DexKo Global Inc. übernimmt Bankside Deals, Industrie

dexko global logo

DexKo Global Inc. übernimmt Bankside Patterson Ltd. in Großbritannien

DexKo Global Inc., einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertiger Fahrwerkstechnik, Chassis-Baugruppen und Zubehörteilen, erweitert mit der Übernahme von Bankside Patterson Ltd. („Bankside“) das Kerngeschäft der AL-KO Fahrzeugtechnik. Damit stößt der Qualitäts- und Innovationsführer AL-KO Fahrzeugtechnik in den Markt der Mobilheim-Chassis vor.

Das im Jahr 1959 gegründete Unternehmen Bankside mit Sitz in Brandesburton (Großbritannien) ist ein führender Hersteller von Mobilheim-Chassis in Großbritannien. Bankside bietet innovative, maßgeschneiderte Lösungen auch für komplexe konstruktive Anforderungen. Banksides Produkte für die Mobilheim-Industrie erweitern und differenzieren das Sortiment der AL-KO Fahrzeugtechnik in Richtung stationärer Chassis-Anwendungen.

Fred Bentley, CEO bei DexKo Global:

„Wir freuen uns, zukünftig auf die ausgewiesene Expertise von Bankside Patterson setzen zu können. Ganz im Sinne unseres Leitmotivs „together is better“ werden wir unsere technologisch führende Position zusammen mit Banksides Stärken und Know-how ausbauen und die Leistungsfähigkeit beider Unternehmen weiter verbessern. Wir erweitern kontinuierlich unser Produktangebot und unsere geografischen Strukturen und generieren erfolgreich Wertzuwächse aus unseren Akquisitionen.“

Harald Hiller, President und CEO der AL-KO Fahrzeugtechnik:

„Mit Bankside Patterson integrieren wir ein renommiertes Unternehmen in die AL-KO Fahrzeugtechnik und erschließen uns mit dem Mobilheim-Sektor einen neuen Markt und neue Zielgruppen. Wir freuen uns, dass Bankside Patterson Teil der DexKo-Global-Gruppe wird und möchten an die bisher erreichten Erfolge des Unternehmens anknüpfen.“

Die englische Aufsichtsbehörde hat die Transaktion genehmigt. Das Closing fand am 1. Mai 2019 statt. Finanzielle Details zur Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Begleitet wurde die Verkäuferseite von Deloitte LLP (Leeds) und der Kanzlei Pinsent Masons (Leeds). Auf Seiten der AL-KO Fahrzeugtechnik war die Kanzlei Dentons UK and Middle East LLP (Edinburgh) beratend tätig.

Quelle: ALOIS KOBER