Nachrüstung von ADAS?

Das Europäische Parlament hat die Verordnung (EU) 2019/2144 verabschiedet, die mehrere ADAS (Advanced Driver Assistance System) ab Juni 2022 in neuen Modellen und ab Juni 2024 in allen Neufahrzeugen zur Pflicht macht. Aufgrund der langsamen Erneuerung des Fahrzeugbestandes wird es jedoch mehrere Jahre dauern, bis ein nennenswerter Teil des Fahrzeugbestandes mit diesen lebensrettenden Systemen ausgestattet ist. Um dies auszugleichen, könnte die Sicherheit der bestehenden Fahrzeuge mit nachgerüsteten ADAS-Systemen verbessert werden. Das Europäische Parlament hat aus diesem Grund die Studie: Studie über die Durchführbarkeit, Kosten und Vorteile der Nachrüstung fortschrittlicher Fahrerassistenz zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beauftragt.

Ziel dieser Studie ist es, die Durchführbarkeit, die Kosten und den Nutzen der Nachrüstung von ADAS zu bewerten. In dieser Studie wurde die technische Durchführbarkeit verschiedener nachrüstbarer ADAS-Systeme untersucht und die folgenden Punkte näher untersucht: Kollisionswarnung, Spurhaltesysteme, Fahrerablenkungs-Warnung, Geschwindigkeitsbegrenzungs-Information, Rückfahr-Erkennung, Reifendruck-Überwachungssystem, Abbiege-Assistent für Lastwagen und dem eCall. Die Studie untersucht die potenziellen Sicherheitsauswirkungen einer Nachrüstung der Fahrzeugflotte und legt eine Kosten-Nutzen-Bewertung für die Maßnahmen vor. Dieser Bericht befasst sich sowohl mit freiwillig installierbaren als auch mit obligatorischen Maßnahmen.

Die technische Leistung von nachgerüstetem ADAS entspricht der von werksseitig eingebautem ADAS unter Verwendung der gleichen Technologie, vorausgesetzt, die Geräte werden entsprechend den Richtlinien verbaut. Daher wird eine professionelle Installation empfohlen. Für die Kosten-Nutzen-Bewertung werden zwei verschiedene Arten von politischen Maßnahmen bewertet. Die politische Option 1 (PO1) umfasst sowohl einen finanziellen Anreiz als auch eine Sensibilisierungskampagne. Die Wirksamkeit der freiwilligen Maßnahmen basiert auf einer Literaturstudie. Dadurch wird erwartet, dass die Durchdringungsrate der Nachrüstung von ADAS um 3 % steigen kann. Die politische Option 2 (PO2) geht von einem obligatorischen Einsatz von Nachrüstung von ADAS für alle Fahrzeuge über einen Zeitraum von 2 Jahren (2026-2027) aus.  Dies kann zu einer weiteren Steigerung von ADAS im Fahrzeugbestand von 3 bis 5% führen.

Basierend auf der Studie wurden die Sicherheitseffekte der Systeme auf die Zahl der Todesopfer und Verletzungsunfälle geschätzt. Die direkten und indirekten Auswirkungen von ADAS auf die Sicherheit waren auf der Grundlage der in den frühen Phasen dieses Projekts definierten ADAS-Beschreibungen identifiziert und basierend auf Erkenntnissen aus früheren Studien. Somit können die Sicherheitseffekte quantifiziert werden. Unterschiedliche Sensitivitätsanalysen (Änderungen im Sicherheitsnutzen; unterschiedliche Monetarisierung von
verhinderte Todesfälle und Diskontsatz; unterschiedliche Kostenbewertung) wurden durchgeführt, um die Robustheit der Ergebnisse zu verifizieren. Quelle: EU / Bild: Pixabay

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top