ZF-Chef Sommer: ZF Forum eröffnet neue Möglichkeiten am Stammsitz des Unternehmens

  • Grundsteinlegung für die neue Hauptverwaltung des Technologiekonzerns

  • Gebäude bietet 600 Büroarbeitsplätze für Mitarbeiter der Zentralbereiche des Unternehmens

  • Ministerpräsident Kretschmann würdigt Innovationsstärke der Automobil- und Zulieferindustrie im Land

Friedrichshafen. Mit der Grundsteinlegung hat die ZF Friedrichshafen AG am Donnerstag einen wichtigen Meilenstein beim Bau ihrer neuen Hauptverwaltung in Friedrichshafen markiert. Das ZF Forum wird nach seiner Fertigstellung 600 Büroarbeitsplätze beherbergen und den Besuchern Einblicke in die Arbeit und Geschichte von ZF ermöglichen.

Ein Jahr nach dem ersten Spatenstich ist das ZF Forum, das eine Nutzfläche von 30.000 Quadratmetern bieten wird, deutlich in die Höhe gewachsen. „Mit dem neuen Gebäude schaffen wir 600 hochwertige Büroarbeitsplätze und bieten ein motivierendes und inspirierendes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter unseres Unternehmens“, sagte der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer anlässlich der Grundsteinlegung in Friedrichshafen. Mit der Integration eines internen Schulungszentrums, der Wissenswerkstatt und des Schülerforschungszentrums biete das ZF Forum vielfältige Möglichkeiten für die Weiterbildung und die Begegnung mit Naturwissenschaft und Technik. Die Ausstellungsfläche im Foyer eröffne Besuchern darüber hinaus Einblicke in Geschichte, Gegenwart und Zukunft von ZF.

Sommer betonte, dass der Neubau des ZF Forums zugleich eine „historisch einmalige Chance“ sei, im Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) am Graf-von-Soden-Platz die angespannte Raumsituation zu entzerren. „Wenn die Zentralbereiche ins ZF Forum umziehen“, sagte Sommer, „können wir das FEZ auf seine Kernaufgabe zurückführen und dort die zentrale Forschung und Entwicklung des ZF-Konzerns bündeln und neu ordnen.“ Dies stärke die Arbeitsplätze am Standort Friedrichshafen ebenso wie die globale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, auch wenn ZF in Zukunft vor allem in Nord- und Südamerika sowie in der Region Asien-Pazifik wachsen werde.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterstrich in seiner Rede die Bedeutung des Unternehmens als drittgrößter industrieller Arbeitgeber für Baden-Württemberg. „Ich freue mich heute bei der Grundsteinlegung dabei sein zu können. Denn was hier geschieht, ist nicht nur ein starkes Bekenntnis zum Standort Friedrichshafen und damit zu den Wurzeln dieses Unternehmens, sondern auch ein wichtiges Signal für die Perspektiven des Hightech- und Automobillandes Baden-Württemberg in den nächsten Jahren und Jahrzehnten.“

„Friedrichshafen freut sich auf das neue ZF Forum“, sagte Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand. „Wenn ZF im nächsten Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, erneuert das Unternehmen mit diesem Neubau des Konzernsitzes gleichsam sein Bekenntnis zur Bodenseeregion – und damit zu seinen Ursprüngen.“ Da das Gebäude nicht nur Büros, sondern auch öffentlich zugängliche Flächen umfasse, werde ZF für die Kunden des Unternehmens und die Besucher des ZF Forums in Zukunft noch sichtbarer.

Das von dem Stuttgarter Architekten Professor Wolfgang Kergaßner entworfene ZF Forum gründet sich auf 321 Erdbohrpfähle aus Stahlbeton. Aneinandergereiht ergeben sie eine Länge von knapp zehn Kilometern. Bisher sind mehr als 6.000 Tonnen Stahl und etwa 26.000 Kubikmeter Beton verbaut worden. Das Gebäude an der Löwentaler Straße soll im zweiten Halbjahr 2015 in Betrieb genommen werden.

Quelle: www.zf.com

Aftermarket-Update

News und Pressemeldungen aus dem  Automotive Aftermarket, Teilemarkt, Teilehandel,  KFZ Werkstatt und mehr.

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top