Längswelle in Serienqualität von GKN

Transferleistung: Längswelle in Serienqualität für den Ersatzteilmarkt

Wenn es am Antriebssystem von PKWs oder leichten Nutzfahrzeugen zu Schäden oder Ausfällen an der Längswelle kommt, greifen Werkstätten häufig auf teure Ersatzteile des Fahrzeugherstellers zurück. Hauptgrund dafür ist oft, dass es für die Reparaturbetriebe schwierig ist, die verschiedenen Qualitätseigenschaften einer Längswelle zu beurteilen. Der Antriebsspezialist GKN Automotive, weltweit führender Serienlieferant von Längswellen, erleichtert den Werkstätten die Arbeit: Über die Aftermarket-Gesellschaft GKN Driveline Service GmbH werden ausschließlich Längswellen in Serienqualität als Ersatzteil angeboten.

Professionelle Qualitätsbeurteilung spart Zeit und Geld

Damit eine zuverlässige Instandsetzung erfolgen kann, muss zunächst eine einwandfreie Beurteilung der Qualität von Längswellen stattfinden. Die Rotationskräfte stellen nur einen Teil der dynamischen Kräfte dar, die auf eine Längswelle einwirken. Hinzu kommt, dass das Getriebe und das Differenzialgehäuse an der Antriebsachse beim Fahren in ständiger Bewegung sind. Dabei ändern sie permanent den Längenabstand und die Beugewinkel zueinander. Das gilt insbesondere für ungefederte Differenziale, die häufig an Starrachsen von leichten Transportern oder bei Geländefahrzeugen zum Einsatz kommen. Bei Letzteren addieren sich dazu möglicherweise noch hohe Stoßbelastungen, d.h. bei diesen Fahrzeugtypen ist auch vermehrt mit Schäden an der Längswelle zu rechnen. Die Wellengelenke und -kupplungen müssen also genau auf die Einsatzbedingungen ausgelegt sein, um dauerhaft und zuverlässig funktionieren zu können.

Im Austauschfall sollte neben der Prüfung der Gelenke und Kupplungen nicht die Welle selbst aus den Augen verloren werden. So entspricht das Gewicht vieler angebotener Längswellen nicht den technischen Anforderungen. Ein höheres Gewicht als das Original bringt gleich mehrere Nachteile mit sich. So werden die Lager, die am Fahrzeugunter-boden befestigt sind und die Längswelle führen, durch das höhere Gewicht übermäßig belastet. Dies kann nicht nur zu frühzeitigen Lagerschäden führen, sondern auch zu einem veränderten Schwingungsverhalten und damit zu Geräuschen.

Dank modernster Fertigungsverfahren erfüllt GKN Automotive nicht nur exakt die Gewichtsvorgaben, sondern sorgt auch für ein besonders ruhiges Laufverhalten. Dadurch konnte der Einsatz von Auswuchtgewichten, die in einem hochpräzisen Verfahren aufgebracht werden, in den letzten 10 Jahren um 78 Prozent reduziert werden. Die allgemeine Notwendigkeit zur Gewichtsreduzierung im Fahrzeugbau führt dazu, dass auch die Längswellen als Komponenten deutlich leichter werden. Gewichtsoptimierte Wellen laufruhig und zuverlässig auszulegen, stellt noch höhere Anforderungen an Konstruktion und Material, d.h. bei modernen Fahrzeugen ist die Erfüllung der genannten Qualitätsmerkmale die wesentliche Voraussetzung dafür, überhaupt eine Reparatur durchführen zu können.

Ballspline Technologie erhöht die Crash-Sicherheit noch weiter

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der häufig nicht in Zusammenhang mit Längswellen gesehen wird, ist das Crash-Verhalten. Zum Beispiel kann ein höheres Gewicht, durch veränderte Wandstärken der Wellenrohre, die Stabilität der Längswelle so verändern, dass bei einem Crash die beschleunigte höhere Masse ungedämpft weitergegeben wird – Stauch- und Sollbrucheigenschaften der Welle sind also möglicherweise nicht mehr gegeben. Das hat zur Folge, dass bei einem Unfall viel größere Kräfte auf die Passagiere einwirken, im Extremfall ist sogar ein Eindringen in den Innenraum denkbar. Bestehende Sicherheits-maßnahmen können durch die von GKN Automotive entwickelte Ballspline Technologie weiter unterstützt werden und die passive Sicherheit verbessern. Charakteristisch für die Ballspline Technik ist ein in Längsrichtung ausgerichtetes Kugellager, das große, schnell ansprechende Verschiebewege zur Verkürzung der Welle ermöglicht.

Quelle: GKN Automotive

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top