fbpx

Remy meldet Insolvenz an

Veröffentlicht am 07.03.2022
Der Remanufacturing Spezialist Remy hat sich in einem Schreiben an seine Kunden und Lieferanten gewandt. In diesem Schreiben meldete das Unternehmen seine Insolvenz.

Wieso stellt Remy einen Insolvenz-Antrag?

Begründet wurde die Insolvenz mit der schwierigen, wirtschaftlichen Situation, die sich durch die Corona-Jahre nur noch verschärft hat. Insbesondere die Verlangsamung der Lieferkette wurden erwähnt. Das Schreiben wurden bereits am 23. Februar an Lieferanten und Kunden versandt.

„Seit den ersten Anzeichen von Schwierigkeiten hat das Management verschiedene Maßnahmen ergriffen, um einen Unternehmenssanierungsplan zu erstellen “ , so das Unternehmen.

Die zuständigen Gerichte der jeweiligen Länder (Großbritannien, Holland, Belgien, Deutschland, Ungarn und Tunesien) werden die Insolvenzanmeldungen bearbeiten, die in diesen Tagen eingereicht werden. Die Behörden werden auch in jedem Land einen Insolvenzverwalter ernennen. Das Unternehmen soll dadurch saniert werden. Klares Ziel, durch Maßnahmen weitere Einbußen zu vermeiden, aber auch die Effizienz steigern um Kosten zu senken.


Wer ist Remy?

Seit über einem Jahrhundert ist Remy Hersteller und Wiederaufbereiter von Anlassern und Lichtmaschinen, die zuverlässig sind und optimale Leistung erbringen. Die Remy Group bieten darüber hinaus eine breite Palette von weiteren Ersatzteilen (Bremsscheiben, Bremsbelag, Lenkungsteile etc) an, was es zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Kfz-Ersatzteilmarkt macht. Mit einer Markengeschichte, die bis ins Jahr 1896 zurückreicht, bietet Remy Erfahrung, ein breites Produktportfolio und eine etablierte Marke im globalen Aftermarket.HAR

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top