CLEPA lehnt Handelsmaßnahmen der USA ab Dienstleistung

clepa-logo-neu

Die Automobilzulieferindustrie lehnt handelsbeschränkende Maßnahmen der USA ab

Nach der Erklärung des US-Präsidenten zu den Importen von Autos und Teilen in die USA lehnt CLEPA, der europäische Verband der Automobilzulieferer, die Anwendung handelsbeschränkender Maßnahmen ab.

Das US-Handelsministerium (DOC) hat US-Präsident Trump einen Bericht vorgelegt, der auf den Ergebnissen der umfangreichen Untersuchung basiert und zu dem Schluss kommt, dass die Einfuhr von Fahrzeugen und Kraftfahrzeugteilen in die USA eine Bedrohung darstellt, die die nationale Sicherheitsbedrohung beeinträchtigt. Der US-Präsident gab am 17. Mai eine Proklamation heraus, in der er den US-Handelsbeauftragten anwies, Verhandlungen über Automobilabkommen aufzunehmen, um dieser angeblichen Bedrohung zu begegnen, die der amerikanischen Automobilindustrie schaden soll. Der Verhandlungsprozess wird vom Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten, Robert Lighthizer, geleitet. Wenn innerhalb von 180 Tagen keine Einigung erzielt wird, legt der Präsident fest, ob und welche weiteren Maßnahmen zur Anpassung der Einfuhren erforderlich sind. Dies könnte bedeuten, dass die USA einseitig Zölle, Quoten oder Einfuhrbeschränkungen einführen.

CLEPA verteidigt den freien und fairen Handel und hebt hervor, dass solche möglichen Maßnahmen der Wettbewerbsfähigkeit und dem Wachstum des EU-Automobilsektors in hohem Maße schaden würden. CLEPA unterstützt die Europäische Kommission bei der Ablehnung eines freiwilligen Handelsbeschränkungsabkommens mit der Einführung von Obergrenzen oder Quoten, das als nicht WTO-konform angesehen wird.

Eine restriktive Handelspolitik wirkt sich darüber hinaus nachteilig auf den gesamten internationalen Handel aus. Die EU ist der erste Handelspartner der USA für Kfz-Bauteile, während die USA nach China der zweite Handelspartner der EU sind. Der gesamte Handel zwischen der EU und den USA mit Kfz-Bauteilen beläuft sich auf 10,4 Mrd. USD, was die Bedeutung der Beziehungen und des Handelsvolumens zwischen den USA und der EU unterstreicht.
Quelle: CLEPA