fbpx

Green Deal und die europäischen Wettbewerbsfähigkeit

Veröffentlicht am 11.11.2022
Anhaltende Schwierigkeiten in der Lieferkette, steigende Energie- und Rohstoffkosten, die allgemeine Inflation und die nachlassende Nachfrage nach Fahrzeugen schaffen einen perfekten Sturm. Es folgt eine Zusammenfassung eines Kommentars des CLEPA Präsident Benjamin Krieger zur aktuellen des Green Deals.

Der Erfolg des Grünen Deals ist direkt mit der europäischen Wettbewerbsfähigkeit verknüpft

Der CLEPA Pulse Check, eine halbjährlich in Zusammenarbeit mit McKinsey durchgeführte Umfrage unter Automobilzulieferern, zeigt, dass trotz Optimierung der Produktionskosten und anderer kurzfristiger Maßnahmen 23 % der Zulieferer in diesem Jahr mit Verlusten rechnen. Für 2023 sind die Aussichten noch düsterer: 27 % rechnen mit einem Verlust. Der Pulse Check dokumentiert deutlich den Druck, dem die Automobilzulieferer ausgesetzt sind und der sich in diesem Winter noch verschärfen dürfte. Da fast 70 % der Zulieferer weit unter einer EBIT-Marge von 5 % operieren, wird die Finanzierung des grünen und digitalen Wandels immer schwieriger.

Die Zulieferer halten an ihrem Engagement für Forschung und Entwicklungs-Ausgaben fest, aber ohne Zugang zu erschwinglicher Energie in der EU und eine faire Verteilung der Kostenbelastung durch die Inflation entlang der Lieferkette werden die Wettbewerbsfähigkeit und das Innovationstempo des Sektors abnehmen.

Dies ist eine noch nie dagewesene Situation, die dringendes politisches Handeln erfordert, da die globale Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Automobil-Ökosystems auf dem Spiel steht.

Noch nie dagewesener regulatorischer Druck

Gleichzeitig hat die EU nun bestätigt, dass der Verbrennungsmotor (ICE) bis 2035 schrittweise abgeschafft werden soll. Das Ziel einer 100-prozentigen CO2-Reduzierung am Auspuffrohr ist de facto ein implizites Verbot der Verbrennungsmotortechnologie und das ehrgeizigste Ziel weltweit. Die Automobilzulieferer unterstützen das Ziel der klimaneutralen Mobilität und verfügen über die Technologien, um dies zu verwirklichen. Das ehrgeizigste Elektrifizierungsziel wird jedoch nicht gelingen, wenn es nicht von Maßnahmen begleitet wird, die die Lade- und Betankungsinfrastruktur, grüne Energie, den Zugang zu Rohstoffen und einen gerechten Übergang sicherstellen. Bei den Umweltzielen müssen die sozialen und wirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt werden.

Die Verhandlungen über die Regeln für erneuerbare Energien, die Ladeinfrastruktur, die Energiebesteuerung und andere Teile des Puzzles sind noch nicht abgeschlossen oder werden erst später beginnen, wie die geplante Politik für kritische Rohstoffe.

Überprüfung im Jahr 2026

Die CO2-Verordnung sieht eine Überprüfung im Jahr 2026 vor, die sich nicht nur auf die Einführung emissionsfreier Fahrzeuge, sondern auch auf die Ladeinfrastruktur, die Verfügbarkeit grüner Energie und Kraftstoffe, die Erschwinglichkeit von Fahrzeugen und die Auswirkungen auf die Industrie erstrecken wird. Diese Überprüfung muss eine Gelegenheit sein, den Kurs zu korrigieren, wo dies erforderlich ist.

Sie auch: Retten E-Fuels die Verbrenner? oder Gibt es noch Hoffnung für den Verbrenner. Oder allgemeine Updates über E-Fuels.

CLEPA unterstützt nachdrücklich die Technologievielfalt, um sicherzustellen, dass sich der effizienteste und wirksamste Ansatz zur Emissionsreduzierung durchsetzt, und um einen überschaubaren Übergang zu gewährleisten, der niemanden zurücklässt. Die Technologievielfalt umfasst die vollständige Elektrifizierung, Hybridantriebe und mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge, entweder in Motoren oder Brennstoffzellen. Alle diese Technologien sind klimaneutral, wenn sie mit erneuerbarer Energie in Form von Ökostrom oder erneuerbarem Wasserstoff und Kraftstoffen betrieben werden.

Die CO2-Verordnung für Pkw und Lkw sieht im Prinzip vor, dass nachhaltige erneuerbare Kraftstoffe auch in Neufahrzeugen eingesetzt werden. Damit sich diese Klausel in der Praxis auswirkt, muss die Kommission einen Vorschlag für ihre Umsetzung in ein Gesetz vorlegen.

Mehr noch als bei Pkw ist ein technologieoffener Ansatz erforderlich, um schwere Nutzfahrzeuge zu dekarbonisieren, die in der Regel lange Strecken über Grenzen hinweg zurücklegen, aus Flotten bestehen und spezifische Einsatzzwecke haben. Wasserstoff oder kohlenstoffneutrale Kraftstoffe zum Beispiel können neben der Elektrifizierung die Emissionen effektiv auf Null reduzieren, insbesondere für den bestehenden Bestand von fast 7 Millionen Fahrzeugen. Die Debatte über die Technologievielfalt muss fortgesetzt werden, sobald der Vorschlag für die Überarbeitung der CO2-Ziele für Lkw anläuft und die neuen Euro7-Schadstoffemissionsnormen im Laufe dieses Jahres verabschiedet werden.

Kein leichtes Unterfangen

In der Zwischenzeit ist der Übergang in vollem Gange und erfordert politische Unterstützung, wie CLEPA zusammen mit einer Koalition aus Gewerkschaften, Wirtschaftsverbänden und Umwelt-NGOs hervorhebt. In einer Reihe von Veröffentlichungen wurden die potenziellen Arbeitsplatzverluste und -gewinne sowie die erwarteten Veränderungen im Automobilsektor quantifiziert. BCG kam zu dem Schluss, dass allein der Wandel im Pkw-Segment die Qualifizierung und Umschulung von 2,4 Millionen Arbeitnehmern erfordern würde. Die European Battery Alliance argumentiert, dass für die Ambitionen der EU im Bereich der Elektromobilität 800.000 qualifizierte Arbeitskräfte benötigt werden. Und die jüngste CLEPA-Studie zeigt, dass 501.000 Arbeitsplätze in der ICE-Zulieferkette, d. h. 84 % der derzeitigen Arbeitsplätze im ICE-Antriebsstrang, obsolet werden.

Zwar werden im Ökosystem der Elektromobilität neue Arbeitsplätze entstehen, doch werden diese nicht ohne weiteres austauschbar sein, da sie oft an unterschiedlichen Orten und mit unterschiedlichen Zeitvorgaben angesiedelt sind und unterschiedliche Qualifikationen erfordern. Zur Bewältigung dieser Herausforderung ist die Unterstützung durch die Politik von entscheidender Bedeutung, die gezielte Mittel für die Ausbildung, Umschulung und Höherqualifizierung von Arbeitnehmern im Automobilsektor bereitstellt.

Angesichts der Zahl der auf dem Spiel stehenden Arbeitsplätze und des Ausmaßes des laufenden Wandels könnten soziale Verwerfungen aufgrund eines schlecht gehandhabten Übergangs die Erfolgsaussichten des Europäischen Grünen Deals in einem Sektor, der bisher seine Position als globaler Exportweltmeister verteidigt hat, ernsthaft untergraben. Q: CLepa

 


 

5/5 - (1 vote)
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top