Interview: Al-Ko Vice President Posthumus

Über Reisemobile, Anhängerkupplung-Nachrüstung und Stoßdämpfer – Aftermarket-Update im Gespräch mit Hans Posthumus, Vice President Marketing Al-Ko

Nach dem BWL Studium in Rotterdam (NL) hat Hans Posthumus beim LKW-Hersteller DAF Trucks angefangen. Von dort wechselte er rasch in die deutsche Niederlassung, wo er aktiv die Wachstumsstory der drittgrößten LKW-Marke im deutschen Markt mitgestaltete. Die letzten fünf Jahre als Marketingleiter. Mit 40 Jahren wechselte er zu AL-KO Fahrzeugtechnik für neue berufliche Herausforderung. Er habe sich gefreut, dass (leichte) Nutzfahrzeuge wieder zu seinem Portfolio gehören und Wachstumstreiber sind. Auch mit den Freizeitfahrzeugen und Anhängern er sich schnell angefreundet. Mittlerweile ist Hans Posthumus ein begeisterter Reisemobilist. Bei AL-KO fasziniert ihn die anspruchsvolle Vielfalt an Zielgruppen und Vertriebskanälen. Vom Wohnwagen-/Reisemobilbesitzer über gewerbliche Anhängernutzer bis hin zu Fuhrparkleitern mit 3.5t Nutzfahrzeugflotten. Genauso sind Händler vorgenannter Fahrzeuggattungen die Zielgruppe

Aftermarket Update: Mit den Geschäftsfeldern Reisemobil, Caravan, Anhängern und Nutzfahrzeugen decken Sie viele Segmente ab. Worin unterscheiden sich Al-Ko Produkten zu anderen Anbietern?

Hans Posthumus: Wir folgen dem Anspruch, Produkte zu entwickeln und herzustellen, die insbesondere in Bezug auf Komfort und Sicherheit zu den Besten gehören. Dementsprechend bieten wir Alleinstellungsmerkmale (z.B. Mammut, HY4, Chassis, etc.), die den Kunden mehr Lebensfreude oder mehr Nutzlast schenken. Um dies zu gewährleisten, werden die Produkte im hauseigenen Technologiezentrum auf Herz und Nieren getestet. Im Vergleich zu anderen Herstellern geht AL-KO beim Testing auch einen Schritt weiter und sorgt somit dafür, dass die Produkte dem Anspruch „zu den Besten zu gehören“ vollauf erfüllen.

Aftermarket Update: Sie sind auf vielen Messen aktiv. Wie wichtig ist der Endkunden-Kontakt? z.B. der Reisemobil-Fahrer?

Hans Posthumus: Auf den Messen haben wir Kontakt zu Fahrzeugherstellern, Händlern und vermehrt zu Endkunden. Gerade der Endkundenkontakt ist vor dem Hintergrund der After Sales Strategie, mit einem inzwischen breitgefächerten Zubehörangebot für Reisemobile, Caravans und Nutzanhänger wichtig.

Aftermarket Update: Auch bieten Sie für Pkw- und Nutzfahrzeuge Stoßdämpfer an. Der Aftermarket ist hier hart umkämpft. Freie Werkstätten haben hier die Wahl von mehreren bekannten Marken. Was ist der freien Werkstatt bei der Wahl der passenden Stoßdämpfer Marke besonders wichtig?

Hans Posthumus: Die Verfügbarkeit, die Qualität und ein gutes Image beim Endverbraucher.

Aftermarket Update: Bei der Anhängerkupplungs-Nachrüstung für neuere Fahrzeuge stehen freie Werkstätten oft vor der Herausforderung die Steuergeräte zu programmieren. Wo sehen Sie hier Verbesserungsmöglichkeiten im gesamten Prozess?

Hans Posthumus: Pauschal kann man dies nicht beantworten. Denn im Reisemobilbereich kommt das Thema kaum vor, da das Bus-System vom Fiat Ducato eine nachgerüstete Anhängekupplung automatisch erkennt. Bei anderen Basisfahrzeugen ist nach Einbau einer Anhängerkupplung die Programmierung durch den Markenhändler erforderlich.

Aftermarket Update: DexKo Global Inc. ging Ende 2015 aus dem Zusammenschluss von Dexter Axle, und AL-KO Fahrzeugtechnik hervor. Durch diesen Zusammenschluss entstand der weltweit größte Hersteller von Anhängerachsen und Chassis- Komponenten. DeKo Global ist im Besitz des Privaten Equity Unternehmen KPS Capital Partners. Welche Erwartung haben Sie durch diesen Zusammenschluss für die zukünftige Geschäftsentwicklung?

Hans Posthumus:  Durch den Zusammenschluss erwarten wir auch künftig eine Wirtschaftszyklen-Stabilität sowie einen Kapitalzugang, um unser gesundes Wachstum zu finanzieren. Darüber hinaus helfen die Synergien der akquirierten Firmen, dass wir langfristig ein gesunder Partner für unsere Kunden sein können. So bieten wir dank unseres breiten Marken- und Produktportfolio im Bereich der Chassis, Fahrwerke sowie Zubehör alles aus einer Hand.

Vielen Dank für das Gespräch

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top