Aufbrauch in der Nutzfahrzeugbranche Dienstleistung, Flottenmanagement, IAA, Meinungen, Nutzfahrzeuge

mattes-vda

„Driving tomorrow“ steht für den Aufbruch der gesamten Nutzfahrzeugbranche auf der IAA in Hannover

Vor rund 600 hochrangigen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eröffnete Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, die weltweit wichtigste Leitmesse für Transport, Mobilität und Logistik. Zudem sprachen Dr. Bernd Althusmann, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung des Landes Niedersachsen, sowie Carlton Rose, President of Global Fleet Maintenance & Engineering von UPS.

Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betonte in seiner Rede die hohe Innovationskraft der Branche:

Die Nutzfahrzeug-Gemeinde und ihre Kunden strotzen vor Tatendrang. Wir haben viele technologische Ideen und Vorstellungen, die wir miteinander teilen wollen. Deshalb sind wir hier. Wir wollen miteinander diskutieren. Wir wollen uns vernetzen.

Als weltweit größter Treffpunkt der Branche ist die IAA – bildlich gesprochen – eine riesige Kaffeebar. Hier trifft man sich. Hier findet der Austausch statt. 2.174 Aussteller aus rund 50 Ländern sind hier in Hannover zusammengekommen. Mehr Aussteller als beim letzten Mal. Eine wirklich großartige Resonanz aus der ganzen Welt. Über 280.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind ein neuer Rekord für die IAA Nutzfahrzeuge.

Das Themenspektrum ist so breit wie nie zuvor. Digitalisierung, Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität, alternative Antriebe und urbane Logistik – das sind unsere Kernfelder. Aber die Kaffeebar soll keinen falschen Eindruck wecken. Auf der IAA wird nicht nur diskutiert, sondern vor allem geliefert.

Keine andere Messe bietet so viele Neuheiten: Die Zahl der Weltpremieren ist um gut 30 Prozent auf 435 gestiegen. Das ist ebenfalls neuer Bestwert und unterstreicht: Die IAA ist die weltweit wichtigste Innovationsbühne für die gesamte Logistikkette: ‚Driving tomorrow‘!

Wer sich auf dem Messegelände umsieht, der erkennt sofort: Die gesamte Nutzfahrzeugindustrie ist im Aufbruch. Ob Hersteller von Lkw, Transportern oder Bussen, ob Hersteller von Anhängern und Aufbauten oder die vielen hoch spezialisierten Zulieferer, ob Start-ups oder neue Service-Anbieter: Sie alle gehen neue Wege, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Liebe Aussteller, Ihnen allen ein besonderes Dankeschön für Ihr Kommen!

Die Automobilindustrie steht für 40 Prozent aller Patentanmeldungen aus Deutschland. Sie ist hierzulande die innovativste aller Branchen – mit Abstand. Zugleich bewältigt der Lkw über 70 Prozent der Güterverkehrsleistung in Europa. Damit schultert er eine große Verantwortung. Wachsende Güterströme, blühender Online-Handel und steigende Kundenansprüche sind das EINE. Der Kunde steht klar im Mittelpunkt.

Doch all diese Anforderungen dürfen nicht zulasten von Klima, Umwelt oder Sicherheit gehen. Das ist das Andere. Das ist unsere Mission. Maßgeschneiderte Lösungen sind gefragt. Und hier kann das flexible Nutzfahrzeug seine Stärken voll ausspielen. Es ist und bleibt der unverzichtbare Lastenträger unseres Wohlstands.

Digitale Lösungen stehen vielerorts im Fokus der Forschungs- und Entwicklungslabore. Transport, Mobilität, Logistik – die Digitalisierung hat viele Ansatzpunkte. Die Vernetzung hilft, jeden Kubikmeter Frachtraum noch besser zu nutzen – Stichwort: Flottenmanagement- und Logistiktools. Die Vernetzung hilft, die Kosteneffizienz weiter zu steigern – Stichwort: frühzeitige Wartungsmeldung. Die Vernetzung hilft, den Verbrauch weiter zu optimieren – Stichwort: Platooning. Die Vernetzung hilft, Staus erst gar nicht entstehen zu lassen – Stichwort: intelligentes Verkehrsmanagement. Die Vernetzung hilft, die Effizienz im Stadtverkehr weiter zu verbessern – Stichwort: intelligente Parkraumsuche. Die Automatisierung hilft, den Straßenverkehr noch sicherer zu machen – Stichworte: Notbremsassistent und Abbiegeassistent.

Die Fahrzeuge werden immer vorausschauender, sie werden immer intelligenter. Datenschutz und Datensicherheit haben dabei stets den höchsten Stellenwert.

Allein die deutsche Automobilindustrie investiert rund 18 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren in das automatisierte Fahren – natürlich die Hersteller, ebenso ihre Lieferanten. Ohne Zulieferer und ihre Innovationen geht gar nichts. Das alles zielt auf die Mobilität der Zukunft. Viele dieser Zukunftsthemen bündeln wir auf der IAA in der New Mobility World: ‘Driving tomorrow’!

Die Mobilität der Zukunft bewältigen wir aber nur gemeinsam mit der Politik. Schon um die digitalen Potenziale auf der Straße nutzen zu können, ist ein flächendeckendes und stabiles Mobilfunknetz entlang aller Verkehrswege nötig. Es ist gut, dass sich die Politik zu dieser Aufgabe bekennt.

Quelle VDA