Auswirkung der Stahl und Aluminium Zölle Dienstleistung

clepa logo

CLEPA: Handelsbeschränkungen durch Stahl- und Aluminium-Zölle wirken sich auf beide Seiten auf Arbeitsplätze und Wohlstand aus

Im Zusammenhang der neuen Zölle in den USA für Stahl und Aluminium, unterstützt CLEPA, der europäische Verband der Automobilzulieferindustrie, das fortgesetzte Engagement der EU-Kommission für einen gerechten und regelbasierten, internationalen Handel und die Zusammenarbeit mit den USA.

Sigrid de Vries, Generalsekretärin von CLEPA, kommentiert: “Die Automobilindustrie organisiert ein hochgradig integriertes, weltweites Netzwerk von Lieferanten und Kunden, das zu hocheffizienten internationalen Wertschöpfungsketten führt. Materialien, Komponenten und Fahrzeuge überschreiten mehrere Grenzen, bevor sie den Kunden erreichen. Dies untermauert die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und ihrer Produkte, erleichtert die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze und gewährleistet angemessene Preise.

Handelsbeschränkungen in jedem Markt wirken sich negativ auf die internationalen Wertschöpfungsketten aus, gefährden Arbeitsplätze und erhöhen die Kosten für Kunden und Verbraucher auf beiden Seiten der Handelsbeziehungen.

Insbesondere bei Stahl und Aluminium, führt die Einführung der Zölle, zu Schwierigkeiten bei Importen von spezialisierten Stahlprodukten, die für die Produktion, nicht zuletzt in der Automobilindustrie, wichtig sind. Da in den USA keine Produktionskapazitäten zur Verfügung stehen, sind Auswirkungen auf die Industrie unvermeidlich, die europäische und US-Unternehmen gleichermaßen betreffen.

Ein faires und auf Regeln basierendes internationales Handelssystem ist eine Schlüsselvoraussetzung für die Organisation internationaler Wertschöpfungsketten.

Die EU ist der wichtigste Handelspartner für Autoteile in den USA, während die USA nach China der zweitwichtigste Handelspartner der EU sind. Der EU-US-Gesamthandel mit Kfz-Bauteilen beläuft sich auf 10,4 Mrd. USD. Diese Handelsströme zeigen das Ausmaß und die Bedeutung der Beziehungen zwischen der EU und den USA und wie viele Unternehmen und Volkswirtschaften untrennbar miteinander verbunden sind.

Automobilzulieferer schätzen die Verpflichtung zu einem internationalen regelbasierten Handelssystem und die Ablehnung protektionistischer Maßnahmen.