fbpx

CLEPA zur EU-Halbleiterpolitik

Veröffentlicht am 17.02.2022
Thorsten Muschal, Präsident von CLEPA, dem Europäischen Verband der Automobilzulieferer, kommentiert die Auswirkungen der Halbleiterknappheit auf die Automobilindustrie:

„2021 war eine große Herausforderung, und wir sehen immer noch Unterbrechungen in der Fertigung, mit Produktionsverzögerungen und gelegentlichen Stop-and-Go-Situationen. Die Krise ist zwar noch nicht vorbei, aber wir glauben, dass wir das Schlimmste hinter uns haben und dass sich die Situation nicht weiter verschlechtern wird. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Auswirkungen bis weit in das Jahr 2022 hinein zu spüren sein werden. Diese Umstände wirken sich indirekt auch auf Zulieferer aus, die Halbleiter nicht für ihr eigenes Produktportfolio verwenden, so dass die gesamte Automobilzulieferkette betroffen ist.“

Angesichts der strategischen Bedeutung von Halbleitern für die Automobilindustrie hat CLEPA auf der Grundlage der Beiträge seiner Mitgliedsunternehmen einen Bericht mit politischen Empfehlungen verfasst. Dieses Dokument gibt Hinweise darauf, wie die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette in der EU gestärkt werden kann, und enthält Grundsätze für eine starke europäische Mikroelektronikindustrie. Weitere Meldung zu diesem Thema finden Sie in der Kategorie: Lieferkette.

Eine rechtzeitige Reaktion auf die Halbleiterkrise sei unerlässlich, um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu stärken und die Arbeitsplätze von Tausenden von Bürgern in der EU zu schützen. Allein bei den Automobilzulieferern sind 1,7 Millionen Menschen in Unternehmen beschäftigt, die nachhaltige, intelligente und sichere Mobilitätstechnologien entwickeln. Die Automobilindustrie sei für 37 % der Halbleiternachfrage in Europa verantwortlich, verglichen mit einem weltweiten Nachfrageanteil von 10 %. Eine erfolgreiche EU-Strategie für Mikroelektronik könne nur erreicht werden, wenn man auf der zentralen Rolle der Automobilzulieferer aufbaue, so der CLEPA-Bericht.

Die Europäische Kommission hat vernetzte und autonome Fahrzeuge als ein strategisches Cluster identifiziert, das der EU erhebliches Potenzial bietet. Fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme spielen eine wesentliche Rolle auf dem Weg zu einer sichereren und klimaneutralen Mobilität. Diese Technologie habe nicht nur den gesellschaftlichen Nutzen erhöht, sondern auch den Wertanteil von Elektronik- und Halbleitersystemen auf 35 % der Kosten eines Fahrzeugs ansteigen lassen, wobei dieser Anteil mit der weiteren Entwicklung vernetzter und autonomer Fahrzeuge voraussichtlich auf 50 % steigen werde.

Schwerpunkt KMU

Der CLEPA-Bericht lenkt die Aufmerksamkeit besonders auf die Rolle der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Smartisierung der Mobilität stelle die KMU vor große Herausforderungen, da sie ihre Produktionslinien rasch umstellen und ihren Zugang zu Materialien überdenken müssten. Ohne Bedingungen und Investitionen zur Unterstützung der F&I-Abteilungen und des industriellen Einsatzes könnten einige der kleineren Unternehmen nicht in der Lage sein, die Nachfrage zu befriedigen, was die Beschäftigung ernsthaft beeinträchtigen könnte.

„Kleine und mittlere Unternehmen befinden sich in einer besonders schwierigen Lage, weil sie oft mehr den Umständen unterworfen sind als die Lösungen zu beherrschen, und sehr stark von Entscheidungen abhängen, die andere in der Lieferkette treffen, sowohl auf Seiten der Materiallieferanten als auch auf Seiten der Kunden“, sagt Marco Stella, Vizepräsident und KMU-Vertreter von CLEPA und Geschäftsführer des italienischen KMU Duerri Tubi Style. „Vor allem bei Unternehmen, die sich noch immer von der Pandemie erholen und über wenig Liquidität verfügen, kann sich die Notwendigkeit ergeben, das Beschäftigungsniveau zu bewerten. Die Herausforderung besteht darin, die Fähigkeit aufrechtzuerhalten, sofort wieder zu reagieren, wenn das Materialangebot und der Kundenmarkt wieder anziehen.“

Kritisches Bauteil

Der Mangel an Chips hat bereits zu Verzögerungen bei der Produktion von Millionen von Fahrzeugen in der ganzen Welt geführt. In der EU haben einige Fahrzeughersteller ihre Produktion heruntergefahren. Schätzungen zufolge seien die Lagerbestände in Europa mit 60 Tagen zwischen der Produktion und dem Zeitpunkt, an dem die Fahrzeuge auf die Straße kommen, gesund, was darauf hindeutet, dass Produktionsunterbrechungen im Durchschnitt nur begrenzte Folgen für die Fahrzeughersteller hatten, um die Nachfrage zu decken. Es bleibt die Frage, ob sich das Angebot der Unternehmen in diesem Jahr in der gleichen Situation befinden wird. Und genau hier seien die Arbeitsplätze stark gefährdet.

Hochentwickelte Prozessorchips in elektronischen Steuergeräten sind heute für die Leistung von Fahrzeugen unerlässlich. Ein modernes Auto kann etwa 100 elektronische Steuergeräte und zwischen 20 und 40 Mikrocontroller enthalten, die für Funktionen wie Motor und Servolenkung, Türverriegelung oder schlüssellosen Zugang zuständig sind. Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und die Entwicklung von vernetzten und autonomen Fahrzeugen werden die Bedeutung von Halbleiterchips noch weiter verstärken.


Die europäische Automobilindustrie bezieht 60-70 % ihrer Chips in der Produktion über Auftragsfertigungsstätten in Taiwan und China. Europa verfügt über relativ starke Kapazitäten im Bereich des Chipdesigns für die Automobilindustrie, aber die auf das Chipdesign spezialisierte fabless-Industrie in der EU ist in den letzten zehn Jahren um 50 % geschrumpft, was die Notwendigkeit unterstreicht, die Abhängigkeiten in der Lieferkette in diesem kritischen Bereich der Halbleitertechnologie neu zu bewerten. Quelle: CLEPA

Rate this post
Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top