fbpx

Die Elektrifizierung wird den Aftermarket neu gestalten

Veröffentlicht am 12.09.2022
Die fortschreitende Elektrifizierung von Fahrzeugen deutet auf einen massiven Wandel für den europäischen Aftermarket hin. Die Gründe: Batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs) haben eine rund 30 % geringere Nachfrage nach traditionellen Aftermarket-Komponenten und BEV-Verkaufsprognosen gehen von einem Marktanteil von 53 bis 82 % im Jahr 2030 aus. Dies sind die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Roland Berger und CLEPA, the European Verband der Automobilzulieferer. Die Autoren haben drei Zukunftsszenarien formuliert und empfehlen Schritte, mit denen die Branche die Transformation gestalten kann.

„Für Akteure im Automotive Aftermarket ist die Planung des Übergangs zur Elektrifizierung ein sehr komplexes Geschäft, da viele Fahrzeuge in unserer Flotte auch nach 2035 noch einen Verbrennungsmotor haben werden. Auch wenn Elektrofahrzeuge derzeit nur 0,8 % des Fahrzeugparks ausmachen, müssen sich die Akteure jetzt neu aufstellen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. ” , sagt Hasmeet Kaur , Partner bei Roland Berger.

Die Automobilindustrie befindet sich seit einigen Jahren in einem rasanten Wandel. Eine Kombination aus Technologietrends, verändertem Kundenverhalten, den diversen Lieferengpässen. Es wird erwartet, dass die Elektrifizierung die Struktur im Aftermarket massiv beeinflussen wird.

Die EV-Umstellung ist im Gange: Ausblick auf den Aftermarket 2030 und 2035

Die Studienautoren entwickelten drei Szenarien und berechneten jeweils die Auswirkungen des unterschiedlichen Tempos der Elektrifizierung auf den Automotive Aftermarket. Das bullishste Szenario („Radical Electrification“) sieht der Elektromobilität einen schnellen Durchbruch. Dadurch steigt der Anteil batterieelektrischer Fahrzeuge am gesamten Neuwagenabsatz unter 3,5 Tonnen auf 82 % im Jahr 2030 und erreicht ab 2035 100 %.

Das mittlere Szenario („Ambitionierte Transformation“) basiert auf den aktuellen Politik- und Unternehmenszielen. Darin stabilisieren sich die Preise für die zur Herstellung von Batterien benötigten Rohstoffe und es wird eine geeignete Ladeinfrastruktur aufgebaut. Dadurch wächst der Anteil von Elektroautos am gesamten Fahrzeugabsatz bis 2030 auf 68 % und erreicht ab 2035 100 %.

Im am wenigsten progressiven Szenario („Regulatory Compliance“) wird der Fortschritt hin zu reinen BEV durch verschiedene Gegenwinde gebremst, einschließlich steigender Rohstoffkosten für Batterien. Der Anteil von Elektroautos am gesamten Fahrzeugabsatz steigt auf 53 % im Jahr 2030 und 96 % im Jahr 2035, bevor er 99 % im Jahr 2040 erreicht.

Rückgang der Nachfrage nach traditionellen Antriebssträngen und Motoren

Die zunehmende Marktdurchdringung von batterieelektrischen Fahrzeugen wird sowohl die Bedeutung der verschiedenen Produktkategorien im Aftermarket als auch die Rolle der dort tätigen Unternehmen verändern. Die Autoren analysierten 250 Komponenten entlang von 53 Fahrzeugsystemen und erwarten, dass batterieelektrische Fahrzeuge im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ein um etwa 30 % geringeres Verkaufspotenzial für herkömmliche Aftermarket-Komponenten bieten. Die Gründe: Batterieelektrische Fahrzeuge werden mit weniger Komponenten gebaut und es kommt zu weniger Verschleiß unter anderem am Motor, Antriebsstrang und den Bremskomponenten.

Für jede dieser Komponenten schätzt die Studie die Auswirkungen, sowohl negativ als auch positiv, auf die „Brutto“-Nachfrage auf dem Aftermarket (ohne zusätzliche Nachfrage nach neuen Komponenten und Dienstleistungen, wie z. B. Software-Updates). Um den Einfluss der Elektrifizierung deutlich zu machen, schließt die Studie gezielt andere Makrofaktoren wie den Einfluss des erwarteten Gesamtwachstums des Fahrzeugbestands oder der Inflation sowie technische Trends wie Fahrerassistenzsysteme aus. Im Szenario Radical Electrification wird ein Rückgang um 12 % bis 2035 und 17 % bis 2040 prognostiziert. Die am stärksten betroffenen Produktkategorien sind der Verbrennungsmotor und der Antriebsstrang, wo die Nachfrage um 49 bzw. 51 % sinken wird. Im Regulatory-Compliance-Szenario sollen die Auswirkungen bis 2040 auf -13 % reduziert werden.

Neue Chancen für Branchenakteure auf ganzer Linie

Die Elektrifizierung eröffnet auch den verschiedenen Zulieferern der Industrie neue Möglichkeiten entlang der Wertschöpfungskette. Teilehersteller können beispielsweise ihr Portfolio auf batteriespezifische Komponenten verlagern, aber auch ihr Geschäftsmodell durch Remanufacturing oder Refurbishment von Komponenten erweitern. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Diagnose- und Flashing-Lösungen anzubieten, um Werkstätten zu unterstützen, insbesondere beim anspruchsvollen Software- und Datenmanagement von batterieelektrischen Fahrzeugen mit neuen Elektronik- und Konnektivitätsplattformen. Die Partnerschaft mit Batteriespezialisten kann sowohl dem traditionellen Aftermarket-Lieferanten als auch dem Batteriespezialisten helfen.


„Für Aftermarket-Akteure wird es besonders wichtig sein, Remanufacturing- und Reparaturkapazitäten für Batteriesysteme, Elektromotoren, E-Achsen und Leistungselektronik zu entwickeln. Wir erwarten eine Verlagerung der Aftermarket-Services von der Hardware zur Software. Auch die vorbeugende Wartung wird an Bedeutung gewinnen, da die Batterie sicherheitskritisch ist “, sagt Frank Schlehuber, Senior Consultant Market Affairs bei CLEPA.

Großhändler werden in der Lage sein, beim Management von Altkomponenten zu helfen, Anbieter von recycelten Materialien zu werden oder ihre Logistiknetzwerke neuen Kundengruppen anzubieten. Und Werkstätten haben die Möglichkeit, sich als Spezialisten für batterieelektrische Fahrzeuge zu positionieren und Dienstleistungen für Generalistenwerkstätten in ihrem Bereich anzubieten. Sie können ihre Dienste auch OEMs anbieten, die nach IAM-Werkstattpartnern suchen, um ihr Servicenetzwerk zu stärken. Quelle: CLEPA

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top