Folie statt Lack

Wenn das Fahrzeug nicht dauerhaft neu lackiert sein soll, bieten Folien eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit, das Aussehen zu ändern. Beim Folieren eines Autos wird ein selbstklebender Film über die Oberfläche des Autos gezogen. Dies ist im Allgemeinen für alle Fahrzeuge möglich. Die hinteren Seitenfenster und Heckscheibe können auch mit Tönungs- oder Wärmeschutzfolien getönt werden. Lackfolien können zum Schutz, zum Branding von Fahrzeugen oder für teilweise oder vollständige optische Veränderungen eingesetzt werden. Folien sind günstiger als Lackierunge und können laut dem ADAC normalerweise ohne Beschädigung entfernt werden. Ihr Nachteil ist die Haltbarkeit: Je nach Qualität und Verwendung müssen sie nach zwei bis zehn Jahren entfernt werden.

Die Nutzung der Folie

Die Preise sind so unterschiedlich wie die Gestaltungsmöglichkeiten. Kleinere Fahrzeuge und kleinere Bereiche, die mit Folie bearbeitet werden, sind erheblich günstiger als die vollständige Folierung eines großen Fahrzeuges. Das Aufkleben der Folie erfordert besonderes Fachwissen, Erfahrung und die richtige Ausrüstung. Das Anbringen selbst birgt das Risiko von optischen Mängeln und sollte daher dem Spezialisten überlassen werden.

Gefahr bei unzulässige Folien

Wer unzulässige Folien verwendet, muss eine Warngebühr von mindestens 50 Euro zahlen. Das Bekleben des Kennzeichens kann einen strafbaren Missbrauch des Kennzeichens darstellen. Wenn ein Beleuchtungsgerät angeschlossen ist, führt dies normalerweise zum Ablauf der Betriebsgenehmigung (mindestens 50 Euro Warngebühr). Wenn die Verkehrssicherheit durch Folien erheblich beeinträchtigt wird, gibt es eine Geldstrafe von mindestens 90 Euro und einen Punkt in Flensburg. – Wesentliche Beeinträchtigungen sind beispielsweise Folien, die Verkehrsteilnehmer blenden. Verfassungswidrige Symbole oder die Worte „Polizei“ sind ebenfalls verboten.

Hinweise beim Reinigen von Folien

Sie können ein foliertes Fahrzeug wie ein lackiertes Auto reinigen. Nur matte oder strukturierte Folien benötigen spezielle Reinigungsmittel. Hochwertige Folie halten Waschanlagen auch aus jedoch sollte heißer Wachs vermieden werden. Und ein Hochdruckreiniger sollte mindestens 50 Zentimeter vom Fahrzeug entfernt sein und der Strahl sollte nicht direkt auf die Kanten der Folie gerichtet sein. Quelle: ADAC

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top