Johnson Controls engagiert sich für Kinder in Not Industrie

3

Führende Fahrzeugteile-Hersteller, -Händler und freie Kfz-Werkstätten schließen sich im Verein TEILEn e.V. zusammen und unterstützen die Peter Maffay Stiftung.

Ein Zusammenschluss von derzeit mehr als 50 Aftermarket-Organisationen namhafter Fahrzeugteilehersteller und -händler im neu gegründeten Verein TEILEn e.V. wird Not leidenden Kindern innerhalb der Peter Maffay Stiftung helfen.

Das Ziel: 1 Million Euro Spenden pro Jahr. Bereits wenige Monate nach seiner Gründung konnte der Verein TEILEn e. V. am 25. Juni 2013 einen Scheck über 200.000 Euro an Peter Maffay übergeben.

01_TEILEn_2013.jpgDie Peter Maffay Stiftung wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Stiftung dient der Unterstützung von sozialen und humanitären Projekten. Im Mittelpunkt steht dabei die Arbeit für in Not geratene Kinder, für geschützte Lebensräume, die Entwicklung einer gesellschaftlichen Lobby für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, bessere Lebensbedingungen zu schaffen.

Alles begann mit einem Arbeitsbesuch im Oktober 2011 auf Mallorca. Hier hatten einige namhafte Vertreter der Fahrzeugteileindustrie Gelegenheit, Peter Maffays Stiftungsaktivitäten nahe dem Ort Pollença kennenzulernen. Die Zielsetzung der Stiftung wie auch das hohe persönliche Engagement von Peter Maffay überzeugten die Anwesenden, eine Unterstützung zu organisieren. Die gesamte Branche, Teilehändler und freie Werkstätten eingeschlossen, sollten sich auf eine gemeinsame Förderung von Kindern und Jugendlichen einigen und ihnen wirksam helfen.

Der Vorstand von TEILEn e.V. Franz-Werner Drees, vormals Vertriebschef von Hella, zeigt sich sehr zufrieden mit dem in kurzer Zeit Erreichten: „Mitte 2012 gegründet, hat unser als gemeinnützig anerkannter Verein heute bereits 50 Mitglieder. So renommierte Unternehmen der Branche wie Bosch, Varta und ZF sind darunter. Viele dieser Unternehmen haben eigene Stiftungen, engagieren sich hier aber zusätzlich, um die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch die Branche und damit deren positive Wahrnehmung in der Öffentlichkeit voranzutreiben. Große Handelsunternehmen wie CARAT, COPARTS oder Wessels + Müller sind ebenfalls mit von der Partie. Und monatlich kommen neue Mitglieder hinzu.“

Thomas Vollmar, Vorsitzender des Vereinsbeirats und Geschäftsführer der CARAT Großhandels-gruppe, unterstreicht, dass alle bei TEILEn mit viel Herzblut an der Weiterentwicklung des Hilfsprojekts arbeiten. Die außergewöhnliche Hilfsbereitschaft basiert darauf, dass die Unterstützung direkt bei den traumatisierten und benachteiligten Kindern ankommt und die therapeutischen Urlaubsaufenthalte einen sehr positiven Effekt bei den Kindern haben. Überdies entwickelt die Peter Maffay Stiftung im rumäni-schen Radeln derzeit ein Modellprojekt, das dort ansässigen Sinti und Roma Arbeit und Heimat geben wird. Mithilfe von TEILEn e. V. entsteht hier eine Kfz-Werkstatt. Weitere Förderer helfen, eine Bäckerei, eine Fleischerei und anderes Notwendige für ein funktionierendes Gemeinwesen aufzubauen. Dieses Modellprojekt will so die Flucht vieler Menschen in die westlichen Nachbarländer unnötig machen.

Vorstand und Beirat von TEILEn e. V. werden in Zukunft nicht nur weitere Großunternehmen, sondern auch die freien Werkstätten mit ihren Kunden für das Helfen begeistern. Freie Kfz-Werkstätten haben Millionen Kunden. Sie leisten in enger Verzahnung mit der Fahrzeugteileindustrie und dem Großhandel eine technisch anspruchsvolle Arbeit. Oft für Autofahrerinnen und Autofahrer mit älteren Fahrzeugen und kleinerem Budget. Franz-Werner Drees unterstreicht daher auch den zweiten Beweggrund für das Hilfsprojekt: „In erster Linie wollen wir natürlich für die Not leidenden Kinder und Jugendlichen ein Lichtblick sein. Darüber hinaus werden wir aber auch beweisen, dass der freie Fahrzeugteilemarkt mit seinen Handelsstrukturen und freien Werkstätten eine schlagkräftige Einheit ist. Die hier Beschäftigten leisten in ihrem Beruf wie auch bei den Projekten der Peter Maffay Stiftung viel Positives.“

Bild: TEILEn e. V.-Vorstand Franz-Werner Drees (links) und Beiratsvorsitzender Thomas Vollmar mit dem 200.000 Euro Scheck für die Peter Maffay Stiftung.

Quelle: www.varta-automotive.de

Veröffentlich auf Aftermarket-Update – Dem Aftermarket Newsportal