Meyle begeistert junge Menschen für Technik Industrie

8

■ Am 27. März 2014 fand bei Wulf Gaertner Autoparts der „Girls‘ & Boys‘ Day“ statt
■ Bereits zum fünften Mal zeigte das Hamburger Familienunternehmen Mädchen und Jungen, wie hochwertige Autoersatzteile entstehen

Hamburg, 15. April 2014. Anlässlich des diesjährigen „Girls‘ & Boys‘ Day“ nahm es sich die Wulf Gaertner Autoparts AG erneut zum Ziel, Mitarbeiter/innen von morgen für das Unternehmen und technische Berufe zu begeistern. Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis zehn konnten deshalb am 27. März einen Tag lang einen Blick hinter die Kulissen des Familienunternehmens mit Firmensitz in Hamburg-Rahlstedt werfen. Dort hatten sie die Möglichkeit, mehr über technische Berufe zu erfahren, Technik verstehen zu lernen und sie auch gleich praktisch auszuprobieren. Neben weiteren Programmpunkten erwarteten die Schüler eine Gabelstapler-Fahrt, ein Besuch der Schulungswerkstatt sowie Einblicke in das Qualitätslabor.

Die Wulf Gaertner Autoparts AG ist Hersteller hochwertiger, qualitätsgeprüfter Autoersatzteile, die unter den Markennamen Meyle und Meyle-HD weltweit vertrieben werden. Am bundesweiten Projekt „Girls‘ & Boys‘ Day“ beteiligt sich das Unternehmen bereits seit 2009. „Teil unserer vorausschauenden Personalpolitik ist, neben Maßnahmen wie einem betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie der Förderung generationenübergreifender Zusammenarbeit und Interkulturalität, auch der Versuch, junge Menschen für die technische Automobilbranche zu begeistern“, so Marita Schwartze, Personalleiterin und Vorstandsmitglied bei Wulf Gaertner Autoparts.

Um das Interesse für technische Themen und Berufe zu wecken, waren auch dieses Jahr wieder viele verschiedene spannende Aktivitäten geplant: Einer kurzen Unternehmenspräsentation folgte eine Führung durch das Lager mit Gabelstaplerfahrt. Anschließend zeigten die Ingenieure in der Schulungswerkstatt wie der Aus- und Einbau einer Bremsscheibe funktioniert. Anhand eines alltäglichen Gegenstands lernten die Kinder im Qualitätslabor auch die Funktionsweise von 3D-Scannern und Lasern kennen: Sie betrachteten den 3D-Scan eines Kekses und laserten ihre Namen auf Schlüsselanhänger.

„Ziel der Veranstaltung ist es, vor allem Mädchen für technische Berufe zu begeistern, denn in der Automobilbranche arbeiten noch immer relativ wenig Frauen“, sagt Marita Schwartze. Wulf Gaertner Autoparts zeichnet sich insbesondere durch einen überdurchschnittlich hohen Anteil von Frauen in Führungspositionen aus. Insgesamt beträgt der Anteil an Mitarbeiterinnen im kaufmännischen Bereich zurzeit knapp 50 Prozent. Für seine familienfreundliche Politik erhielt der Ersatzteilehersteller bereits drei Mal in Folge die Auszeichnung „Top Job“ als einer der besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand.

Quelle: www.meyle.com