IGA: Zugang zu Fahrzeugdaten

Laut IGA ist der Zugang zu technischen Informationen wichtiger denn je. DerVerband der unabhängigen Werkstätten (IGA) aus Großbritannien informiert über die Resultate einer neuen Studie des Unternehmes Catapult’s Centre for Connected & Autonomouse Vehicles, die im Januar 2020 veröffentlicht wurde-

„Die Zunahme von Fahrzeugdaten in vernetzten Fahrzeugen bedeutet, dass der Zugang zu technischen Informationen für den unabhängigen Aftermarket weiterhin von entscheidender Bedeutung ist“, erklärte Frank Harvey, Leiter der Mitgliederbetreuung des Verbands der unabhängigen Werkstätten.

Die im Bericht des Catapult’s Centre for Connected & Autonomous Vehicles veröffentlichten Statistiken zeigen, dass 71% der 2019 in Großbritannien neu zugelassenen Fahrzeuge verfügen über Internet-Anschlussmöglichkeiten bzw. sind bereites „Connected Cars“. Mit dem Auslaufen der aktuellen Gruppenfreistellungsverordnung im Jahr 2023 könnten die Fahrzeughersteller den Zugang zu Fahrzeugdaten für den Sektor der unabhängigen Werkstätten einschränken und damit die Auswahl der Verbraucher für ihre Service- und Reparaturarbeiten einschränken. Harvey fuhr fort:

„Wir erkennen an, dass das angeschlossene Auto ein Teil des modernen Autofahrens ist und sein wird, aber die Verbraucher müssen frei wählen können, wo ihre Fahrzeuge gewartet und repariert werden. Um einen fairen Wettbewerb zwischen Franchise-Werkstätten und unabhängigen Werkstätten zu gewährleisten, müssen Protokolle eingeführt werden, die einen fairen und offenen Zugang zu den erzeugten Fahrzeugdaten ermöglichen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Fahrzeugverbindungsdaten nicht von den Fahrzeugherstellern monopolisiert werden können, was die Auswahl der Verbraucher einschränkt“.

Der Bericht des Centre for Connected & Autonomous Vehicles kann hier eingesehen werden.

Quelle: IGA

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top