KYB Stoßdämpfers aus Kunststoff Automechanika 2018, Fahrwerk, Industrie

kyb-kunststoff-stoßdaempfer

KYB präsentiert auf der diesjährigen Automechanika 2018 den Prototyp eines Stoßdämpfers aus Kunststoff

Der Prototyp eines neuen, besonders leichten Stoßdämpfers weckte das Interesse vieler Messegäste und Aussteller. Er verfügt über eine Außenschale und Halterung aus carbonverstärktem Kunststoff, hergestellt im Spritzguss-Verfahren. Das gleiche Material kommt bei der Produktion der Kolbenstange zum Einsatz. Das Entwicklungsteam leistet mit dieser Innovation einen Beitrag zur Gewichtsreduzierung, die vor dem Hintergrund immer aufwendiger ausgestatteter Fahrzeuge zunehmend an Bedeutung gewinnt. Das Projekt steht zudem stellvertretend für viele weitere Entwicklungsvorhaben, mit denen sich KYB auf die Zukunft vorbereitet.

Ebenso großer Beliebtheit erfreute sich am Automechanika Messestand das wachsende Portfolio an Support-Tools für die Werkstatt, etwa die KYB Suspension Solutions App, die der Fahrwerksspezialist pünktlich zur Messe um neue Features erweiterte. Sie verfügt nun über einen zusätzlichen ArbeitsstundenKalkulator und einen teilespezifischen Einbau-Ratgeber. Neben der App demonstrierte das Unternehmen am Messestand seine 360°-Bilder, Einbauvideos und Einbauhinweise im Internet, die über QR-Codes leicht zu erreichen sind.

Darüber hinaus zeigte das Team den gemeinsam mit Citroën entwickelten hydraulischen Stoßdämpfer mit zwei zusätzlichen Anschlägen, der unter anderem im Citroën C5 Aircross zum Einsatz kommt. KYB hatte ein Modell im Messegepäck, das dank zweier Sichtfenster in der Kolbenwand Einblick in sein Innenleben gewährte. Die zusätzlichen Anschlagpunkte des Systems, die den Kolbenhub in mehrere Bereiche unterteilen, waren deutlich zu erkennen.

Die komplette Messepräsentation erfolgte absolut klimaneutral: KYB ließ die aus der Vorbereitung und Durchführung der Automechanika-Teilnahme resultierenden CO2-Emissionen von einem Spezialisten berechnen und spendete eine entsprechende Summe für ein Aufforstungsprojekt in Südamerika.

Quelle: KYB