A.T.U empfiehlt Auto-Frühjahrskur

Veröffentlicht am 14.04.2021

Feuchtes Wetter, gestreute Straßen und schmutziges Schuhwerk haben nach dem Winter ihre Spuren am Auto hinterlassen – außen wie innen. Eine Frühjahrskur ist daher oft bitter nötig und hilft nicht nur der Optik des Fahrzeugs auf die Sprünge, sondern beugt auch Verschleiß und teuren Reparaturen vor. KFZ-Experte Manuel Zeitler von der Werkstattkette A.T.U zeigt auf, wie man sein Fahrzeug wieder frühlingsfit macht:

„Für die Frühjahrskur kann man sich im Wesentlichen an den drei ‚Ps‘ orientieren: Putzen, Pflegen, Prüfen – das sind die wichtigsten Faktoren.“

Putzen – von außen nach innen gründlich reinigen

Ob von Hand oder in der Waschanlage – eine gründliche Autowäsche entfernt Salzreste, Matschspritzer und Vogelkot vom Lack. Dafür gibt es im Fachhandel zahlreiches Zubehör wie Autoshampoos, Schwämme und Spezialreiniger für Felgen und Co. Im Autoinnenraum sammeln sich mit der Zeit auch häufig Müll und Gegenstände an, die entsorgt oder weggeräumt werden können.

„Vor der Reinigung sollte man Kofferraum, Mittelkonsole und Türfächer leeren und ihren Inhalt auf Sinnhaftigkeit überprüfen“, rät der A.T.U-Fachmann. Bei dieser Gelegenheit kann man auch gleich prüfen, ob noch genügend Warnwesten an Bord sind und ob das Verfallsdatum des Verbandskastens noch nicht überschritten ist. „Im Anschluss entfernt man die Fußmatten, um sie auszuklopfen und den Innenraum mit einem saugstarken Staubsauger zu reinigen. Glasflächen wie Fensterscheiben und Spiegel reinigt man mit Glasreiniger und einem sauberen, trockenen Tuch.“

Pflegen – damit Schönes schön bleibt

Um langfristig die Freude an einem strahlenden Auto zu behalten, reicht die reine Reinigung nicht:

„Mindestens zwei Mal jährlich sollte eine intensive Lackpflege mit Versiegelung durchgeführt werden, denn damit sorgt man auch für den Werterhalt seines Fahrzeugs“, erklärt Zeitler. „Durch das Versiegeln des Autolacks wird die gereinigte und polierte Oberfläche vor Kratzern, Witterungseinflüssen und dem Ausbleichen durch Sonnenlicht geschützt. Neue Verschmutzungen haften weniger stark an und der Lack erhält mehr Glanz.“

Um im Inneren des Autos die Kunststoffflächen und Sonnenblenden schön zu erhalten, greift man idealerweise auf Cockpitsprays oder Kunststoffpflegemittel zurück. Auch für Polster und Ledersitze gibt es spezielle Reiniger und Imprägniersprays, um künftigen Verschmutzungen vorzubeugen und das Material zu schützen.

Prüfen – denn Sicherheit geht vor!

Zur Vorbereitung auf das Frühjahr steht neben dem obligatorischen Wechsel auf Sommerreifen auch eine Rundumprüfung an. Sicherheitshalber sollte man die gesamte Beleuchtung, also Blinker, Abblendlicht und Bremslichter kontrollieren.

„Auch sämtliche Flüssigkeiten wie Brems- und Kühlflüssigkeit sowie das Motoröl sollten überprüft und bei Bedarf aufgefüllt oder ausgetauscht werden“, empfiehlt der Experte. „Um sicherzugehen, dass der Winter keine Folgeschäden hinterlassen hat, ist ein Check in einer Autowerkstatt angeraten. In unseren Filialen bieten wir beispielsweise einen Frühjahrscheck mit 30 Prüfpunkten an: von der Abgasanlage über die Reifen bis hin zur Windschutzscheibe. Sollten dabei Mängel erkannt werden, können sie auf Wunsch direkt ausgebessert werden.“

Ist das Auto dann außen wie innen in einem vorzeigbaren und verlässlichen Zustand, kann man beruhigt einen Ausflug ins Grüne wagen. Quelle: A.T.U

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top