LKQ meldet operativen Gewinn

„Nach einem deutlichen Einbruch des Ersatzteilgeschäftes Anfang April wird der Markt zwar nicht so schnell auf sein früheres Niveau zurückkehren, wir sehen aber eine kontinuierliche Erholung des Werkstattgeschäftes in allen unseren Märkten“, sagte Arnd Franz, CEO von LKQ Europe, dem größten markenunabhängigen Händler für Autoersatzteile in Europa. „Es hat sich bewährt, dass wir uns bereits ab Januar auf die Krise einstellten und alle Empfehlungen zum Schutz unserer Mitarbeiter und Kunden beachteten. Gleichzeitig haben wir schnell einen konsequenten Sparkurs eingeschlagen. Es ist gelungen, so gut wie alle Kostenstrukturen auf den geringeren Umsatz anzupassen. Besonderer Dank gebühre dabei allen 27,000 Mitarbeitern in Europa“, sagte Franz.

Durch die Krise gestärkt

„In der tiefsten Krise unserer Branche seit Jahrzehnten konnten wir unsere Lieferfähigkeit gegenüber unseren Kunden voll aufrechterhalten und andererseits unser Unternehmen krisenfest machen“, so Europachef Franz weiter. „Wir haben konsequent Maßnahmen ergriffen, um gestärkt aus dieser Krise herauszukommen.“ Franz unterstrich die solide finanzielle Position von LKQ, die helfe, auch in der Krise zu investieren. „Wir werden wie geplant den Bau unseres neuen Logistikzentrums in den Niederlanden Ende des Jahres abschließen und ab Anfang 2021 in Betrieb nehmen. Damit können wir das größte Logistiknetz im Autoteilehandel zusätzlich stärken. Aber auch Digitalisierung und Nachhaltigkeit treiben wir konsequent voran. LKQ Europe wird in Zukunft noch mehr Verantwortung übernehmen“, unterstrich Franz.

Gleichzeitig gehe die Integration der europäischen Tochtergesellschaften weiter:

„Die Krise hat uns die Vorteile einer engeren Zusammenarbeit vor Augen geführt,“ so Franz. Er kommentierte, dass trotz der notwendigen Konzentration auf den Geschäftsbetrieb während der Krise die Integrationsstrategie ‚1 LKQ Europe‘ weiterhin wie geplant voranschreitet. „Unser Integrationsprogramm wird uns helfen, Komplexität zu verringern, unsere Stärken zu bündeln und effizienter zusammenzuarbeiten, auch mit unseren Kunden und Lieferanten. So werden wir unsere führende Wettbewerbsposition auch nach der Covid-19-Krise festigen.“

Anfang Juni wurde das erste europäische Personalentwicklungsprogramm gestartet, das gezielte Weiterbildung und Karrierepfade für Fach- und Führungskräfte vorsieht, um LKQ als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen. Die LKQ Corporation, Muttergesellschaft von LKQ Europe, sei weltweit besser durch die Corona-Krise gekommen als erwartet. Die Umsatzentwicklung liege über den internen Erwartungen, wobei der organische Umsatz im Bereich Teile und Dienstleistungen im zweiten Quartal im Vergleich zum gleichen Quartal 2019 um ca. 25% gesunken sei, während die monatlichen Umsätze im April und Mai um ca. 30% bzw. 20% zururückging wären. Nick Zarcone, Präsident und Chief Executive Officer der LKQ Corporation, erklärte:

„Jeder Geschäftsbereich verzeichnete seit Mitte April Woche für Woche steigende Umsätze. Wir haben unsere internen Umsatzprognosen übertroffen, was sich positiv auf die Stärke unseres Geschäfts und die Leistungsfähigkeit unseres Teams in diesem herausfordernden Betriebsumfeld auswirkt. Angesichts der Wiedereröffnung der Märkte in den vergangenen Wochen sind wir vorsichtig optimistisch, dass wir diese Dynamik nutzen können, um das Quartal stark abzuschließen.“

Positiver Cashflow und operativer Gewinn

Die vorgenommenen Einsparungen hätten dazu beigetragen, dass LKQ auch im April und Mai 2020 sowohl ein positives operatives Ergebnis als auch einen positiven Cash Flow verbucht habe. Dadurch könne das Unternehmen 250 Millionen Dollar an Krediten zurückzahlen und seine Liquidität sichern. Ende Mai 2020 verfüge die LKQ Corporation über eine Liquidität von 2,2 Milliarden Dollar. Quelle: LKQ Europe

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top