Bridgestone baut EV-Reifenangebot aus

Veröffentlicht am 20.09.2021

Passend zur EUROPEAN MOBILITY WEEK 2021 präsentierte Bridgestone EMIA sein Engagement, um die Einführung von Elektrofahrzeugen zu unterstützen und die Elektromobilität effizienter und einfacher zugänglich zu gestalten. Als wichtiger Partner und Reifenlieferant entwickelt Bridgestone immer mehr Reifen für die Erstausrüstung (OE), die speziell auf die Eigenschaften des individuellen Elektrofahrzeugs abgestimmt sind. Damit steigt der Anteil an EV-Reifen im gesamten Pkw-Erstausrüstungsangebot des Unternehmens von vier Prozent im Jahr 2019 auf derzeit elf Prozent an – und wird sich in 2021 auf voraussichtlich ein Fünftel des OE Line-ups belaufen. Dabei setzt Bridgestone EMIA mehr als 30 Prozent seiner Produktionsmittel für die Reifenentwicklung ein.

Zusätzlich verstärkt der Reifenhersteller sein Engagement für eine nachhaltige Zukunft und sieht in der Elektromobilität eine große Chance, die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Mobilität nachhaltiger zu gestalten – insbesondere da 20 Prozent der Neuwagenverkäufe in Europa im Jahr 2025 auf Elektrofahrzeuge entfallen sollen.

Wegweisende Premiumreifen und Reifentechnologien für Elektrofahrzeuge

Vor dem Hintergrund einer Verlagerung der Mobilität hin zu Elektrofahrzeugen und geringeren CO2-Emissionen investiert Bridgestone in die Zusammenarbeit mit führenden Elektrofahrzeugherstellern und innovativen Newcomern. Im Fokus steht die Entwicklung von Premiumreifen und Reifentechnologien, um die Elektromobilität für Erstausrüster, Fahrer und Flotten zugänglicher und effizienter zu machen. In vielfältigen Partnerschaften entwickelt Bridgestone Premiumprodukte, die speziell für Elektrofahrzeuge und ihre besonderen Anforderungen ausgelegt sind. Schlüsselqualifikation ist dabei ein geringer Rollwiderstand, der die Lebensdauer der Batterie verlängert und die Reichweite entsprechend erhöht.

Die EV-Ausrüstung von Bridgestone umfasst branchenführende, nachhaltige Technologien, die diese spezifischen Ansprüche erfüllen. Dazu gehören unter anderem die ologic-Technologie zur Erhöhung der Batteriereichweite sowie TECHSYN zur Erzielung einer besseren Verschleißeffizienz und eines geringeren Rollwiderstands bei gleichzeitig langfristiger Senkung des Rohstoffverbrauchs. B-Silent dient dabei der Minimierung der Reifengeräusche für den Fahrerkomfort, während die nachhaltige und leichte Enliten Technologie zur Reduzierung des Reifenrollwiderstands um bis zu 30 Prozent und einer Verringerung des Gewichts um bis zu 20 Prozent beiträgt. So können die Reichweite erhöht und die Umweltauswirkungen dank der verbesserten Ressourcenproduktivität gesenkt werden. Im Jahr 2021 wurden bereits sechs Prozent der Bridgestone EMIA Erstausrüstungen mit der Enliten Technologie ausgestattet – mit einem voraussichtlichen Anstieg auf bis zu zehn Prozent in 2022. Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei Elektrofahrzeugen berücksichtigt werden muss, ist das höhere Gewicht des Fahrzeugs. Aus diesem Grund entwickelt Bridgestone in Zusammenarbeit mit Automobilherstellern High-Load(HL)-Reifen, die das höhere Gewicht von leistungsstarken Elektro- und Hybridfahrzeugen tragen können.

Um das Engagement für die Zukunft der Elektromobilität weiter zu unterstreichen, führt Bridgestone EMIA in diesem Jahr die EV-Kennzeichnung auf Bridgestone Erstausrüstungsreifen ein, die speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt wurden. Diese Markierung zeigt an, dass die Reifen einen strengen Testprozess durchlaufen haben, von den Automobilherstellern genehmigt wurden und die einzigartigen Merkmale und Anforderungen von Elektrofahrzeugen und ihren Herstellern unterstützen – um Reichweite, Kontrolle und Lebensdauer der Reifen zu gewährleisten.

Zusammenarbeit mit weltweit führenden Herstellern von Elektrofahrzeugen und innovativen Newcomern

Bridgestone unterstützt die Automobilindustrie in ihren Bestrebungen für eine nachhaltige Mobilität und arbeitet mit den weltweit führenden Herstellern von Hybrid- und Elektrofahrzeugen bei der Entwicklung ihrer Modelle zusammen. Dazu gehören unter anderem der Mercedes EQA und EQB, der BMW i3, der Fiat 500 EV, der Nissan LEAF, der vollelektrische ID.3 und ID.4 von Volkswagen und viele weitere.

Auch im Bereich der EV-Newcomer ist der Reifenhersteller aktiv und ist im Zuge dessen exklusiver Reifenpartner von Lightyear für das weltweit erste solarbetriebene Langstrecken-Elektroauto, Lightyear One – ein Projekt, bei dem zum ersten Mal die unternehmenseigene ologic- und Enliten Technologie kombiniert wurden. Zusätzlich rüstet Bridgestone EMIA Fisker für den kommenden vollelektrischen Fisker Ocean aus. Das Unternehmen wird auch in Zukunft viele weitere Kooperationen mit aufstrebenden Newcomern und etablierten Marktführern im Bereich der Elektromobilität eingehen. Der Audi Q4 e-tron und der Seat Cupra Born sind hier die neuesten Elektrofahrzeuge, die von maßgeschneiderten Bridgestone Reifen profitieren.

„Im Rahmen unseres Engagements für eine nachhaltige Zukunft der Mobilität ist Bridgestone EMIA dabei, die Einführung von Elektrofahrzeugen zu unterstützen,“ sagt Emilio Tiberio, COO & CTO von Bridgestone EMIA. „Durch einen vollständig integrierten Ansatz investieren wir, um die Elektromobilität für Fahrer und Flotten effizienter und zugänglicher zu machen. Dabei leisten wir Pionierarbeit bei der Entwicklung von Premiumreifen und Reifentechnologien für E-Fahrzeuge, speziellen Flotten- und Mobilitätslösungen, Partnerschaften mit führenden E-Fahrzeugherstellern und der Entwicklung eines auf E-Fahrzeuge ausgerichteten Einzelhandels- und Servicenetzes. Aufbauend auf den Fortschritten, die wir bereits gemacht haben, sind wir entschlossen, unsere Partner dabei zu unterstützen, ihren Weg in die Elektromobilität zu beschreiten und die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, die wir alle gemeinsam verfolgen.“

Quelle: Bridgestone

Rate this post

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top