Mehr Frühjahrs-Checks

Autofahrer setzen verstärkt auf Fahrsicherheit – daher jetzt Frühjahrs-Check anbieten

Schnee, Kälte und Streumittel – die Wintermonate haben den Autos stark zugesetzt. Für jeden dritten Autobesitzer in Deutschland Grund, sein Fahrzeug einem Frühjahrs-Check zu unterziehen. Dies hat das Marktforschungsinstitut YouGov in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden. Die Experten von ZF Aftermarket empfehlen Werkstätten daher, rechtzeitig zum Start in die wärmere Jahreszeit die Überprüfung von sicherheitsrelevanten Kfz-Komponenten anzubieten. Bequem und kostengünstig lässt sich diese mit dem halbjährlichen Reifenwechsel verbinden.

Laut Statistischem Bundesamt landen in harten Wintern bis zu 3,5 Millionen Tonnen Streusalz auf den deutschen Straßen. So zuverlässig das umstrittene Gut bei glatten Fahrbahnen hilft, so aggressiv verhält es sich leider gegen wichtige Fahrwerkkomponenten. ZF Aftermarket-Experten halten einen professionellen Check des gesamten Fahrwerks zum Start in die warme Jahreszeit für unverzichtbar. Beim Radwechsel bietet sich zudem an, Bremsbeläge und Bremsscheiben auf Verschleiß zu überprüfen. Dabei sollte der fachmännische Blick auch auf Bremssättel und Bremsschläuche gerichtet werden, um diese auf Dichtigkeit und Funktion zu testen.

Defekte Stoßdämpfer sind gravierendes Sicherheitsrisiko

Kritisch auf die Bremswirkung wirkt sich auch ein defekter Stoßdämpfer aus. Der Bremsweg verlängert sich, die Bodenhaftung in Kurven verschlechtert sich und die Aquaplaning-Gefahr wird größer. Selbst die Wirkung elektronischer Fahrhilfen – wie etwa ABS – lässt nach. Daher sollten, so lautet die eindeutige Empfehlung der Experten, Stoßdämpfer und alle Komponenten im Umfeld spätestens nach 80.000 Kilometern und dann alle 20.000 Kilometer kontrolliert werden.

Fahrwerkkomponenten im Fokus

Kälte, Nässe und Schmutz setzen auch den sensiblen Fahrwerkteilen zu. Die Dichtigkeitsprüfung der Gummibälge an den Kugelgelenken gehört ebenso zum Frühjahrs-Check wie die fachkundige Untersuchung der Spurstange mit dem Spurstangenendstück und dem Axialgelenk. Zudem sollten, so die Spezialisten von ZF Aftermarket, Lenkungsmanschette und Federspannringe geprüft werden. Der Verschleiß dieser Komponenten erfolgt schleichend, beeinträchtigt das Fahrverhalten jedoch vor allem in kritischen Situationen erheblich.

Die fachkundige Aufklärung über mögliche Sicherheitsrisiken stärkt nicht nur die Kundenbindung, sondern generiert zudem zusätzlichen Umsatz in der Werkstatt. Die Bedeutung des Frühjahrs-Check für die Fahrzeug und die Verkehrssicherheit insgesamt ist nicht hoch genug zu bewerten. Für den Werterhalt des Fahrzeugs ist sie ebenfalls unerlässlich.

Hohe Kundenzufriedenheit durch Teile in Erstausrüsterqualität

ZF Aftermarket trägt zu all dem mit einer breiten Produktpalette in Erstausrüsterqualität bei: Mit Bremsen von TRW, Stoßdämpfern der Marke Sachs sowie Lemförder Fahrwerk- und Lenkungskomponenten ist die Werkstatt bestens gerüstet für alle Aufträge. Darüber hinaus bietet der After-Sales-Spezialist ein breites Serviceportfolio: von praxisnahen Trainings über technische Informationen bis hin zu professionellen Werkstattkonzepten. Richard Adgey, Leiter Produkt Management ZF Aftermarket: „Unsere Produkte unter den etablierten Marken Sachs, Lemförder und TRW stehen für Qualität und Langlebigkeit. Darüber hinaus bieten wir unseren Werkstattkunden ein breites Serviceangebot: Neben Trainings und technischen Informationen kann über die ZF Part Finder App jedes Ersatzteil problemlos gefunden werden.“

Quelle: ZF Aftermarket

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag

scroll to top