Bridgestone & Lightyear kooperieren

Veröffentlicht am 29.04.2021

Bridgestone, ein weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Mobilität und innovative Lösungen, hat eine exklusive Partnerschaft mit Lightyear, dem niederländischen Innovationsführer im Bereich Mobilität, angekündigt. Der Reifenhersteller hat speziell für den Lightyear One, das weltweit erste solarbetriebene Elektroauto mit hoher Reichweite, Reifen entwickelt, die Ende dieses Jahres auf den Markt kommen sollen.

Aktuelle unternehmenseigene Studien des Reifenherstellers haben gezeigt, dass 50 Prozent der europäischen Autofahrer den Kauf eines vollelektrischen Fahrzeugs in Erwägung ziehen. Dennoch äußern 37 Prozent immer noch Bedenken bezüglich der begrenzten Reichweite eines solchen E-Fahrzeugs.

Hier setzt Lightyear an, indem es bei seinem Elektrofahrzeug eine beispiellose Reichweite von 725 km bietet – gleichzeitig ist der Lightyear One bis zu dreimal energieeffizienter als andere Modelle, die derzeit auf dem Markt sind. Das Fahrzeug wird über ein großes Solardach direkt von der Sonne aufgeladen, wodurch die CO2-Emissionen und der Ladebedarf des Nutzers minimiert werden – für eine maximale Effizienz.

Entwickelt für außerordentliche Leistung

Lightyear hat mit modernstem technischen Know-how ein Fahrzeug entwickelt, das den besten aerodynamischen Koeffizienten aller bisherigen Serienfahrzeuge aufweist. Erreicht wurde dies durch erhebliche Verbesserungen in vielen verschiedenen Bereichen des Fahrzeugdesigns. Daraufhin suchte Lightyear nach einem Reifen, der diese einzigartige Performance weiter fördert und die Effizienz zusätzlich verbessert. Er sollte dabei einen sehr geringen Rollwiderstand sowie eine Gewichtsreduktion bieten, um die Lebensdauer der Batterie zu erhalten, die Fahrzeugreichweite zu maximieren und die Umweltbelastung zu vermindern.

Bridgestone Turanza Eco mit wegweisenden Technologien

Infolgedessen hat Bridgestone für Lightyear One maßgeschneiderte Turanza Eco Reifen entwickelt, die erstmalig die innovativen Technologien Enliten und ologic des Reifenherstellers miteinander kombinieren. Diese reduzieren das Gewicht durch den Einsatz von weniger Rohstoffen während des gesamten Herstellungsprozesses. Gleichzeitig wird der Rollwiderstand durch ein innovatives Profil, einen größeren Durchmesser, hohen Luftdruck und ein schlankes Design verringert.

Durch den sehr geringen Rollwiderstand profitiert der Lightyear One auch von einer leichteren Batterie. So ist der Turanza Eco darauf ausgelegt, die Reichweite im Vergleich zu alternativen EV-spezifischen Reifen zu erhöhen, was einer Gewichtsreduktion von mehr als 90 kg entspricht. Die Silica-Verteilung wurde durch die Verwendung einer neuen Mischtechnologie verbessert, sodass das Gesamtgewicht des Reifens pro Fahrzeug um 3,6 kg (ca. 10 Prozent) reduziert werden konnte – ohne Kompromisse bei der Laufleistung und Haftung einzugehen.

Spezielle Markierung auf Reifenflanke

Der Turanza Eco trägt erstmals die neue Bridgestone EV-Kennzeichnung auf den Seitenwänden. Diese wird auf Reifen angebracht, die für Elektrofahrzeuge maßgeschneidert sind und weist darauf hin, dass sie einen strengen Testprozess durchlaufen haben, um von den Automobilherstellern zugelassen zu werden. Dadurch unterstützen sie die einzigartigen Eigenschaften von Elektrofahrzeugen und erfüllen die Anforderungen der Autohersteller in Bezug auf Batteriereichweite, Fahrzeugkontrolle und Reifenverschleiß.

Darüber hinaus hat Bridgestone seine virtuelle Reifenentwicklungstechnologie eingesetzt, die eine genaue Modellierung der Produktleistung ermöglicht, ohne dass dieses physisch produziert und getestet werden muss. So können bis zu 40.000 Kilometer bei realen Außen- und Flottentests eingespart und die Produktentwicklungszeit sowie Outdoor- und Flotten-Reifentests um bis zu 50 Prozent verkürzt werden.

Der Grundstein für den Lightyear One wurde während der Bridgestone World Solar Challenge gelegt, einem 3.000 km langen Rennen durch das australische Outback, bei dem die Grenzen der technologischen Innovation und der solarbetriebenen Mobilität ausgereizt werden. Vor diesem Hintergrund arbeitet Bridgestone seit acht Jahren mit der Technischen Universität Eindhoven und dem Team hinter Lightyear zusammen. Das Solar Team Eindhoven, die Geburtsstätte von Lightyear, gewann den Cruiser Cup der Bridgestone World Solar Challenge von 2016 bis 2019 vier Mal in Folge.

„Lightyear hat uns mit seinem Ansatz für nachhaltige Mobilität beeindruckt, seit wir mit dem Team bei der Bridgestone World Solar Challenge in Kontakt kamen. Deshalb freuen wir uns, Teil des Lightyear One Projekts zu sein“, sagt Emilio Tiberio, COO & CTO von Bridgestone EMIA. „Bridgestone hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren und bis 2050 zu 100 Prozent nachhaltige Materialien zu verwenden. Strategische Partnerschaften wie diese sind von grundlegender Bedeutung, um diese Ziele zu erreichen.“

 

„Wir freuen uns ganz besonders über die Zusammenarbeit zwischen Bridgestone und Lightyear, da hier zwei Unternehmen zusammenkommen, die eine gemeinsame Vision für die nachhaltige Mobilität der Zukunft haben“, fügt Lex Hoefsloot, CEO von Lightyear, hinzu. „Die Welt erlebt bereits bisher nie dagewesene Veränderungen und Herausforderungen – durch Innovationen und Spitzentechnologien können wir gemeinsam die Chancen nutzen und eine nachhaltigere Welt schaffen.“

Quelle: Bridgestone

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top