einer Umsatzverdoppelung führte. Gemessen am erzielten Umsatz war die damalige Investition allerdings größer als die in eine AutoStore-Anlage 20 Jahre später“, erzählt Skrivarhaug stolz.

Maximale Effizienz mit AutoStore

In den folgenden Jahren konnte sich GS Bildeler mehr und mehr im B2B-Markt positionieren, wodurch der Bedarf an zusätzlichen Lagerflächen immer größer wurde. So weitete GS Bildeler innerhalb weniger Jahre seine Präsenz mit zusätzlichen Lagerflächen in ganz Norwegen aus.

Das erste AutoStore-Lager, in das GS Bildeler investierte, wurde 2017 von Element Logic direkt neben dem ältesten Lager an der Westküste Norwegens – in Bud – erbaut. Das neue AutoStore-Lager wurde in nur drei Monaten fertiggestellt. Das alte Gebäude blieb bestehen – hier werden heute größere Autoteile gelagert, die nicht in die AutoStore-Behälter passen.

Im Jahr 2020 expandierte GS Bildeler weiter und ließ in seinem Lager in Oslo ein weiteres AutoStore-System installieren. Mit der Implementierung von AutoStore by Element Logic in Bud und Oslo erzielte GS Bildeler eine erhebliche Effizienzsteigerung, wodurch die Anzahl der Lagerstandorte auf Bud, Oslo und Bergen reduziert werden konnte.

Wettbewerbsfähig mit einem maßgeschneiderten Lager in Oslo

Die Kombination von AutoStore für kleinere Teile mit einem manuellen Lager für größere Teile war für GS Bildeler die Voraussetzung, um langfristig wettbewerbsfähig am Markt zu sein. Kunden aus ganz Norwegen erhalten jetzt bereits am nächsten Werktag ihre Bestellungen.

Die Planung und Installation der AutoStore Anlage in Oslo war durchaus eine Herausforderung für Øyvind Kollerud, Sales Manager bei Element Logic Norway.

„Mehrere Kundenspezifische Anforderungen von GS Bildeler konnten wir durch unsere langjährige Erfahrung im Layout berücksichtigen. Ziel war die Anlage in ein Bestandsgebäude mit unzähligen Säulen, Toren und Tragbalken zu integrieren und optimal in die Lagerlogistik und den Verkaufsraum einzubinden. Durch eine optimale Platzierung im Gebäude und ein gut durchdachtes Design ist uns das auch gelungen“, erklärt Kollerud.

Teil der Anforderungen war auch ein maßgeschneiderter Tunnel durch das AutoStore-System und anstelle des Neubaus einer Service-Bühne entschied sich GS Bildeler für die Nutzung der vorhandenen Gebäudestruktur im Dachboden.

Insgesamt erforderte dies sehr detaillierte Zeichnungen mit extremer Genauigkeit im Millimeterbereich. Das Ergebnis hat sich jedoch definitiv gelohnt.

Pick-in-Store Technologie

Der Lagerstandort in Oslo dient gleichzeitig als Einzelhandelsgeschäft, in dem Kunden Produkte direkt kaufen können. Um hier eine maximale Effizienz zu erzielen, wurde eine Pick-in-Store-Lösung hinter dem Verkaufstresen implementiert. Auf diese Weise werden die angeforderten Artikel praktisch ohne Wartezeit durch die AutoStore-Roboter bereitgestellt.

Die Idee für diese Lösung ergab sich aus den Erfahrungen im ersten AutoStore-Lager in Bud, wo die Mitarbeiter zwischen Geschäft und Kommissionierplätzen mehr als 50 Meter zurücklegen müssen. GS Bildeler erwartet in Oslo weitaus mehr In-Store-Kunden als im ländlichen Bud und wollte deshalb die bestmögliche Kommissioniereffizienz erzielen.

Erhöhte Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Die Motivation in AutoStore zu investieren beruhte für GS Bildeler auf dem Wunsch, Qualität, Effizienz und Kundenzufriedenheit zu steigern.

„Seit der Implementierung von AutoStore haben wir weniger Fehler in der Kommissionierung, geringere Mietkosten und zufriedenere Kunden“, erklärt Skrivarhaug.

Raum für zukünftiges Wachstum

Wie GS Bildeler bewiesen hat, können nicht nur große, international tätige Unternehmen von der Lagerautomatisierung profitieren.

„Ein manuelles Lager ist hinsichtlich Wachstumsmöglichkeiten sehr begrenzt. Mit AutoStore erhalten Unternehmen Raum für zusätzliches Wachstum und die Chance, den permanent steigenden Kundenanforderungen nach schnellen Lieferungen gerecht zu werden“, so Kollerud abschließend.

Quelle: Element Logic

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top