fbpx

Hella Gutmann und ADAC vertiefen ihre Partnerschaft

Veröffentlicht am 22.11.2022
Deutschlands größter Mobilitätsdienstleister ADAC vertraut seit fast 20 Jahren auf das Diagnose-Know-how von Hella Gutmann. 2003 investierte der ADAC in eine innovative PC+Diagnoselösung für die „Gelben Engel“ und ihre Partner. Dank ADACs Fahrzeuginformationssystem ABIS und Hella Gutmanns integriertem Diagnosemodul macs45 konnte eine konstant hohe Fahrquote von rund 85 % für Clubmitglieder sogar noch gesteigert werden.

„Gelbe Engel“ erhalten Telematik-Unterstützung

Nun gilt es, die gute Partnerschaft zukunftsweisend auszubauen. Das Telekommunikationsprojekt „ADAC Smart Connect“ ist das Ergebnis eines zweijährigen intensiven Kooperationsprozesses. Mitglieder des Automobilclubs erwarten zusätzliche Services wie eine gründliche präventive Fahrzeugdiagnose und eine gezieltere Unterstützung im Pannenfall.

ADAC Smart Connect ist ein cloudbasiertes System, das eine erste Ferndiagnose von Fahrzeugen anhand von Fehlermeldungen ermöglicht. Herzstück des Systems ist ein digitales Produkt, das Hella Gutmann in Zusammenarbeit mit dem französischen Telekommunikationsspezialisten Munic S.A. entwickelt hat. Es liefert Mobilitätsanbietern, Flottenunternehmen und Versicherern wertvolle Informationen, die dabei helfen, Fahrzeuge so mobil wie möglich zu halten.

Werkstätten und Autofahrer profitieren von Kooperation ADAC – Hella Gutmann

Auch Werkstätten und Auto-Fahrer profitieren vom frühen und schnellen Informationsaustausch zwischen Fahrzeug und Zentrale. Voraussetzung ist, dass der elektronische Telematikschlüssel in die OBD-Schnittstelle des jeweiligen Fahrzeugs eingesteckt ist. Lediglich die relevanten Medien- und Systemdiagnosedaten (wie Fehlercodes, Parameter etc.) werden dann drahtlos an den ADAC oder die Hella Gutmann Cloud übermittelt. Auf dieser Basis können Experten die richtigen Entscheidungen über die notwendigen Maßnahmen treffen – etwa den Einsatz eines Technikermobils mit dem richtigen Batterietyp oder Informationen einer Werkstatt. Personenbezogene Fahrtenbücher werden dagegen aus Datenschutzgründen nicht erstellt.

„Mit unserem neu entwickelten macsLive wird erstmals Multimarken-Diagnose aus der Ferne möglich. Das bringt uns bei der Qualität der Mobilitätssicherung einen großen Schritt weiter“, erklärt Rolf Kunold, Geschäftsführer der Hella Gutmann Solutions GmbH.

In enger Zusammenarbeit des ADAC und Hella Gutmann tritt das Projekt nun in die zweite Phase ein. Bis Ende des Jahres sollen über 10.000 Fahrzeuge mit ADAC Smart Connect ausgestattet werden.


„Smart Connect gehört zu den wichtigen strategischen Initiativen des ADAC. Es ist bereits absehbar, welch vielfältige Möglichkeiten sich ergeben, um unsere Mitglieder künftig noch besser zu unterstützen“, meint Dieter Busse, Projektleiter Smart Connect beim ADAC e.V.

Quelle: Hella Gutmann

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top