Continental informiert über VECTO

Veröffentlicht am 04.03.2021

Seit August 2019 ist die EU-Emissionsverordnung in Kraft. Die Zeit läuft. Die CO2-Emissionen müssen bis 2030 radikal gesenkt werden. Um sicherzustellen, dass die Reduktionsziele in der Praxis erreicht werden, hat die EU-Kommission das Simulationstool VECTO eingeführt. Continental bietet diesbezüglich detaillierte Informationen auf seiner Website, die ständig erweitert werden. Der Hersteller von Premium-Reifen informiert über die Verordnung sowie die Auswirkungen auf die Transportindustrie und das Ersatzgeschäft. Außerdem wird erklärt, wie VECTO funktioniert und wie Reifen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen können.

Herausforderungen kennen und gemeinsam CO2 senken

Die CO2-Emissionen einer Flotte stehen in direktem Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch und dem Rollwiderstand der Reifen. Der Rollwiderstand ist einer der Hauptfaktoren, der sich auf die Kraftstoffkosten auswirkt. Er kann bis zu 30 Prozent der gesamten Flottenkosten ausmachen. Was genau der Rollwiderstand ist, was ihn beeinflusst und welche anderen Reifenfaktoren von ihm abhängen, erläutert Continental auf einer Microsite. In einem anschaulichen und leichtverständlichen Video wird verdeutlicht, wie der Rollwiderstand dazu beiträgt, Kraftstoff einzusparen und damit Emissionen zu senken. Die Reifenwahl ist eine zentrale Stellschraube für Lkw-Hersteller und Flottenbetreiber, um die ehrgeizigen Reduktionsziele der EU zu erreichen.

Damit Fahrzeughersteller und Flottenbetreiber die Reduktionsziele umsetzen können, hat die EU-Kommission in Zusammenarbeit mit der Universität Graz das Simulationstool VECTO geschaffen. CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch einzelner Lkw-Konfigurationen lassen sich damit simulieren. Continental beantwortet die wichtigsten Fragen dazu. Erläutert wird die Funktionsweise von VECTO, bei welchen Fahrzeugen das Tool angewendet wird sowie der Beitrag der Reifen zur Senkung von Kraftstoffverbrauch und Flottengesamtkosten.

Mit dem Tire-Finder zum geeigneten Reifen

Einen besonderen Service bietet Continental seinen Kunden mit dem neuen Tire-Finder. Die Plattform unterstützt Flottenmanager, die für sie geeigneten Reifen für den Fern- oder Regionalverkehr auszuwählen. In zwei Schritten werden die Kernanforderungen der Flotte analysiert. Anschließend wird eine geeignete Reifenlinie empfohlen. Der Tire-Finder unterscheidet zunächst zwischen Kraftstoffeffizienz und Laufleistung der Reifen. Im zweiten Schritt werden die Anforderungen im Alltag einbezogen. Sind die Fahrzeuge überwiegend auf Autobahnen oder Landstraßen unterwegs? Fährt der Lkw eher Langstrecke oder besteht die Fahrt aus Teilstrecken von Kunde zu Kunde? Der Tire-Finder informiert den Kunden über das Reifenportfolio und die Eigenschaften der Reifen. Der Kunde entscheidet, welcher Reifentyp am besten zu seinem Geschäft passt.

Hintergrund: CO2-Reduktion und VECTO

Nach Angaben der EU entfallen im Güterverkehr 25 Prozent der in Europa generierten CO2-Emissionen auf schwere Nutzfahrzeuge. Neben Reifenfülldruck, Fahrzeugauslegung und Verteilung der Ladung ist der Rollwiderstand der Reifen für den Kraftstoffverbrauch und damit für den CO2-Ausstoß von entscheidender Bedeutung. Gemäß der europäischen Verordnung zur Festlegung von CO2-Emissionsnormen für neue schwere Nutzfahrzeuge von 2019, müssen Erstausrüster die CO2-Emissionen der von der Verordnung erfassten Fahrzeuge bis 2025 um 15 Prozent und bis 2030 um 30 Prozent senken – jeweils im Vergleich zum Bezugsjahr Juli 2019 und Juni 2020. Quelle: Continental

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top