Wohin mit den Altreifen? Reifen, Werkstatt

a.t.u-altreifen

A.T.U gibt Tipps für eine einfache und umweltgerechte Entsorgung

Nach dem Reifenwechsel im Frühjahr stellen sich viele Autofahrer die Frage: Wohin mit den abgefahrenen Winterreifen? Wer seine Altreifen in der freien Natur ablegt oder anderweitig illegal entsorgt, verstößt gegen geltendes Recht und muss mit hohen Bußgeldern rechnen. A.T.U gibt Tipps für eine einfache und umweltgerechte Entsorgung.

Ausgedient hat ein Reifen spätestens dann, wenn er Schäden aufweist oder die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm unterschreitet. Laut Straßenverkehrsordnung ist ein Einsatz auf deutschen Straßen dann nicht mehr zulässig. Aus Sicherheitsgründen plädieren namhafte Automobilclubs jedoch dafür, die Pneus schon deutlich früher in den Ruhestand zu schicken: und zwar alle Winterreifen mit weniger als vier und alle Sommerreifen mit weniger als drei Millimetern Restprofil. Wegen der Gefahr der Materialermüdung – vor allem das Gummi wird im Lauf der Zeit immer poröser – wird zudem eine Altersgrenze von maximal 10 Jahren empfohlen.

Da Altreifen, neben Naturkautschuk, auch aus Textilien und Metall bestehen, gelten sie als Verbundstoffe. Sie dürfen nicht über den normalen Hausmüll oder die Restmülldeponie, sondern nur über entsprechend zertifizierte Unternehmen entsorgt werden. Je nach Zustand werden die alten Pneus dann entweder runderneuert, ins Ausland exportiert oder aber in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt, um als Grundmaterial für neue Produkte oder als Brennmaterial für die Zementindustrie zu dienen.

Hauptanlaufstelle für Autofahrer sind die lokalen Reifenhändler oder Werkstätten. Wer neue Pneus kauft, kann oft gegen geringes Entgelt seine alten direkt dort abgeben. Zum Teil wird dieser Service aber auch unabhängig von einem Reifenkauf angeboten – beispielsweise bei der Werkstattkette A.T.U, die mit ihrer Tochter ESTATO Umweltservice eines der größten europäischen Recyclingunternehmen mit einer Kapazität von 14 Millionen Altreifen pro Jahr betreibt.

Eine weitere, in der Regel ebenfalls gebührenpflichtige Möglichkeit zur Altreifenentsorgung bieten die kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe. In vielen Gemeinden nehmen diese zusätzlich zu Bau- und Gartenabfällen, Elektro- und Metallschrott auch Altreifen entgegen.

Quelle: A.T.U