Führungskonferenz in Wembley Teilehandel

lkq-konferenz-wembley-stahlgruber

Die Zukunft gestalten

Top-Event in Wembley: STAHLGRUBER und weitere Europa-Töchter bei Führungskonferenz von LKQ Europe

Anfang Juli hat LKQ Europe in Wembley, London, 250 seiner Top-Manager zu einer zukunftsprägenden Führungskonferenz eingeladen. Gemeinsame Strategien waren dabei das vorrangige Ziel des europäischen Automotive Aftermarket-Marktführers für PKW und NKW Ersatzteile. Der zukünftige Erfolg der Werkstattkunden, im sich wandelnden Umfeld des freien Teilemarktes, sollte sichergestellt werden. LKQ Europe kann auf eine inspirierende und erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken. Der Standort Wembley erschien optimal für die erste europäische Führungskonferenz – schließlich ist er in vielfacher Hinsicht symbolträchtig: Er steht nicht nur für Teamgeist, Meisterschaft und Champions-League, sondern ist auch der Ort an dem 2011 die europäische Erfolgsgeschichte von LKQ begann.

Joe Holsten, derzeitiger Aufsichtsratsvorsitzender und erster CEO der LKQ Corporation, und Nick Zarcone, derzeitiger CEO, nahmen als Ehrengäste an der Veranstaltung teil und setzten starke, motivierende Impulse. Wichtige Geschäftspartner von LKQ Europe, wie Schaeffler, Hella, Mahle, Varta und viele andere, traten als Sponsoren der Konferenz auf und setzten damit auch gleichzeitig ein klares Zeichen in Sachen Wertschätzung.
Den Wandel erkennen und sich auf die notwendigen Entwicklungen vorbereiten – so lautete eine der Kernbotschaften der Veranstaltung. Verbunden mit Charles Darwins Erkenntnis, dass nicht der Stärkste, Größte oder Intelligenteste einer Spezies überlebt, sondern derjenige, der am besten auf Veränderungen reagiert.

Wie lassen sich langfristige Trends und klar zu beobachtende Markttendenzen so umsetzen und nutzen, dass daraus Verbesserungen für das Kundenangebot von LKQ entstehen? Eine weitere, wichtige Kernfrage der Konferenz. Beispiele für diese Trends sind Marktkonsolidierungen, die Strategien der Fahrzeughersteller, der Online-Handel, ein zunehmender Mangel an qualifizierten Mechanikern oder die Fahrzeugdatenverarbeitung samt Technologien, die vom autonomen Fahren bis hin zu Elektrofahrzeugen reichen.

John Quinn, CEO von LKQ Europe, betonte die Notwendigkeit, Veränderungen zu begrüßen:

„Sicher werden wir nicht davon ausgehen können, dass die kommenden Jahre der Vergangenheit ähneln werden, denn die Dinge ändern sich schneller als je zuvor. Wir müssen diese Chancen voraussehen und handeln. Wir alle müssen die dringende Notwendigkeit der Anpassung und des Wandels erkennen, da es für LKQ eine große Chance gibt, den freien Teilemarkt aktiv zum Nutzen unserer Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre zu gestalten.“

Die Konferenzteilnehmer waren sich einig, dass der Schlüssel zum weiteren Erfolg vor allem darin besteht, sich noch stärker an den Kunden auszurichten und ihnen zu helfen, das sich wandelnde Umfeld zu verstehen und sich darin zu bewegen.

Arnd Franz, COO von LKQ Europe, sieht die Lösung in einer Art Komplettpaket.

„Wir müssen unseren Werkstattkunden alles bieten, was sie für ein erfolgreiches Geschäft brauchen: Service, Support, Ausrüstung und Schulungen zu den neuen Themen, die sich aus dem Technologiewandel ergeben. Als LKQ müssen wir wachsen, um die erforderlichen Skaleneffekte zu erzielen und unseren Kunden Lösungen anbieten zu können, die ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Wir müssen sie mit logistischen Netzwerken unterstützen und ihnen im Umgang mit ihren Kunden Flexibilität und Schnelligkeit ermöglichen. Außerdem müssen wir sie mit Marken und Konzepten ausstatten, die der Autofahrer kennt und auf die er sich verlassen kann.“

Nick Zarcone, CEO der LKQ Corporation, richtete in seinem Vortrag einen klaren Appell an die Führungskräfte des Konzerns. Es sei eine Tatsache, dass die Betreuung der Mitarbeiter in Zukunft ebenso entscheidend sein wird wie die Betreuung der Kunden:

„Wir müssen die besten Talente anwerben, die unsere Werte verkörpern. Und wir müssen unseren Mitarbeitern helfen, den bevorstehenden Wandel zu bewältigen und gleichzeitig den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.“

Joe Holsten, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender der LKQ Corporation, rückte in seinem Statement vor allem das Thema „Vertrauen“ in den Mittelpunkt. Joes Botschaft war dabei besonders treffend, da LKQ die besten Unternehmen der Branche vereint, ein jedes mit seiner eigenen Kultur, um gemeinsam als „ein LKQ“ die nächste Stufe der Entwicklung zu erreichen.

„Vertrauen ist der Schlüssel zur Unternehmensführung: Vertrauen in uns selbst, in Lieferanten, in das Top-Management und das Vertrauen unserer Kunden in uns. Und dieses Vertrauen müssen wir uns jeden Tag aufs Neue verdienen“, so Joe Holsten.

Quelle: STAHLGRUBER