CLEPA-Statement auf der IAA 2019 Dienstleistung, IAA

clepa-logo-neu

CLEPA-Visionspapier zur Zukunft der Mobilität vorgestellt worden

  • Europäische Automobilzulieferer leiten den globalen Wandel hin zu einer sicheren, nachhaltigen und intelligenten Mobilität und fordern Europa auf, der industriellen Kraftwerkstechnik Vorrang einzuräumen.
  • Europäische Teile- und Komponentenhersteller fordern die politischen Entscheidungsträger der EU auf, die Technologieführerschaft zu fördern und den technologieneutralen Rahmen wiederherzustellen.

Anlässlich des Beginns der neuen EU-Gesetzgebungsperiode präsentierte der Europäische Verband der Automobilzulieferer CLEPA auf der IAA in Frankfurt die Vision des Sektors über die Zukunft der Mobilität und forderte die politischen Entscheidungsträger auf, dem industriellen Kraftwerk Europas Priorität einzuräumen.

“Europa steht am Scheideweg”, sagte Roberto Vavassori, CLEPA-Präsident und Mitglied der Geschäftsführung von Brembo Spa. “Die industrielle Wettbewerbsfähigkeit steht unter Druck, die Wirtschaftstätigkeit ist beeinträchtigt, und in der EU spüren wir die Belastung durch Mängel im Regulierungsrahmen.” Er zitierte politische Entscheidungen beim Übergang zur kohlenstoffarmen Mobilität und fügte hinzu: “In diesem Jahrzehnt wird es einen klaren Fokus auf batterieelektrische Lösungen geben. Die Technologiewahl wird von der Regulierung bestimmt, nicht vom Markt, und das ist grundlegend fehlerhaft; Industrie und Gesellschaft sollten nicht in einer einzigen Lösung gefangen sein.”

“Wir unterstützen die Entscheidung von Frau von der Leyen für einen europäischen Green Deal. Er ist von der Notwendigkeit einer integrierten Politik inspiriert”, so Vavassori weiter. “Daher sagen wir auf der Grundlage unserer Technologiekompetenz: Langfristig brauchen wir ein breiteres Spektrum an Optionen. Die EU-Politik muss zur technologischen Neutralität zurückfinden, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Wir wollen, dass Europa die Führung übernimmt, wir sind verpflichtet, etwas zu leisten, und wir fordern die nationalen Regierungen und die Europäische Union auf, sich der langfristigen Perspektive anzuschließen.

Der Automobilsektor erlebt den größten Wandel seit über hundert Jahren, da die Gesellschaft nach innovativen Lösungen für Emissionen, Urbanisierung, Staus, Verkehrssicherheit und nahtlose Mobilität sucht. Die CLEPA-Mitglieder spielen eine Schlüsselrolle bei dem sich abzeichnenden Systemwandel. Ihr Fokus verlagert sich von Fahrzeugen zur Mobilität, von Verbrennungsmotoren zu alternativen Antriebssträngen und von mechanischen Komponenten zu Elektronik und Softwaresystemen. Das CLEPA-Visionspapier, das von den führenden Unternehmen der Branche in Auftrag gegeben wurde, beschreibt die technologiegetriebenen Lösungen, die die Lieferanten in den Vordergrund stellen, und zeigt auf, wie die Politik am besten unterstützt werden kann.

Sigrid de Vries, CLEPA-Generalsekretärin: “Es steht viel auf dem Schrim. Die Welt der neuen Mobilität birgt Gefahren und Chancen, die tiefgreifende Auswirkungen auf das industrielle Kraftwerk Europas haben. Ein funktionsfähiger, zuverlässiger und innovationsfreundlicher Rechtsrahmen ist mehr denn je unerlässlich, um die Wettbewerbsfähigkeit dieses wichtigen Pfeilers der EU-Wirtschaft zu fördern”.

Wie im CLEPA-Visionspapier dargelegt, sollte die EU um die Technologieführerschaft und die Bemühungen um die Ausrüstung kritischer Technologiefelder wie Sensoren, künstliche Intelligenz und fortschrittliche Batterieherstellung konkurrieren um zu verhindern, dass andere Regionen eine dominante Rolle übernehmen. Die öffentliche Unterstützung von Forschung und Entwicklung, auch über das Horizont-Europa-Programm, spielt im Wettbewerb mit anderen Weltregionen wie den USA, China, Japan und Korea eine wichtige Rolle, erfordert aber ebenso starke Budgets sowie unbürokratische, technologieneutrale Verfahren.

Auf globaler Ebene sollte die EU ihre starke wirtschaftliche Position nutzen und bereit sein, Faktoren abzumildern, die sich negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas auswirken. In diesem Zusammenhang fordern die Zulieferer, dass die WTO gestärkt wird und dass Handelskriege vermieden werden, da die Erfahrung zeige, dass der Schaden auf der Empfängerseite genauso groß ist wie bei denjenigen, die Handelshemmnisse auferlegen.

Quelle: CLEPA – European Association of Automotive Suppliers