Mehr Tests für das automatisierte Fahren

Technologieunternehmen Continental weitet seine weltweiten Testfahrten für hoch- und vollautomatisiertes Fahren aus

Das Technologieunternehmen Continental weitet seine weltweiten Entwicklungsaktivitäten für die sichere Einführung des automatisierten Fahrens aus. Der Fokus liegt auf der Serienreife des hochautomatisierten Fahrens. Dafür werden die Tests auf Autobahnen ausgeweitet um mehr die aktuellen System zu erproben.

So testen die Ingenieure ihre Versuchsfahrzeuge auch auf Autobahnen in Niedersachsen. Die Entwickler erproben die Systeme der Versuchsfahrzeuge unter Realbedingungen im Autobahnverkehr von Deutschland. Überwacht und bedient werden die Prototypen immer von einem Entwicklungsexperten auf dem Fahrersitz. Continental entwickelt an Sensorik, Fahrzeugrechnern, Bediensystemen und Software für das automatisierte Fahren vor allem in Japan, China, USA und Deutschland.

„Als Technologieunternehmen wollen wir die Akzeptanz des automatisierten Fahrens stärken. Dazu gehört, dass wir auf dem Weg zur Serienreife unsere Systeme ständig auf Herz und Nieren, auf Bit und Byte, auf Linse und Chip genau testen“, erklärt Ralph Lauxmann, Leiter Systems & Technology in der Division Chassis & Safety, und ergänzt: „Das automatisierte Fahren wird den Autofahrern nicht nur einen Zeitgewinn bringen. Es führt zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr und wird Emissionen reduzieren. Daher arbeiten wir an allen Formen des automatisierten und autonomen Fahrens – auf der Autobahn, in der Stadt und beim Parken.“

Quelle: Continental

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top