TÜV SÜD – Tourenplanung im Winter Dienstleistung

Tourenplanung im Winter- TÜV SÜD

TÜV SÜD: Zeit einplanen und Fahrten zusammenlegen

München. 2. März 2016 – Jeden Winter das gleiche Bild. Auf den Straßen staut sich der Verkehr, Glätte und hausgemachte schlechte Sicht behindern die gewohnte Mobilität, Räumfahrzeuge bremsen zusätzlich – vielen geht es jetzt zu langsam voran. Kommen Glätte und Zeitdruck zusammen, entsteht Stress. Die Folge: Fahrer überschätzen sich und unterschätzen die Straßenverhältnisse – das gilt selbst für Profis wie Brummi-Lenker, die auf glattem Untergrund überholen. Tipps von TÜV SÜD für sicheres Fahren im Winter.

„Erstes Gebot im Winter: Zeit einplanen und überlegen, ob die Fahrt überhaupt nötig ist oder ob man nicht auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen kann“, sagt Eberhard Lang von TÜV SÜD. Gerade unsichere Fahrer sollten bei winterlichen Straßenverhältnissen das Auto lieber stehen lassen. Noch ein Tipp: Besonders im Winter gilt es, Kurzstrecken zu vermeiden, und wenn möglich, Kurzfahrten zusammenzulegen.

Zeit einplanen: Fahren auf winterlichen Straßen braucht Zeit – logisch sollte man meinen. Trotzdem geraten viele gerade jetzt in Stress, weil sie nur langsam vorankommen. Die Folge: Schlechte Konzentration, zu hohe Geschwindigkeit, waghalsige Überholmanöver – es kracht. Deshalb immer mehr Zeit einplanen. „Nur wer Ruhe bewahrt und konzentriert ist, kann ein Fahrzeug sicher lenken“, so Lang.

Erst abwägen: Fahren bei Schnee und Eis ist immer ein Sicherheitsrisiko. Deswegen besser bereits am Vorabend oder vor Wochenbeginn planen, welche Touren unbedingt erledigt werden müssen. Kurzfahrten, beispielsweise zum Einkaufen, lassen sich durch gute Planung zusammenlegen. Mit Fahrgemeinschaften für den Kindergartentransfer oder den Arbeitsweg lassen sich weitere Rutschpartien einsparen.

Früh aufstehen: Das A und O im Winter ist die freie Sicht. Alle Scheiben rundherum müssen ordentlich von Schnee und Eis befreit sein – sonst droht schnell der Crash und womöglich ein Bußgeld. Das gilt auch für den Blick nach hinten: Beim Freikratzen die Außenspiegel nicht vergessen.

Spät starten: Wenn der Motor kalt ist, ist der Kraftstoffbedarf umgerechnet mit bis zu 40 Litern pro 100 Kilometern besonders hoch und der Schadstoffausstoß ebenso. Der Katalysator schläft noch – der Motor ist erst nach ungefähr vier Kilometern warm und erreicht dann seine normale Leistung bei normalem Verbrauch. Deshalb: Handgriffe wie anschnallen oder Scheiben frei kratzen vorher erledigen! Dann erst: Motor an, sofort losfahren und jeden Tropfen Benzin zur Fortbewegung nutzen!

Platz lassen: Im Winter ist es eng auf den Straßen. Wichtig für die Sicherheit ist jetzt besonders, Abstand zu halten – auch von Räumfahrzeugen. Sie stellen für viele eine zusätzliche Geduldsprobe dar: „Gerade auf der Autobahn sollte man ausreichend Abstand von den Räumkommandos halten und aufs Überholen verzichten“, so Lang. Schneefräsen und Streufahrzeuge fahren oft versetzt im Verband. Überholen wird dann zum gefährlichen Manöver. Aufspritzender Schneematsch und Salz landen auf der Windschutzscheibe und behindern extrem die Sicht. Kluge Autofahrer reihen sich außerdem hinter der Straßenwacht ein, weil sie dann auf einer frisch geräumten Fahrbahn unterwegs sind.

Quelle:  TÜV SÜD

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Email
SHARE