Abrissarbeiten bei der Bilstein Group Industrie

bilstein group logo

Abrissarbeiten: ehemalige Produktion weicht Verwaltungsneubau

2017 ist die Eigenfertigung der bilstein group in einen separaten, neu errichteten Produktionsstandort nahe dem Unternehmensstammsitz in Ennepetal gezogen. Nun sollen die frei gewordenen Flächen in der Zentrale an der Wilhelmstraße Platz für einen Anbau der Verwaltung machen: Wo früher Maschinen standen, werden künftig Büros und Grünflächen liegen.

Ende Januar sind die ersten Bagger angerückt. Sie werden die nicht mehr genutzten Gebäudeteile zunächst entkernen und dann abreißen. Das beauftragte Unternehmen hat bereits den Abriss der ehemaligen Gesenkschmiede Carl August Bauer verantwortet, auf deren Fläche heute der Produktionsneubau der bilstein group steht.

„Mit dem Umzug der Eigenfertigung bieten sich uns am Stammsitz neue Wachstumsmöglichkeiten“, so Geschäftsführer Jan Siekermann. „Hier werden moderne Räumlichkeiten entstehen, die unseren Mitarbeitern eine repräsentative und zeitgemäße Arbeitsumgebung bieten – ein wichtiger Baustein für die weitere Standortsicherung.“

Im Planungskonzept sind auch neue Frei- und Grünflächen vorgesehen. Das wäre ohne Abriss der teils jahrzehntealten Produktionsgebäude nicht realisierbar gewesen. Die Abbruchmaßnahmen dauern voraussichtlich bis Juni 2018.

Wiederverwertbares Material wird recycelt und soll als Unterbau für das neue Logistikzentrum der bilstein group genutzt werden, das in diesem Jahr in Gelsenkirchen entsteht. Die Verladung wird auf dem Werksgelände an der Wilhelmstraße erfolgen. Durch die Abtransporte kann es zu Stoßzeiten zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf der Wilhelmstraße kommen.

Quelle: Bilstein Group