Analyse des Transporter-Flottenmarkts Dienstleistung, Flottenmanagement

dataforce-flottenmarkt-transporter

Deutscher Transporter-Flottenmarkt mit starker Performance in den ersten fünf Monaten

  • Vorjahresrekord geknackt: Starke Performance beim Transporter-Flottenmarkt in Deutschland in den ersten fünf Monaten 2019
  • Iveco legt um 36 Prozent zu – Toyota um 50,2 Prozent

Definition und Entwicklung der Zulassungszahlen

Seit 2001 erfasst Dataforce neben den Pkw-Zulassungen auch die Neuzulassungen des Transporter-Markts. Diese beinhalten sowohl Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen bis 7t zulässigem Gesamtgewicht als auch Pkw-Zulassungen von typischen Transportermodellen wie VW Caddy, Citroën Berlingo oder Fiat Ducato (Utilities). Darüber hinaus gab es mit Beginn dieses Jahres noch zwei weitere Ergänzungen: zum einen die dauerhafte Integration der Mercedes V-Klasse, zum anderen die Erweiterung der Grundgesamtheit um die Fahrzeugklasse M3. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als acht Sitzplätzen und einem Gewicht von über 5t, also typischerweise kleinere Busse, die z.B. zum Flughafentransfer eingesetzt werden.

Mit annähernd 245.000 Neuzulassungen erzielte der Transporter-Flottenmarkt im vergangenen Jahr einen neuen Zulassungsrekord. Auch für die ersten fünf Monate 2019 steht ein eindrucksvolles Plus von 12,3 Prozent zu Buche. So verwundert es auch nicht, dass neun der Top-10 Marken ihr Zulassungsvolumen gegenüber dem Zeitraum Januar bis Mai 2018 steigern konnten. Einzig Renault rangiert kumuliert mit – 2,5 Prozent leicht im Minus. Nichtsdestotrotz konnte die französische Marke, nach einigen schwierigen Monaten zu Beginn des Jahres, im Mai sogar ihren höchsten Marktanteil seit Oktober 2017 erzielen.

Auch wenn sich gegenüber dem Vorjahr keine Positionsverschiebungen im Top-10 Markenranking ergaben, fielen die Volumenzuwächse dennoch recht unterschiedlich aus. Das bemerkenswerteste relative Wachstum gelang dabei Iveco auf Position neun mit einem Plus von 36,0 Prozent. Ford (auf Rang drei hinter VW und Mercedes) konnte mit + 20,8 Prozent ebenfalls deutlich zulegen.

Das macht sich auch beim Modellranking bemerkbar. Hinter den unverändert auf den ersten fünf Positionen platzierten VW Transporter, Mercedes Sprinter, VW Caddy, Mercedes Vito und VW Crafter, folgte ein Ford Modell-Trio mit Transit Custom, Transit und Transit Connect, die alle deutlich zulegen konnten. Fiat Ducato (erneut unangefochten die Nummer 1 bei den Wohnmobilen) und Renault Trafic komplettierten die Gruppe der zehn zulassungsstärksten Modelle. Außerhalb dieser Gruppe konnten neben dem Iveco Daily vor allem kleinere Stadtlieferwagen glänzen, insbesondere Citroën Berlingo, Opel Combo und Fiat Doblo.

Alternative Antriebe kommen kaum voran

Von der im Pkw-Markt zu beobachtenden Verschiebung von Dieselmotoren hin zu Benzinern und Alternativen Antrieben ist im Transporter-Flottenmarkt (noch) nichts zu spüren. Im Gegenteil: der traditionell sehr hohe Dieselanteil stieg sogar noch weiter an. Im Zeitraum Januar bis Mai 2019 waren 91,4 Prozent aller neu zugelassenen Transporter mit einem Selbstzünder ausgerüstet (Vorjahr 90,4 %). Das ging zu Lasten der Benziner, deren Anteil von 7,4 auf 6,2 Prozent zurückging. Die Alternativen Kraftstoffe stagnierten mit einer „Anteilssteigerung“ von 2,2 auf 2,3 Prozent. Aber auch hier lohnt natürlich der Blick auf die Marken und Modelle: bei Nissan z.B. entfällt mit dem E-NV200 fast jede vierte Neuzulassung auf ein Elektrofahrzeug.

Quelle: DATAFORCE