Führungswechsel bei Bridgestone EMEA Industrie, Personalien, Reifen

bridgestone-ceo emea-paolo ferrari

Bridgestone EMEA gibt Änderungen in der Führungsebene bekannt

Der Premiumhersteller zielt darauf ab, seine digitale Transformation zu beschleunigen

Bridgestone Europa, Mittlerer Osten und Afrika (Bridgestone EMEA) hat heute eine Änderung in der Führungsstruktur mit Wirkung zum 16. September bekannt gegeben. Diese Anpassungen stehen in Verbindung mit den kürzlich von Bridgestone angekündigten globalen Führungswechseln. Zudem sind sie Teil einer breiteren Nachfolgestruktur, die darauf ausgerichtet ist, globale Führungskräfte im gesamten Unternehmen zu fördern.

Die primären Veränderungen im Executive Committee sind durch die kontinuierliche Ausweitung des Geschäftsbereichs Solutions von Bridgestone geprägt. Dazu gehören neue Bereiche wie Flottenlösungen, das Bestreben, die durchgehende Wertschöpfungskette in einem zunehmend komplexen und digitalen Produktionsumfeld zu fördern, die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung (F&E) und Fertigung zu stärken sowie die steigende Digitalisierung der Produktion zu nutzen. Die Funktionen der Führungsebene, die an Paolo Ferrari, CEO & President von Bridgestone EMEA, berichten, werden wie folgt angepasst:

Laurent Dartoux, derzeit Chief Strategy und Marketing Officer bei Bridgestone EMEA sowie Corporate Officer von Bridgestone, wird in Übereinstimmung mit seiner CSMO-Funktion die Position des Chief Operating Officer von Bridgestone EMEA übernehmen. Laurent Dartoux wird mehrere seiner derzeitigen Aufgabenbereiche weiterhin verantworten, darunter: Brands Marketing, Corporate Communications und Solutions & Strategy sowie TomTom Telematics, Mergers & Acquisitions und CSR. Darüber hinaus wird Laurent Dartoux die Verantwortung für die Bereiche Manufacturing Operations, Logistics und Supply Chain Management und Procurement übernehmen, um die operative Kernstrategie des Unternehmens weiter zu beschleunigen.

Emilio Tiberio, der kürzlich zum Chief Technology Officer von Bridgestone EMEA und zum Corporate Officer von Bridgestone ernannt wurde, wird sowohl die Verantwortung für Quality & Environment, Safety & Health als auch für Regulatory & Public Affairs übernehmen. Emilio wird zudem Leiter der Abteilung für System Engineering von Bridgestone. Diese neue Abteilung wurde geschaffen, um die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Entwicklung (F&E) und Fertigung weiter zu stärken.

Astrid Rahn, Chief Financial Officer von BSEMEA, wird neben ihren bisherigen Aufgaben auch die Verantwortung für die IT übernehmen. Sie wird das Management der IT-Investitionen zwischen der Kerninfrastruktur und den Anforderungen, die durch den digitalen Wandel von Bridgestone EMEA ausgelöst werden, steuern.

Riccardo Cichi, Chief Sales Officer von BSEMEA, wird seine Handels- und Verbraucherorganisation weiter stärken, indem er das Consumer & Commercial Product Planning in die CSO-Funktion integriert und so eine noch stärkere Ausrichtung an Kunden- und Marktbedürfnissen verfolgt.

Wie bereits in den Ankündigungen zur Unternehmensführung von Bridgestone erwähnt, wurden mehrere neue Positionen in der globalen Hauptgeschäftsstelle besetzt. Bridgestone EMEA freut sich bekannt zu geben, dass auch Paolo Ferrari, Executive Vice President und Executive Officer von Bridgestone, CEO & President von Bridgestone EMEA und Chairman of the Board von Bridgestone Americas, die zusätzliche Verantwortung als G-Chief Digital Strategic Officer (G-CDSO) übernehmen wird. Diese neue Funktion nimmt Paolo Ferrari neben seinen anderen Funktionen, einschließlich der des CEO EMEA, ein.

„In einer sich durch Trends wie Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung schnell wandelnden Welt verändern auch wir uns. Ich bin zuversichtlich, dass die Veränderungen in unserem Bridgestone EMEA-Führungsstab dazu beitragen werden, unseren steten Wandel vom Premium-Reifenhersteller zu einem führenden Anbieter von Mobilitätslösungen zu beschleunigen und unsere Aktivitäten in diese Richtung zu bündeln“, sagt Paolo Ferrari. „Da sich unsere Branche immer mehr zu einer ‚CASE‘-Mobilität (connected, autonomous, shared und electrified) entwickelt, bin ich stolz darauf, zu den zukünftigen Wachstumszielen von Bridgestone beitragen zu können, indem ich die digitalen Geschäftsmöglichkeiten nutze und unser Unternehmen und unsere Industrie in die Zukunft der Mobilität führe.“

Quelle: Bridgestone