Sachs: Nfz-Stoßdämpfer mit Kunststoff

  • Das geringere Gewicht der Komponenten trägt zur Gewichtsreduzierung des Fahrzeugs bei
  • Weniger Korrosion als bei herkömmlichen Dämpfern
  • ZF Aftermarket vertreibt Stoßdämpfer mit Kunststoff-Ummantelung für einen Großteil an Nutzfahrzeugen

Mit Sachs Stoßdämpfern sind Nutzfahrzeuge zuverlässig und wirtschaftlich unterwegs. Wie alle Sachs Ersatzteile stehen sie für Markenqualität aus Deutschland und sind besonders langlebig. ZF-Aftermarket bietet jetzt eine längere Lebensdauer für Nutzfahrzeug-Stoßdämpfer mit Schutzrohren aus Kunststoff, parallel zur Erstausrüstung im Aftermarket.

Transportsicherheit hat gerade bei empfindlicher Zuladung höchste Priorität für Nfz-Betreiber. Als sicherheitsrelevantes Ersatzteil bildet der Stoßdämpfer zusammen mit der Feder das Verbindungsglied zwischen der Radaufhängung und der Karosserie. Er reduziert die Schwingungen der Fahrwerksfeder, bremst sie ab und sorgt für optimalen Fahrbahnkontakt. Sachs Nfz-Stoßdämpfer bieten optimalen Fahrkomfort und entlasten Fahrzeug sowie Fahrer effektiv und bieten dabei höchste Transportsicherheit.

ZF Aftermarket bietet für den Freien Ersatzteilmarkt nun Nfz-Stoßdämpfer an, die eine Ummantelung aus Kunststoff aufweisen. Die Bauweise mit Kunststoff-Schutzrohren zeichnet sich durch folgende Vorteile gegenüber der bisherigen mit Metall-Schutzrohren aus:

  • Kunststoff ist wesentlich beständiger gegen korrosive Einflüsse wie Feuchtigkeit und Streusalz.
  • Durch den Einsatz von Kunststoff statt Metall in der Ummantelung wird außerdem das Gewicht eines jeden Stoßdämpfers reduziert, was letztlich zur wichtigen Aufgabe der Gewichtseinsparung beiträgt.

Die Montage der Stoßdämpfer mit Kunststoff-Schutzrohr erfolgt wie bei den bekannten Dämpfern mit Metall-Ummantelung. Somit ist auch hier die richtige Anordnung der Teile bei der Stoßdämpferbefestigung (Stiftgelenke/Federbeinlager) zu beachten. Des Weiteren sollten bei jeder Inspektion Stoßdämpferbefestigungen, Lenkungs- und Gummi­metallteile überprüft werden. Dabei ist es ratsam, die Befestigungs­bolzen bei Ringgelenken leicht einzufetten. Gummimetallteile sollten jedoch zwingend vor Fett geschützt werden. Was gänzlich beim Einbau eines Dämpfers mit Kunststoff-Schutzrohr vermieden werden sollte, ist das Gegenhalten am Schutzrohr selbst, was jedoch bei der fachmännisch korrekten Montage auch nicht nötig ist.

Stoßdämpfer für Nutzfahrzeuge sollten generell spätestens nach 250.000 km geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Dabei empfiehlt es sich, auch die umliegenden Komponenten einer fachmännischen Prüfung zu unterziehen. So können eventuell defekte Komponenten im Umfeld der Stoßdämpfer rechtzeitig entdeckt und teure Standzeiten vermieden werden.

Breites Sortiment an Sachs Dämpfern in Erstausrüsterqualität

Wenn der Dämpfer ausgetauscht werden muss, empfehlen die ZF-Aftermarket-Experten die Verwendung eines Sachs-Dämpfers in OEM-Qualität. ZF Aftermarket Produkte bestehen stets aus hochwertigen Materialien und bilden den neuesten Stand der Technik ab. Das Dämpfer-Sortiment, das ZF Aftermarket unter ihrer Marke Sachs anbietet, umfasst neben klassischen Stoßdämpfern auch CDC-Dämpfer, die die Härte der Dämpfung in Echtzeit auf die jeweilige Fahrsituation einstellen. Ebenfalls erhältlich sind Fahrerhausdämpfer mit Standard- oder Luftfeder sowie CALM (Cabin Air Leveling Module) und Achsdämpfer für Trailer. Ein weiteres Highlight im ZF Aftermarket Portfolio sind die Sachs Luftfederdämpfermodule, welche als kompakte Einheit eine Alternative zur üblichen Installation von Dämpfern und Luftfedern nebeneinander darstellen.

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top