fbpx

DEKRA stärkt politische Kommunikation

Veröffentlicht am 25.04.2022
Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Maik Beermann wird zukünftig bei der international tätigen Expertenorganisation DEKRA die politische Kommunikation verantworten. Ab 1. Mai 2022 bringt der 40-Jährige seine langjährige und breite Expertise rund um die Chancen und Risiken der Digitalisierung ein. Die Leiter der beiden Unternehmensrepräsentanzen in Brüssel und Berlin werden in ihrer bisherigen Funktion an ihn berichten.

Der gelernte Sparkassenbetriebswirt war von 2013 bis 2021 Bundestagsabgeordneter der CDU im niedersächsischen Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg. In diesem Zeitraum war er auch Mitglied im Bundestagsausschuss „Digitale Agenda“ – von März 2018 bis Oktober 2021 als Obmann der CDU/CSU-Fraktion. Die besonderen Schwerpunkte seiner Arbeit lagen dabei unter anderem auf den Themen Cyber Security und IT-Sicherheit, Big Data, Digital Health, Künstliche Intelligenz (KI) sowie automatisiertes Fahren und vernetzte Mobilität.

Politikprofi als Gewinn

Beermann wird in seiner neuen Funktion als Senior Vice President und Leiter der politischen Kommunikation an den Executive Vice President und Leiter des Bereichs Kommunikation & Markenführung, Stephan Heigl, berichten. Dazu Heigl:

„Es freut mich sehr, dass wir mit Maik Beermann einen Politikprofi gewinnen konnten, der digitale Themen von DEKRA weiter vorantreiben und den Stellenwert der TIC-Branche (Testing, Inspection, Certification) als unabhängiger neutraler Dritter für technische Sicherheit und Nachhaltigkeit in der gesellschaftlichen Diskussion herausarbeiten wird.“

In einer Welt zunehmender Konnektivität und Komplexität spielt beispielsweise der angemessene Umgang mit den generierten Daten und der erforderliche Verbraucherschutz eine große Rolle. Dafür engagiert sich DEKRA seit vielen Jahren mit aller Kraft. So tritt das Unternehmen im automobilen Bereich für ein Daten-treuhänder-Modell ein. Dabei werden die Daten, die das Fahrzeug an den Hersteller sendet, parallel in einem „Trust Center“ abgelegt und nur im jeweils relevanten Umfang nach gesetzlich geregelten Rollen und Rechten den einzelnen Stakeholdern zur Verfügung gestellt. Im Zusammenhang mit der aktuellen EU-Gesetzgebung, dem sogenannten Data Act, spricht sich DEKRA für klare sektorenspezifische Vorgaben zur Datennutzung aus, nicht zuletzt im Automobilbereich für hoheitliche Aufgaben wie Fahrzeugprüfung, Unfallanalytik und Strafverfolgung.


DEKRA als weltweit größte nicht-börsennotierte Expertenorganisation der TIC-Branche setzt mit seiner Strategie 2025 bei der weiteren Ausrichtung des Dienstleistungsportfolios verstärkt auf sichere Digitalisierung und Nachhaltigkeitsservices. Quelle: DEKRA

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top