E-Mobilität bei A.T.U: Schon 30.000 E-Ladevorgänge

A.T.U und Allego freuen sich über hohe Nachfrage an ihren Elektro-Schnellladestationen

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Gemeinsam mit dem Ladeinfrastruktur-Betreiber Allego gestaltet A.T.U den Ausbau des E-Mobility-Services aktiv mit und betreibt aktuell an 44 Filialen Schnellladestationen. Die Nachfrage ist hoch: Seit Januar 2018 wurden bereits 30.000 Ladevorgänge an den A.T.U-Stromtankstellen durchgeführt.

„Wir freuen uns über die starke Nutzung unserer Schnellladestationen. Mit nunmehr 30.000 durchgeführten Ladevorgängen erreichen wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft“, betont Tobias Hillwig, Leiter Technisches Management von A.T.U. „Wir sind stolz, den Fahrern von Elektro-Autos auch als kompetenter Servicepartner zur Seite stehen zu können.“

Hohe Nachfrage über das gesamte Bundesgebiet hinweg

Die Anzahl der durchgeführten Ladungen hat an allen A.T.U-Standorten im Bundesgebiet rapide zugenommen und beläuft sich aktuell bereits auf über 2.000 Vorgänge pro Monat. Spitzenreiter ist die Filiale in Trier-Nord mit insgesamt fast 4.000 Ladungen seit Januar 2018. Die Ladestationen bei A.T.U unterstützen die gängigen Standards und funktionieren sowohl mit Gleichstrom als auch mit Wechselstrom. 55 Prozent aller Ladungen werden mit CCS2-Steckern durchgeführt, gefolgt von den Standards CHAdeMO (26 Prozent) und Typ2 (19 Prozent).

„Die Zahlen belegen, dass Elektromobilität in Deutschland Fahrt aufnimmt und die Schnelllader gut genutzt werden. Außerdem zeigen sie, dass sich die Kerngeschäfte von A.T.U und Allego hervorragend ergänzen. Gemeinsam leisten wir jetzt schon einen aktiven Beitrag, dass Autofahrer hierzulande ein möglichst engmaschiges Netz von Ladesäulen vorfinden. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Potenzial auch weiter ausbauen können“, betont Ulf Schulte, Deutschland-Chef von Allego.

A.T.U mit umfangreichem Maßnahmenpaket

Die Zusammenarbeit mit Allego ist Teil des umfassenden Service-Angebots, das A.T.U den Fahrern von Elektro-Autos bietet – von der Wartung und Reparatur über den Verkauf von Zubehör bis hin zur Lademöglichkeit. Alle A.T.U-Filialen haben mindestens einen Mitarbeiter, der für Standard-Arbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen ausgebildet ist. Dies umfasst beispielsweise den Reifenwechsel sowie klassische Reparaturen wie den Austausch von Bremsen und Stoßdämpfern. In rund 95 Prozent der Filialen können auch komplexere Eingriffe durchgeführt werden, für die das Fahrzeug spannungsfrei geschaltet werden muss.

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top