Kooperation von Dana Neu-Ulm & Bosch

Veröffentlicht am 11.10.2021

Dana Neu-Ulm hat einen langfristigen Kooperationsvertrag mit der Robert Bosch GmbH über die gemeinsame Entwicklung von metallischen Bipolarplatten für Brennstoffzellen Stacks der nächsten Generation geschlossen. Das von Dana lizensierte geistige Eigentum wird beiden Unternehmen als Grundlage für die Zusammenarbeit dienen und die Optimierung der Herstellungsprozesse vorantreiben.

Die Expertise von Bosch im Bereich von Brennstoffzellen bis zur Systemebene wird es den Unternehmen ermöglichen, den Aufbau der Bipolarplatten für weitere Generationen im Hinblick auf Effizienz und Leistung zu verbessern. Darüber hinaus bringt Bosch hohe Prozesskompetenz in der Serienfertigung ein, insbesondere für die Themen Laserschweißen, Qualitätsprüfung und Automatisierungskonzepte. Dies wird den erfolgreichen Start der Großserienproduktion von metallischen Bipolarplatten unterstützen.

Brennstoffzellensysteme als Antriebsunterstützung ab 2022

Um die steigende Marktnachfrage zu bedienen, wird das jährliche Bosch und Dana Gesamtproduktionsvolumen für Europa, den asiatisch-pazifischen Raum und Nordamerika 100 Millionen metallische Bipolarplatten übersteigen. Die Brennstoffzellensysteme von Bosch sollen ab 2022 die Antriebe für Nutzfahrzeuganwendungen unterstützen. Die metallischen Bipolarplatten von Dana sind ein integraler Bestandteil von Brennstoffzellen Stacks und bieten eine verbesserte Leistung sowie vereinfachte Montage bei geringen Kosten, was OEMs bei der Kommerzialisierung von brennstoffzellenbetriebener Mobilität unterstützt.

„Dana hat eine bahnbrechende metallische Bipolarplatten-Technologie entwickelt, die es den Kunden ermöglicht, emissionsfreie Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb zu einem Preis anzubieten, der die Markteinführung bereits heute ermöglicht“, so Antonio Valencia, Präsident von Dana Power Technologies and Global Electrification. „Dieser Vertrag zeigt, dass wir in der Lage sind, marktreife metallische Bipolarplatten zu liefern, die traditionelle Kosten-, Komplexitäts- und Leistungsbarrieren überwinden. Das ist ein entscheidender Schritt für das Wachstum des Brennstoffzellenmarktes.“

Die langlebigen Bipolarplatten sind so gestaltet, dass sie die extremen Anforderungen an Abdichtung, Beschichtung und die absolute Präzision der ultrafeinen Prägestrukturen erfüllen. Die von Dana entwickelte vollintegrierte Sickendichtung reduziert zudem die Komplexität und wird während des Prägeprozesses in die Bipolarplatten integriert, wodurch die Kosten sinken und eine überragende Abdichtungsleistung erzielt wird. Darüber hinaus ermöglicht das vollintegrierte Hochgeschwindigkeits- Umformverfahren von Dana eine effiziente Großserienfertigung zu niedrigeren Kosten und eine höhere Leistungsdichte. Quelle: Dana Power Technologies

Rate this post

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top