Continental unterstützt PLANT-MY-TREE

Veröffentlicht am 30.04.2021

Continental Tires baut ihr Engagement für nachhaltiges Handeln in Niedersachsen weiter aus und unterstützt ab sofort PLANT-MY-TREE. Roman Gaebel, Leiter Vertriebsinnendienst Reifen-Ersatzgeschäft Deutschland bei Continental, hat der Stiftung in Hannover einen ersten Spendenscheck von 10.000 Euro überreicht. Mit der Summe unterstützt der Reifenhersteller die Erstaufforstungen, den Waldumbau und Waldschutz in der Region. Bäume sind in der Lage, Kohlendioxid zu binden und leisten somit einen wichtigen Beitrag, um den Klimawandel zu bekämpfen und die Umwelt zu schützen.

Mit der langfristig angelegten Kooperation leistet Continental Tires gleichzeitig auch einen Beitrag, um Produktanlieferungen nachhaltiger zu gestalten und Verpackungsmüll zu vermeiden:

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Anlieferungen im Sinne der Umwelt effizienter zu gestalten und die Vermeidung von Verpackungsmüll zu forcieren. Gleichzeitig liegt unser Fokus auf der ständigen Weiterentwicklung unserer Serviceleistungen. Entsprechend haben wir uns entschieden, mit einer kundenseitigen Kostenbeteiligung bei der Bestellung von Einzelstücken und bei Retouren dazu beizutragen, Transporte zu reduzieren und gleichzeitig den Ausstoß von CO2-Emissionen zu senken. Einen Teil dieser Pauschale reichen wir direkt an PLANT-MY-TREE weiter“, erklärt Roman Gaebel, der den Scheck in Hannover an Patric Kutscher, Sprecher des Vorstandes der Stiftung PLANT-MY-TREE, übergeben hat.

 

„Die Aufforstung unserer Wälder sowie der Erhalt und Ausbau von Naturschutzgebieten sind ein wichtiger Bestandteil, um den Klimawandel zu bremsen“, sagt Patric Kutscher. „Durch Kooperationen wie mit Continental können wir unser Engagement in der Region Niedersachsen weiter vorantreiben.“

Eigener Continental-Wald in Niedersachsen in Planung

Continental und PLANT-MY-TREE möchten noch in diesem Jahr einen eigenen Continental-Wald in Niedersachsen pflanzen. Die Suche nach einer geeigneten Fläche hierfür läuft bereits:

„Wir rechnen damit, dass wir mit der Gesamtsumme in 2021 einen Wald mit etwa 3.000 Bäumen aufforsten und pflegen können“, erklärt Roman Gaebel. „Mit unserer Initiative unterstützen wir die Ambition der gesamten Unternehmensgruppe, bis spätestens 2050 100 Prozent Klimaneutralität entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen.“

Continental bezieht seit 2020 an Produktionsstandorten weltweit zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien und senkt damit direkte und indirekte eigene Emissionen von 2019 auf 2020 um 70 Prozent. Mit dem Programm „Carbon Neutral for Emission Free Vehicles“ wird Continental zudem ab dem Jahr 2022 ihr weltweites Geschäft für emissionsfreie Autos, Busse, Züge und andere Fahrzeuge klimaneutral stellen. Erreicht wird die Neutralisierung der CO2-Emissionen im ersten Schritt durch das Erzeugen von gleich hohen sogenannten negativen Emissionen. Dafür werden im gleichen Ausmaß all jene Emissionen neutralisiert, die bei der Beschaffung und Zulieferung von Rohstoffen oder Materialien, bei der eigenen Produktion sowie der Verwertung zum Nutzungsende entstehen. Für die Neutralisierung ist auch hier das Pflanzen von Bäumen ein wichtiger Bestandteil.

Nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften ist bereits seit vielen Jahren integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie von Continental und auch ein wichtiger Bestandteil des Strategieprogramms „Vision 2030“ des Geschäftsfelds Tires. Mit nachhaltigen Technologien und innovativen Lösungen will sich der Reifenhersteller gezielt differenzieren. Im Zentrum stehen dabei die strategischen Themen Klimaschutz, emissionsarme Mobilität, zirkuläres Wirtschaften sowie nachhaltige Lieferketten und somit alle Phasen entlang der Wertschöpfungskette. Quelle: Continental

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top