MEKO stärkt Position in Nordeuropa

Veröffentlicht am 23.06.2022

MEKO (vormals Mekonomen Group) hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Koivunen, dem führenden Anbieter von Kfz-Ersatzteilen und damit verbundenen Dienstleistungen in Finnland und Estland, der auch in Lettland und Litauen tätig ist, getroffen. Der Unternehmenswert beträgt 122 Mio. EUR (1.280 Mio. SEK) auf einer bargeldlosen und schuldenfreien Basis. Damit erweitert MEKO seine derzeitigen finnischen Aktivitäten und etabliert sich im Baltikum. Durch die Expansion wird MEKO rund um die Ostsee präsent sein und seine Position als Nordeuropas führender Akteur auf dem Kfz-Ersatzteilmarkt stärken.

„Der Beitritt von Koivunen zu MEKO festigt unsere Position als führender Anbieter im nordischen Kfz-Ersatzteilmarkt und eröffnet uns zusätzliche Wachstumschancen, die unseren Kunden, Mitarbeitern und Aktionären zugute kommen werden“, so Robert M. Hanser, Vorsitzender von MEKO.

Koivunen erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Nettoumsatz von ca. 1.740 Mio. SEK und ein EBIT von ca. 98 Mio. SEK. Etwa 70 % des Nettoumsatzes im Jahr 2021 wurden in Finnland und 30 % in Estland, Lettland und Litauen erzielt. Koivunen ist Eigentümer eines Großteils der Immobilien, die das Unternehmen in Finnland, Estland und Lettland betreibt. Daher stellen die Immobilien einen wertvollen Vermögenswert für das Unternehmen dar und machen auch einen wesentlichen Teil des Transaktionswerts aus. MEKO plant, die langfristige Eigentumsstrategie für die Immobilien zu prüfen. Es wird erwartet, dass die Übernahme aufgrund der komplementären geografischen Präsenz sowie der Überschneidungen in der Lieferkette, im Einkauf und in anderen operativen Bereichen jährliche Synergien in Höhe von 40 Mio. SEK generiert, die im Jahr 2024 voll zum Tragen kommen sollen.

Erhöhte Präsenz in Finnland, Estland, Lettland und Litauen

Durch die Übernahme etabliert sich MEKO als führender Anbieter in Finnland, wo das Unternehmen derzeit nur eine relativ kleine Niederlassung hat, und in Estland, wo es derzeit nicht vertreten ist. Durch die Übernahme dehnt MEKO seine Tätigkeit auch auf Lettland und Litauen aus. Zu den Vertriebskanälen von Koivunen gehören angeschlossene und unabhängige Werkstätten und Wiederverkäufer, Industriekunden und Exporte. In Zukunft wird Koivunen im Rahmen der bestehenden Unternehmensstruktur und der Mehrmarkenstrategie als eigenständiger Geschäftsbereich innerhalb von MEKO in allen Regionen tätig sein, einschließlich des derzeitigen MEKO-Geschäfts in Finnland.

„Ich freue mich sehr, diesen wichtigen Schritt ankündigen zu können. Die Übernahme von Koivunen steht im Einklang mit unserer bewährten Strategie, durch sorgfältig ausgewählte Akquisitionen Werte zu schaffen, wie wir es bereits in Schweden, Norwegen, Dänemark und Polen getan haben. Koivunen ist ein florierendes Unternehmen mit starken Marken, das sich in seiner bestehenden Unternehmensstruktur als eigener Geschäftsbereich weiterentwickeln wird. Mit der Eingliederung von Koivunen in MEKO machen wir einen klaren Schritt in Richtung unseres Ziels, der beste und umfassendste Partner für alle zu sein, die in Nordeuropa Fahrzeuge besitzen und warten“, sagt Pehr Oscarson, Präsident und CEO von MEKO.

Die Übernahme von Koivunen stehe im Einklang mit der Wachstumsstrategie von MEKO in Nordeuropa und der Ausweitung der Präsenz im Ostseeraum nach den früheren Übernahmen von FTZ und Inter-Team im Jahr 2018. Die Transaktion werde durch starke strategische Argumente unterstützt, die sich aus dem Gewinn von Marktposition und Wachstum sowie aus Synergien und anderen Effizienzgewinnen ergeben würden. Die Teilnahme an der Marktkonsolidierung stelle Ressourcen zur Verfügung, um die Position von MEKO in einem wettbewerbsintensiven Umfeld zu stärken und den Wandel des Ersatzteilmarktes hin zu einer Zukunft mit elektrifizierter Fahrzeugflotte weiter anzuführen. Es wird erwartet, dass die Transaktion auch die Skaleneffekte für MEKOs derzeitige Geschäftstätigkeit in Finnland erhöht und Synergien in den Bereichen Vertrieb, Lagerhaltung, Beschaffung, gemeinsame Eigenmarkenangebote sowie Digitalisierung und Konzeptentwicklung für die Gruppe bringt.

„Koivunen hat eine lange Tradition als Familienunternehmen mit engagierten Partnern und Mitarbeitern, bei denen die Kunden an erster Stelle stehen. Wir freuen uns, dass Koivunen in gute Hände kommt und Teil von MEKO wird, einem beeindruckenden Branchenführer in Nordeuropa. Dieser Schritt bringt viele Vorteile mit sich, nicht zuletzt eine größere Chance für unsere Marken, stärker zu werden und von der Kraft zu profitieren, die sich aus der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe ergibt. Wir freuen uns darauf, den vor uns liegenden Weg zu verfolgen“, sagt Jukka Kock, Vorsitzender von Koivunen Oy.

Die Transaktion und die Synergieeffekte

MEKO hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Koivunen für einen Unternehmenswert von 122 Mio. EUR (1.280 Mio. SEK) auf einer bargeldlosen und schuldenfreien Basis getroffen. Die Übernahme wird voraussichtlich im dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein.

Es wird erwartet, dass sich die Übernahme positiv auf das Ergebnis je Aktie von MEKO in Höhe von 1,50 bis 2,00 SEK auswirken und jährlich wiederkehrende Synergien in Höhe von 40 Mio. SEK generieren wird, wobei der volle Effekt im Jahr 2024 erwartet wird.

Es wird erwartet, dass die wiederkehrenden Integrationskosten in den kommenden Jahren unbedeutend sein werden, da Koivunen weiterhin als eigenständiges Unternehmen operieren wird, in Übereinstimmung mit den früheren Akquisitionen von MEKO. Die Transaktionskosten für den Erwerb werden auf 25 Mio. SEK geschätzt.

MEKO bewertet ständig seine langfristigen Finanzziele auf der Grundlage der Marktbedingungen und der Veränderungen in der Unternehmensstruktur. MEKO hält an seinen Finanzzielen fest.

Quelle: MEKO

Rate this post

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top