Rechtzeitig auf Winterreifen umrüsten Industrie, Reifen

atu autofahrer winter schnee eis und költe

Empfehlung von Continental für den Winter

  • Mehr Sicherheit auf allen Achsen und Vermeidung von Bußgeldern
  • Scandinavia-Winterreifen sorgen für optimale Traktion
  • Continental Schneeflocke garantiert hervorragende Wintereigenschaften

Es ist mehr als 80 Jahre her, seit das Technologieunternehmen und Hersteller von Premiumreifen Continental seinen ersten Lkw-Winterreifen präsentierte. Schon damals zeichnete sich der Pneu durch ein grobstolliges Profil aus sowie den entsprechenden Grip auf verschneitem Untergrund. Seitdem hat Continental seine Reifen und die zugehörigen Dienstleistungen stetig verbessert. Innovative Lösungen für das professionelle Reifenmanagement sind geschaffen worden. Die Reifen von Continental entsprechen den neuesten Forschungserkenntnissen und gesetzlichen Anforderungen. Welche Winterreifen-Bestimmungen aktuell in den einzelnen europäischen Ländern gelten, zeigt die Übersicht „Europäische Vorschriften zur Winterausrüstung bei Lkw und Bussen“, die Continental für den Winter 2018/2019 neu zusammengestellt hat. Neben den allgemeinen Vorschriften wird aufgelistet, ob Schneeketten erforderlich sind und welche zusätzlichen Anforderungen darüber hinaus in den einzelnen Ländern gelten.

Continental Schneeflocke sorgt für optimale Traktion

Auf winterlichen Straßen kommt es darauf an, die sichere Kraftübertragung durch die Reifen zu gewährleisten und ihr Durchdrehen zu vermeiden. Die Gummimischungen von Continental tragen dazu entscheidend bei, weil sie den Reifen hochflexibel und haftfähig halten. Gleichzeitig sorgen die Rezepturen für eine hohe Verschleißfestigkeit. Scandinavia-Reifen erreichen ihren Grip durch eine intelligente Kombination verschiedener Lamellen, die synergetisch zusammenwirken: Taschenlamellen, 3D-Lamellen und spezielle Traktionslamellen. Da insbesondere Taschen- und 3D-Lamellen eine optimale Profilsteifigkeit bewahren, bleibt die Laufleistung hoch und der Kraftstoffverbrauch niedrig. Die Scandinavia-Serie ist zusätzlich zum gesetzlich geforderten Three-Peak Mountain SnowFlake (3PMSF)-Symbol mit der Continental Schneeflocke markiert. Tests haben gezeigt, dass diese so gekennzeichneten Winterreifen die nach UNECE-Regel 117 festgelegten Wintereigenschaften noch um Längen übertreffen. Das gilt für alle Achsen am Lastkraftwagen, am Trailer und am Bus gleichermaßen.

Eine Besonderheit der Scandinavia-Winterreifen ist das Zweiphasenprofil. Es betont die wirtschaftliche Komponente der Reifen besonders gut. Kennzeichnend dafür ist, dass sich die Profilstruktur im Laufe des Reifenlebens ändert. Aus einer anfangs offeneren Struktur für eine sicherere Haftung wird ein geschlossenes Profil, das für einen geringen Rollwiderstand mit ebenso guter Haftung auf weitgehend trockener Fahrbahnoberfläche optimiert ist. Ist das Winterprofil abgenutzt, bleibt ein Reifen für Lenk- und Trailerachsen mit sehr guten Verbrauchswerten für die Sommersaison.

Im Winterreifen-Portfolio von Continental finden sich die gängigen Reifengrößen für alle Achsen. Die nach wie vor gültige Zweierserie wurde in den wichtigsten Größen um eine Dreierserie erweitert. Beim Lenkachs-Winterreifen HSW2 Scandinavia in der Größe 385/65R22.5 ist der Lastindex auf 164 erhöht worden. Das entspricht einer Belastungsobergrenze des einzelnen Reifens von 5.000 kg bei optimalem Fülldruck. Aufgrund neuester Erkenntnisse wurde für Busse, die bislang Lkw-Winterreifen auf der Antriebsachse nutzten, der HDW2 Coach in der Größe 295/80R22.5 entwickelt. Damit stehen spezifische Bus-Winterreifen für Lenk- und Antriebsachse für den Reise- und Stadtverkehr zur Verfügung.

Rechtzeitig auf Winterreifen umrüsten

Von Oktober bis Ostern – so lautet die allgemeine Regel für die Jahreszeit, in der nicht nur Pkw sondern auch Nutzfahrzeuge auf Winterreifen unterwegs sein sollten. Wer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte mit einer unzulässigen Bereifung angetroffen wird, riskiert ein Bußgeld von 60,- Euro – gemäß der seit 1. Juni 2017 gültigen Neufassung der Bußgeld-Katalogverordnung. Auch Fahrzeughalter, die das Fahren mit unzulässiger Bereifung anordnen oder zulassen, erhalten ein Bußgeld in Höhe von 75,- Euro. Besonders in Regionen, in denen schon frühzeitig mit winterlichen Straßenverhältnissen gerechnet werden muss, sollte daher rechtzeitig auf Winterreifen umgerüstet werden. Aber Achtung! Auch hier hat die neue Winterreifenpflicht Neuerungen parat: Alle ab dem 1. Januar 2018 produzierten Reifen müssen mit dem Three-Peak Mountain Snow-Flake (3PMSF)-Symbol gekennzeichnet sein, damit diese auch als Winterreifen gelten.

Quelle: Continental