TMD Friction: Aufbau statt Kürzungen

Veröffentlicht am 29.03.2021

Damit die Werkstätten auch in schwierigen Zeiten in ihrem Kerngeschäft nicht ausgebremst werden, sorgt der Bremsenspezialist TMD Friction für reibungslose Lieferketten und optimale Verfügbarkeit seiner gesamten Produktpalette.

Das Jahr 2020 und die Corona-Krise haben vielen Anbietern im Automotive Aftermarket einiges abverlangt. Der Bremsbelaghersteller TMD Friction, einer der führenden Anbieter für Bremstechnologie in der Erstausrüstung sowie im Ersatzteilmarkt, zieht dennoch ein positives Fazit: Mit strategischen Entscheidungen, einer hohen Transparenz in der Lieferkette und flexiblen Strukturen vor allem in der Produktion und der Lagerhaltung konnten die Einbußen durch den ersten „Lockdown“ im Laufe des Jahres fast vollständig wieder ausgeglichen werden.

Im ersten Quartal 2020 konnte TMD Friction dank eines flächendeckend hohen Umsatzes in allen Regionen sogar das stärkste Quartal der Unternehmensgeschichte verzeichnen, obwohl die Einschnitte bereits Mitte März begannen.

„Wir waren hervorragend auf Kurs und hätten ohne die Pandemie sicher ein Rekordjahr zu verbuchen gehabt“, betont Clément de Valon, Executive Vice President Independent Aftermarket bei TMD Friction. „Als Premiumhersteller bieten wir auch Premiumservice an. Das bedeutet u.a. Produktqualität, hohe Liefersicherheit und Verfügbarkeit der Waren. Unsere Größe gibt uns eine operative Freiheit, die einige unserer Wettbewerber nicht haben. 2020 hat uns gezeigt, dass unsere flexiblen Strukturen einer der wichtigsten Faktoren zum erfolgreichen Meistern der Krise waren.“

Bereits Mitte Februar vergangenen Jahres, als sich die Krise in Asien langsam abzeichnete, hat TMD Friction eine interne Task Force aufgesetzt. Dafür wurden alle betreffenden Funktionen und Abteilungen weltweit einbezogen. Einer der Erfolgsfaktoren war die Flexibilität: Erklärtes Ziel war es, die Situation regelmäßig neu zu bewerten und Entscheidungen schnell und frühzeitig zu treffen.

„Unser Schlüssel zum Erfolg war, dass wir durchgehend lieferfähig waren. Wir waren stets am Puls und haben sehr schnell eventuelle Probleme in unserer Lieferkette absehen können. Als die Kundenbedarfe im Sommer wieder stark anstiegen, kamen wir mit als erste aus den Startblöcken und konnten unsere Kunden direkt bedienen. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern haben wir ganz bewusst auf Personalabbau und Reduzierungen unserer Produktionskapazitäten verzichtet – genau die richtige Entscheidung, sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für unseren Unternehmenserfolg“, erklärt Christian Stange, Vice President Supply Chain und Geschäftsführer der TMD Friction Services GmbH.

Hochmodernes Zentrallager als Basis für Erfolg

Grundvoraussetzung für die so bedeutende kontinuierliche Produktverfügbarkeit ist ein robustes und verlässliches Lager. Seit Ende 2017 betreibt TMD Friction ein hochmodernes Zentrallager am Standort Leverkusen-Hitdorf mit 14.000 Quadratmetern Fläche, verteilt auf zwei Hallen. Mehr als 100 Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Produkte von TMD Friction wie z. B. Textar, Mintex und DON werden hier gelagert, kommissioniert und zu Kunden in der ganzen Welt versendet.

Zu Pandemiebeginn wurde im Lager sehr schnell ein Rotationssystem für die Mitarbeiter eingeführt und dafür gesorgt, dass die verschiedenen Schichten sich nicht begegnen. So wird zum einen die persönliche Gesundheit der Mitarbeiter geschützt und zum anderen sichergestellt, dass im Falle einer Infektion das Lager nicht vollständig stillgelegt werden muss.

Zum 1. März 2021 gab es einen Führungswechsel im Leverkusener Zentrallager: Guido Künzel, bisher zuständig für externe Lagerhaltung im Aftermarket, tritt die Nachfolge von Klaus Meves als Senior Manager Distribution Network an, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat und sich neuen Aufgaben widmet.

„Ich bin sehr dankbar für die herausragende Vorarbeit von Klaus Meves und trete die Nachfolge in einem sehr stabilen und robusten Lager an. Die Herausforderungen für mich liegen nun darin, die Flexibilität und Agilität des Lagers auch zukünftig zu wahren, die Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie die Zufriedenheit unserer Kunden weiter sicherzustellen und den Ausbau der digitalen Infrastruktur voranzutreiben“, sagt Guido Künzel, Senior Manager Distribution Network bei TMD Friction.

Flexible Strukturen, ein hochmodernes Zentrallager und eine hohe Transparenz in der Lieferkette sind die wesentlichen Säulen dafür, dass der Bremsenspezialist TMD Friction auch in den kommenden Monaten optimistisch in die Zukunft blicken kann. Quelle: TMD Friction

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top