Bremssystem mit wenig Umweltbelastung Bremssystem, Industrie

brembo-lowbrasys-bremssystem

Lowbrasys – saubere Technologie für die Bremsen von Morgen

Das Projekt „Lowbrasys“ wird durch das EU-Rahmenprogramm „Horizont 2020“ mitfinanziert und von Brembo koordiniert. Das Projekt wurde im September 2015 ins Leben gerufen und hat alle gesetzten Ziele erreicht, um die Emissionen um die Hälfte zu reduzieren, die beim Bremsen entstehen können.

Das Projekt Lowbrasys (Akronym für „LOW environmental impact BRAke SYStem“ = Bremssystem mit geringer Umweltbelastung) hat mit der „Lowbrasys Project Final Event“ Veranstaltung seinen Höhepunkt erreicht. Dieses Projekt wurde unter der Koordination von Brembo, mit Firmensitz im Wissenschaftspark Kilometro Rosso in Norditalien, entwickelt und ist darauf ausgerichtet, die Erforschung, Entwicklung und Validierung von saubereren Straßenverkehrstechnologien zu beschleunigen.

Das Projekt startete am 1. September 2015 im Rahmen der Ausschreibung „Mobility for Growth“ (Mobilität für Wachstum) des Programms Horizont 2020 der Europäischen Kommission. In den folgenden 42 Monaten beteiligten sich daran Forscher und Ingenieure mit umfassender Erfahrung aus den verschiedensten Bereichen. Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf 9,5 Millionen Euro, von denen 7 Millionen Euro aus EU-Finanzhilfen stammten.

Brembo ist weltweiter Marktführer bei der Konstruktion, Entwicklung und Fertigung von Bremssystemen und hat das Projekt mit einigen der maßgeblichen Akteure in der der Automobilindustrie – Ford, Continental Teves, Federal Mogul, dem KMU Flame Spray – sowie mit fünf der wichtigsten Forschungsinstitute und internationalen Universitäten vorangebracht: dem Mario Negri Institut, das biomedizinische Forschung betreibt und die Auswirkungen von Schadstoffen auf die Umwelt und die Gesundheit untersucht, der Technischen Universität Ostrava, der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) in Stockholm, der Universität Trient und der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission. Kilometro Rosso ist ein Wissenschafts- und Technologiepark, dessen Aufgabe darin besteht, Forschung, Entwicklung und Innovation durch das Zusammenwirken interdisziplinärer Projekte zu fördern und damit Raum für Innovationen und eine bereichernde Zusammenarbeit zu schaffen. Der Wissenschafts- und Technologiepark beherbergt die Zentrale von Brembo sowie das Mario-Negri-Institut, zwei der zehn Partner des Projekts.

Quelle: Brembo