SKF beim VDI-Kongress Dritev

Fortschrittlichste Lagertechnologie für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Beim internationalen VDI-Kongress „Dritev – Getriebe in Fahrzeugen“ wird SKF ihre jüngsten Entwicklungen zur Effizienzsteigerung von Elektro- und Hybridantrieben vorstellen.

Der Absatz von Elektro- und Hybridfahrzeugen dürfte in den kommenden Jahren deutlich steigen. Laut einem aktuellen Bericht von IHS Market sollen diese Fahrzeuge bis 2040 mehr als 30 Prozent der Neuwagen ausmachen, die in Schlüsselmärkten verkauft werden – gegenüber nur 1 Prozent im Jahr 2016.

Dazu Thomas M. Wolf, Senior Application Engineer für konventionelle und elektrische Automotive-Antriebsstränge bei SKF in Schweinfurt:

„Damit diese Autos effizient unterwegs sind, müssen ihre Elektromotoren mit sehr hohen Drehzahlen rotieren – derzeit bis zu 20.000 min-1. Das ist viel schneller als ein typischer Industriemotor, und es belastet die im Auto verbauten Lager enorm.“

Auf dem Dritev-Stand Nr. 54 stellt SKF die jüngsten Entwicklungen zur Lösung dieses Problems vor. Dazu gehören bspw. neue Lagerdesigns mit speziellen Polymerkäfigen, die den höheren Geschwindigkeiten, Beschleunigungen und Temperaturen dieser Motoren gewachsen sind. Hinzu kommen passende Schmierstoffe, die ihre Wirksamkeit auch unter diesen anspruchsvollen Bedingungen beibehalten.

Darüber hinaus zeigt SKF Hybridlager, die über einen hohen elektrischen Widerstand verfügen. Dank ihrer isolierenden Eigenschaften und ihrer Unempfindlichkeit gegenüber EDM-Strömen sind solche Lager für den Einsatz in Elektromotoren von drehzahlvariablen Antrieben besonders geeignet. Denn diese Ströme würden die Oberflächen normaler Stahl-Lager beschädigen. Außerdem sind die Keramik-Wälzkörper der Hybridlager etwa 60 Prozent leichter als Stahlkugeln. Sie laufen im Endeffekt kühler, sind robuster gegenüber Mangelschmierung und erreichen unter stark verschmutzten Betriebsbedingungen eine Verschleißfestigkeit, die bis zu neunmal so hoch ist wie diejenige vergleichbarer Stahl-Lager. Thomas M. Wolf ergänzt:

„Wir arbeiten auch schon an einer neuen, kostengünstigeren Lösung für das Problem der Stromleckage. Darüber kann man sich an unserem Stand ebenfalls informieren.“

Abgesehen davon sind auf dem SKF Stand auch besonders reibungsarme Kegelrollenlager zu sehen: Gemessen an „konventionellen“ Pendants verursachen diese für Automobilantriebe optimierten Lager erheblich geringere Reibungsverluste.

Natürlich stehen vor Ort auch ausgewiesene Experten von SKF für individuelle Gespräche über Lagerungslösungen für Hybrid- und vollelektrische Antriebsstränge zur Verfügung. Wolf schließt:

„Elektrofahrzeuge sind zukunftsträchtig. Obwohl sie derzeit nur einen relativ kleinen Teil des Marktes ausmachen, werden sie durch die Optimierung von Schlüsselkomponenten wie Lagern sicher so effizient und zuverlässig, dass ihr Anteil langfristig wächst.“

Der VDI-Kongress „Dritev – Getriebe in Fahrzeugen“ findet am 10. und 11. Juli im Bonner World Conference Center statt. Besucher der Dritev finden SKF auf der Eingangsebene am Stand Nr. 54.

Quelle: SKF

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top