Die vertikale Effizienz beim Sortieren

Veröffentlicht am 09.06.2022

Auf kleinstem Raum effizient sortieren, das zeichnet den neuen GEBHARDT SpeedSorter line aus. Mit dem vertikalen Crossbelt-Sorter adressiert die GEBHARDT Intralogistics Group vor allem Kurier- und Paketdienstleister sowie E-Commerce-Anbieter. In diesen Bereichen sind immer höhere Sortierleistungen gefragt, die kostengünstig betrieben und auf engstem Raum zu implementieren sind. Der SpeedSorter line als Warenausgangssorter mit manueller Direktaufgabe und Zuführung zum Toploader realisiert die fehlerfreie und effiziente Tourenzusammenstellung bzw. Packplatzzuteilung. Gleichzeitig profitieren die Anwender von maximaler Flexibilität bei Infeeds und Endstellen und von den Vorteilen, die das bewährte Prinzip „mechanical meets digital“ bietet.

Dynamik und Unmittelbarkeit beschreiben die Anforderungen an Logistikzentren perfekt. Einmal bestellte Ware soll schnellstmöglich beim Kunden ankommen. Lieferzeiten sind der ausschlaggebenden Wettbewerbsfaktor. Der GEBHARDT SpeedSorter line bietet genau das. Er ist eine platzsparende Sortierlösung, die maximale Leistung erzielt. Sein vertikaler Aufbau, die modulare Bauweise und ein maßgeschneidertes Layout verknüpfen problemlos die Bereiche Wareneingang, Lager, Kommissionierung und Versand in einem Logistiksystem und realisieren einen effizienten, unterbrechungsfreien und zuverlässigen Materialfluss. Dabei erreicht der SpeedSorter line dank einer Fördergeschwindigkeit von 1,8 m/s einen Durchsatz von bis zu 14.000 Stückgütern pro Stunde, unabhängig vom zu sortierenden Gut. Egal, ob Behälter, Kartons, Päckchen, Pakete, Poly- oder Paperbags, alles was in den Abmessungen von 150 x 100 x 20 bis 600 x 600 x 500 mm und einem Gewicht von 0,1 bis 35 kg liegt, sortiert der Sorter zuverlässig und effizient. Längere Stückgüter bis max. 1.200 mm bewegt er durch die Belegung von zwei Carriern (Doppelschaler).

mechanical meets digital

Neben der Leistungsfähigkeit, Modularität und Flexibilität besticht der Sorter vor allem durch seine zuverlässige Arbeitsweise. Dies verdankt er dem Prinzip „mechanical meets digital“, dem GEBHARDT auch bei diesem Sorter treu blieb.

„Mechanical meets digital“ stehe für die perfekte Vernetzung der robusten und mechanischen Antriebe und des rein mechanische Ausschleusprinzip mit digitalen Funktionen. Dazu erfasst der Sorter alle im Sortierprozess enthaltenen Daten und nutzt diese zur Produktivitätssteigerung und Überwachung des Systems. Ergebnis ist ein kontinuierlicher Health-Check aller zentralen Komponenten. In Verbindung mit der GEBHARDT Galileo IoT-Plattform sind Verschleißerscheinungen einzelner Sorterkomponenten prognostizierbar und eine vorbeugende Wartung möglich. Dies reduziert Ausfallzeiten, erhöht die Verlässlichkeit des Systems und garantiert die dauerhafte Prozesssicherheit.

Die Kombination aus robuster, innovativer, leistungsstarker Technologie und intelligenter Steuerung, ermögliche es den Kunden den heutigen Anforderungen, insbesondere den gesteigerten Kapazitätsbedarfen und geforderten Durchsatzleistungen gerecht zu werden. Quelle: GEBHARDT Intralogistics Group

Rate this post

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top