fbpx

Selbstfahrende LKWs und eine Logistik-Plattform

Veröffentlicht am 08.11.2022
Das Technologieunternehmen Bosch kennt sich sowohl mit Software als auch mit Hardware aus.

Autonome LKWs von Bosch

Jeder zweite Mitarbeiter in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Mobility Solutions ist Softwareentwickler. Davon profitiert nicht zuletzt die Entwicklung des autonomen Fahrens. Bosch arbeitet mit 1.100 Entwicklern zusammen und liefert neben Software, Sensoren und Fahrzeugrechnern auch Aktuatoren aus einer Hand.

„Automatisches Fahren steht kurz vor der Realisierung, basierend auf einem gravierenden Fahrermangel. Nirgendwo ist das wirtschaftlich sinnvoller als bei Nutzfahrzeugen“, sagt Heyn, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions

Allein in Europa fehlen bereits 400.000 Fahrer. Ziel von Bosch ist es, das fahrerlose Fahren auf Autobahnen bis Ende der 2020er Jahre umzusetzen. Im Jahr 2025 wird ein Fahrzeugrechner, der Sensordaten in Echtzeit verarbeiten kann, bei einem europäischen Lkw-Hersteller in Serie gehen. Mit seiner Technologie erweitert Bosch die elektronische Architektur zukünftiger Nutzfahrzeuge erheblich und liefert die Grundlage für softwaredefinierte Lkw.

Bosch mit eigener Logistik-Plattform

Bosch stellte Logistikplattform auf der IAA vor. Auch jenseits der Motorhaube arbeitet Bosch an der Zukunft des Güterverkehrs. Auf einer Softwareplattform, die Bosch gemeinsam mit dem US-Cloud-Anbieter Amazon Web Services (AWS) betreibt, bündelt Bosch nicht nur eigene Logistikleistungen, sondern auch die von Drittanbietern.

Konsolidierung verbessert die Effizienz. Logistik- und Speditionsunternehmen auf der ganzen Welt. Nun gibt es anstelle von zahlreichen eigenständiger Lösungen eine noch schnelleren und einfachen Zugriff auf digitale Services aus einer Hand. Herr Heyn sagte:


„Zu den Bosch-Services für die Transport- und Logistikbranche gehört das Logistik-Monitoring. Bei 30.000 bis 40.000 Lkw-Fahrten pro Jahr überwachen Bosch-Servicezentren kritische Güter und deren Zustand.“

Während der Corona-Pandemie hat Bosch auch die Überwachung des Impfstofftransports übernommen. Sichere LKW-Parkplätze sind ebenfalls sehr gefragt. Sichere LKW-Parkplätze können über den Service reserviert werden. Bosch bietet 100 geeignete Flächen entlang von Autobahnen in 11 europäischen Ländern an. Allein im Jahr 2021 haben sich die Buchungen verdreifacht. Darüber hinaus erweitert Bosch sein Serviceportfolio um eine Nachrüstlösung für schlüssellose Zugangssysteme für Nutzfahrzeuge, die 2023 auf den Markt kommen soll. Quelle: Bosch

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top